Regierungen, Spanien

BERLIN - Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet dringt auf mehr Impulse Deutschlands in der Europapolitik.

04.12.2018 - 06:01:24

Laschet: Deutschland muss neue Impulse für Europa geben. Europa werde sich nach dem Brexit völlig neu finden und ordnen müssen, sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). "Dann wäre wichtig, dass es auch eine neue Form von Kanzlerschaft gibt. Deutschland muss dann wieder mal selbst Thesen aufstellen, auf die andere dann antworten müssen", sagte Laschet. Er wünsche sich ein "mutiges europapolitisches Voranschreiten" wie einst unter Helmut Kohl (CDU).

Er verstehe zwar, dass die Kanzlerschaft von Angela Merkel (CDU) "sehr geprägt war durch externe Krisen, die mit riesiger Wucht auf Deutschland eingeschlagen sind" und auf die man klug habe reagieren müssen. Doch wäre es "schön, wenn wir jetzt in eine neue Zeit kämen, in der Deutschland eigene, neue Impulse setzt". Der französische Staatschef Emmanuel Macron hatte im vergangenen Jahr weitreichende Vorschläge zur Reform der Europäischen Union vorgelegt, aber lange auf eine Antwort aus Deutschland warten müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA fordern Freilassung von inhaftierten Kanadiern in China. "Die rechtswidrige Inhaftierung von zwei kanadischen Staatsbürgern ist inakzeptabel", sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag nach einem Treffen mit seiner kanadischen Amtskollegin Chrystia Freeland in Washington. "Die Inhaftierung dieser beiden Kanadier in China sollte beendet werden." Freeland betonte, die Freilassung habe für ihre Regierung höchste Priorität. MONTREAL - Die US-Regierung hat die Festnahme von zwei Kanadiern in China als unrechtmäßig bezeichnet und deren Freilassung gefordert. (Boerse, 14.12.2018 - 21:35) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: USA fordern Freilassung von inhaftierten Kanadiern in China (Berichtigung: Land im ersten Satz berichtigt, es muss "China" rpt. (Boerse, 14.12.2018 - 21:15) weiterlesen...

USA fordern Freilassung von inhaftierten Kanadiern in China. "Die rechtswidrige Inhaftierung von zwei kanadischen Staatsbürgern ist inakzeptabel", sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag nach einem Treffen mit seiner kanadischen Amtskollegin Chrystia Freeland in Washington. "Die Inhaftierung dieser beiden Kanadier in China sollte beendet werden." Freeland betonte, die Freilassung habe für ihre Regierung höchste Priorität. MONTREAL - Die US-Regierung hat die Festnahme von zwei Kanadiern in Kanada als unrechtmäßig bezeichnet und deren Freilassung gefordert. (Boerse, 14.12.2018 - 20:54) weiterlesen...

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Die Wirtschaftsleistung werde 2018 lediglich um 0,9 Prozent wachsen und damit um 0,3 Prozentpunkte weniger als bisher erwartet, teilte sie am Freitag mit. Für 2019 und 2020 hielt die Zentralbank aber an ihren Vorhersagen vom Juli mit einem Zuwachs von 1,0 Prozent beziehungsweise 1,1 Prozent fest. ROM - Mitten im Defizit-Streit zwischen Italien und der Europäischen Kommission hat die Zentralbank des südeuropäischen Landes die Wachstumsprognose für dieses Jahr gesenkt. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 19:25) weiterlesen...

Botschafter erhält Zugang zu in China inhaftiertem Kanadier. McCallum habe Michael Kovrig besuchen dürfen, teilte das kanadische Außenministerium am Freitag mit. Man bemühe sich weiterhin darum, Zugang zu Michael Spavor, einem weiteren in China inhaftierten Kanadier, zu erhalten. Kovrig und Spavor arbeiten für zwei verschiedene regierungsunabhängige Organisationen und waren beide am Montag festgenommen worden. MONTREAL - Die chinesischen Behörden haben dem kanadischen Botschafter in Peking, John McCallum, Zugang zu einem inhaftierten kanadischen Ex-Diplomaten gewährt. (Boerse, 14.12.2018 - 19:17) weiterlesen...

Bafin stellt Verfahren gegen Geely wegen Daimler-Einstiegs ein. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) habe das Verfahren gegen die chinesische Firma beendet, bestätigte eine Sprecherin der Behörde am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Ein Bußgeld wurde demnach nicht festgesetzt. Zuvor hatte das "Manager Magazin" darüber berichtet. BONN/STUTTGART - Dem chinesischen Autobauer Geely droht nach dem Einstieg beim Autobauer Daimler kein Bußgeld von der deutschen Finanzaufsicht. (Boerse, 14.12.2018 - 15:31) weiterlesen...