Haushalt, Steuern

BERLIN - Der umstrittene Solidaritätszuschlag bleibt vorerst in Kraft.

11.10.2018 - 23:01:24

Keine Mehrheit für kurzfristiges Soli-Aus. Im Bundestag zeichnete sich am späten Donnerstagabend keine Mehrheit für die Anträge von AfD und FDP ab, in denen sie eine kurzfristige Abschaffung fordern. Die Freidemokraten wollen den Soli zum Ende des Jahres 2019 auslaufen lassen, die AfD hat dies sogar für Ende 2018 angepeilt. Über die Forderungen der beiden Oppositionsparteien wurde allerdings nicht abgestimmt, weil die Parlamentsmehrheit die beiden Anträge gegen den Willen von AfD und FDP in die Ausschüsse verwies.

Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, dass der Soli-Zuschlag schrittweise wegfallen soll. Für das Jahr 2021 ist eine Entlastung im Umfang von zehn Milliarden Euro geplant, von der dann 90 Prozent der Soli-Zahler profitieren sollen.

Im Gegensatz dazu hatte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag ein umfassendes "Aktionsprogramm" vorgestellt, das unter anderem eine vollständige Soli-Abschaffung vorsieht. Auch im Bundestag zeigten CDU und CSU offen ihre Sympathie für eine Komplett-Abschaffung, verwiesen aber auf anderslautende Verabredungen im Koalitionsvertrag. "Wir werden vertragstreu sein", versicherte der CSU-Finanzexperte Alois Rainer.

AfD und FDP erklärten, angesichts sprudelnder Steuereinnahmen sei es höchste Zeit für eine Entlastung der Steuerzahler. Die SPD argumentierte hingegen, bei einer Streichung des Soli auch für Spitzenverdiener fehle das Geld für notwendige Investitionen. Linke und Grüne beklagten ebenfalls, von einer Umsetzung der Vorschläge von AfD und FDP würden vor allem die Besserverdiener profitieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel zu Italiens Defizit: EU-Kommission ist zuständig. "Die Kommission ist der Ansprechpartner", sagte sie am Donnerstag nach dem EU-Gipfel in Brüssel. Notwendig sei jetzt ein "redlicher und guter Dialog" - und sie hoffe auf ein gutes Ergebnis. Die EU-Kommission hat das geplante Defizit von 2,4 Prozent im italienischen Haushaltsentwurf bereits deutlich kritisiert. BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel hat in der Debatte über das italienische Haushaltsdefizit auf die Zuständigkeit der EU-Kommission verwiesen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 16:49) weiterlesen...

Ärger um Schuldenhaushalt: Rom rechnet mit Kritik-Brief aus Brüssel. "Wir wussten, dass dieser Haushalt, den wir für die (...) Bedürfnisse der italienischen Bürger gemacht haben, nicht mit den Erwartungen der EU-Kommission übereinstimmt", erklärte Premierminister Giuseppe Conte am Donnerstag auf Facebook . BRÜSSEL/ROM - Die italienische Regierung rechnet bei ihren umstrittenen Haushaltsplänen mit der Aufforderung aus Brüssel, Änderungen daran vorzunehmen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 16:44) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize Bartol kritisiert Bouffier-Aussagen zu Diesel. Bartol sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Berlin: "Der Vorschlag von CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier zeigt, dass er kein Gespür mehr für das Gerechtigkeitsempfinden der Bürgerinnen und Bürger hat. BERLIN - SPD-Bundestagsfraktionsvize Sören Bartol hat kritisch auf Aussagen von Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zum möglichen Einsatz öffentlicher Gelder für Diesel-Nachrüstungen reagiert. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 15:14) weiterlesen...

Schaden durch 'Cum-Ex'-Deals wohl größer als gedacht (Wirtschaft, 18.10.2018 - 14:49) weiterlesen...

Apple-Steuerstreit: EU-Kommission stellt Verfahren gegen Irland ein. Zuvor hatte der Technologie-Konzern mehr als 14 Milliarden Euro auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Diese Zahlung gleiche die Wettbewerbsverzerrung aus, teilte die Kommission am Donnerstag mit. BRÜSSEL - Im Streit um illegale Steuervergünstigen für den iPhone-Hersteller Apple hat die EU-Kommission ihr Verfahren gegen Irland eingestellt. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 14:23) weiterlesen...

Schaden durch 'Cum-Ex'-Deals wohl größer als gedacht BERLIN/FRANKFURT - Aktienhändler nutzen Schlupflöcher und prellen den Staat um Milliardensummen - Steuergeld, das für Investitionen in Kitas, Schulen und Infrastruktur fehlt: Der Schaden für die Staatskasse durch dubiose "Cum-Ex"-Steuergeschäfte ist Medieninformationen zufolge deutlich höher als angenommen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 14:14) weiterlesen...