Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

BERLIN - Der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer, hat sich zufrieden mit dem klaren Bekenntnis des neuen US-Präsidenten Joe Biden zu einer engen Partnerschaft mit Europa gezeigt.

20.02.2021 - 11:49:31

Transatlantik-Koordinator fordert nach Biden-Rede konkrete Schritte. "Er hat damit dem Westen nach der Unklarheit der Trump-Jahre eine kraftvolle Perspektive für die kommenden Jahrzehnte aufgezeigt" sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

In einer Rede bei der virtuellen Münchner Sicherheitskonferenz hatte Biden am Freitag die Partnerschaft mit Europa als "Grundpfeiler" der amerikanischen Außenpolitik bezeichnet und sich klar zur Nato bekannt: "Amerika ist zurück. Die transatlantische Allianz ist zurück."

Beyer sagte, Peking und Moskau dürften sich nicht über diesen Ausdruck neuer westlicher Einigkeit gefreut haben, und das sei gut so. Nun müsse der Westen einen Schritt weiter gehen: "Wir müssen transatlantische Strategien für den Umgang mit den Systemrivalen China und Russland entwickeln."

Beyer vermisste in Bidens Rede allerdings das Thema Handel. "Die Zeit der Strafzölle muss ein Ende haben", sagte er. Stattdessen sollten die engen Verbündeten EU und USA über ein Freihandelsabkommen verhandeln. "Ich erwarte, dass hier bald richtig Tempo gemacht wird. Nur gemeinsam als transatlantische Partner können wir die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts meistern."

Positiv beurteilte auch der ehemalige Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) Bidens Rede. "Was für eine optimistische, freundliche und engagierte Einladung an uns Deutsche und Europäer, die Zukunft gemeinsam zu gestalten", sagte Gabriel dem Nachrichtenportal t-online. "Jetzt ist es an uns, diese Einladung anzunehmen." Gabriel sieht viele Bereiche, in denen mehr Zusammenarbeit nötig ist: "Im Klimaschutz, beim Kampf gegen die Pandemie, bei der Reform internationaler Organisationen, bei Abrüstung und fairen Handelsbeziehungen aber auch bei der Verteidigung der Demokratie, im Kampf gegen Terror und gegen das Vordringen autoritärer Regime."

Der Grünen-Abgeordnete Jürgen Tritten sagte t-online, Bidens Rede zeige, wie die USA in die internationale Politik zurückkehren wollten

- "mit Realpolitik und Kooperation". Dabei spielten transatlantische

Beziehungen eine starke Rolle. "Europa ist nicht mehr "worse than China" wie bei Trump. Das ist eine gute Nachricht." Auch Linken-Politiker Gregor Gysi sah Teile von Bidens Rede positiv. "Es ist zu begrüßen, dass Joe Biden Weltprobleme wie den Klimawandel oder die Bekämpfung der Corona-Pandemie in internationaler Zusammenarbeit lösen will", sagte Gysi dem Nachrichtenportal.

FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff bezeichnete Bidens Rede als "stark", weil sie gleichzeitig vorausschauend gewesen sei und nachdenklich mache. "Dass er als erster amtierender Präsident der Vereinigten Staaten überhaupt an einer Münchner Sicherheitskonferenz teilgenommen hat, war ein kraftvolles Zeichen für den Zusammenhalt des Westens", sagte er t-online.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD stellt Wahlprogramm vor. Für 15.15 Uhr hat die Partei zu einer Online-Pressekonferenz mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sowie Kanzlerkandidat Olaf Scholz eingeladen. Zuvor soll der Parteivorstand darüber beraten. BERLIN - Die SPD will an diesem Montag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl vorstellen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 08:36) weiterlesen...

Netanjahu macht Iran für Explosion auf Frachter verantwortlich. Dies sei eindeutig, sagte Netanjahu in einem am Montagmorgen veröffentlichten Interview dem Sender Kan. Er bekräftigte erneut, Israel werde einen mit Atomwaffen ausgestatteten Iran nicht zulassen. Medienberichten zufolge war das Interview am Sonntagabend aufgezeichnet worden, also bevor Syrien dem israelischen Militär einen Raketenbeschuss vorwarf. TEL AVIV - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Iran für die Explosion auf dem Frachtschiff einer israelischen Firma im Golf von Oman verantwortlich gemacht. (Boerse, 01.03.2021 - 08:28) weiterlesen...

Ausländische Journalisten klagen über Arbeitsbedingungen in China. In einer jährlichen Befragung, deren Ergebnisse der Auslandskorrespondentenclub (FCCC) am Montag in Peking vorlegte, habe das dritte Jahr in Folge kein einziger China-Korrespondent angegeben, dass sich seine Arbeitsbedingungen verbessert hätten. PEKING - China geht laut einer Umfrage immer schärfer gegen die Arbeit ausländischer Journalisten vor. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 08:10) weiterlesen...

Friseure öffnen wieder - Mehrheit der Deutschen für Lockerungen (Wirtschaft, 01.03.2021 - 06:33) weiterlesen...

4732 Corona-Neuinfektionen und 60 neue Todesfälle registriert. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 60 weitere Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI vom Montag hervor. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 4369 Neuinfektionen und 62 neue Todesfälle verzeichnet. Am Montag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 05.30 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 4732 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:59) weiterlesen...

Iran lehnt Atom-Treffen mit USA vor Aufhebung der Sanktionen ab. "Die USA müssen vorher zum Atomabkommen zurückkehren und die illegalen Sanktionen gegen den Iran aufheben ... Dafür braucht man keine Verhandlungen", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Sonntagabend. Der Iran werde nur Taten anerkennen und dann entsprechend erwidern. TEHERAN - Der Iran hat ein von der EU vorgeschlagenes Atom-Treffen mit den USA und anderen Vertragspartnern des Wiener Atomabkommens von 2015 abgelehnt. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:59) weiterlesen...