Regierungen, Spanien

BERLIN - Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet dringt auf mehr Impulse Deutschlands in der Europapolitik.

04.12.2018 - 06:01:24

Laschet: Deutschland muss neue Impulse für Europa geben. Europa werde sich nach dem Brexit völlig neu finden und ordnen müssen, sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). "Dann wäre wichtig, dass es auch eine neue Form von Kanzlerschaft gibt. Deutschland muss dann wieder mal selbst Thesen aufstellen, auf die andere dann antworten müssen", sagte Laschet. Er wünsche sich ein "mutiges europapolitisches Voranschreiten" wie einst unter Helmut Kohl (CDU).

Er verstehe zwar, dass die Kanzlerschaft von Angela Merkel (CDU) "sehr geprägt war durch externe Krisen, die mit riesiger Wucht auf Deutschland eingeschlagen sind" und auf die man klug habe reagieren müssen. Doch wäre es "schön, wenn wir jetzt in eine neue Zeit kämen, in der Deutschland eigene, neue Impulse setzt". Der französische Staatschef Emmanuel Macron hatte im vergangenen Jahr weitreichende Vorschläge zur Reform der Europäischen Union vorgelegt, aber lange auf eine Antwort aus Deutschland warten müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung will Gesetz für Klimaziele 2030 in diesem Jahr billigen. Das hat die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag versichert, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Dem neuen Klimakabinett, das vergangene Woche erstmals getagt hat, komme dabei "eine entscheidende Rolle" zu, heißt es. BERLIN - Die Bundesregierung will wie im Koalitionsvertrag vereinbart noch in diesem Jahr per Gesetz festschreiben, wie die Klimaschutzziele für 2030 erreicht werden. (Boerse, 19.04.2019 - 14:30) weiterlesen...

Kirchen sehen vorerst keine Finanzalternative zur Kirchensteuer. Zugleich wächst bei ihnen die Bereitschaft, über staatliche Zahlungen in Millionenhöhe zu sprechen, die von den Oppositionsparteien im Bundestag offen infrage gestellt werden. Ausgelöst hat die Debatte der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke, der jüngst eine ernsthafte Diskussion in der Kirche über die künftige Finanzierung verlangt hatte. BERLIN - Die christlichen Kirchen in Deutschland sehen für ihre Finanzierung vorerst keine reelle Alternative zur Kirchensteuer. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 14:18) weiterlesen...

Hardware-Nachrüstungen für Diesel lassen weiter auf sich warten. "Wir bleiben auf unserem eingeschlagenen Weg", sagte der zuständige Vorstand beim Hersteller Baumot, Stefan Beinkämpen, der Deutschen Presse-Agentur. Zur Jahresmitte würden die fahrzeugspezifischen Anträge beim Kraftfahrtbundesamt (KBA) gestellt, noch in diesem Jahr könnten Dieselbesitzer die Nachrüstkits kaufen. Auch Konkurrent Mangold-Oberland will im Frühsommer seinen ersten Antrag beim KBA einreichen und noch dieses Jahr Systeme liefern können. BAMBERG/KÖNIGSWINTER - Trotz neuer Debatten um eine Lockerung bei den Euro-5-Fahrverboten stehen die Hardware-Nachrüster mit ihren Angeboten in den Startlöchern. (Boerse, 19.04.2019 - 14:14) weiterlesen...

Caracas verurteilt 'Wirtschaftskrieg' der USA. Die Ankündigung von US-Außenminister Mike Pompeo zu möglichen Klagen wegen Enteignungen in Kuba sei ein als "legales Instrument" verkleideter Rechtsbruch, heißt es in einer Mitteilung, die Außenminister Jorge Arreaza am Donnerstag (Ortszeit) bei Twitter veröffentlichte. Die US-Entscheidung verletze sowohl internationales Recht als auch die Charta der Vereinten Nationen. CARACAS - Die venezolanische Regierung hat die jüngsten Maßnahmen der USA gegen Kuba, Nicaragua und Venezuela als "Wirtschaftskrieg" verurteilt. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 14:12) weiterlesen...

Umweltministerin befürwortet Steuer auf klimaschädliche Treibhausgase. Auch Umweltministerin Svenja Schulze befürwortet den Vorschlag, den Ausstoß von Kohlendioxid mit einer Steuer zu belegen. "Die Idee ist, dass CO2 einen Preis bekommt, also dass man auf Treibhausgase eine Steuer erhebt", sagte die SPD-Politikerin dem "Spiegel". Auf eine Höhe wollte sie sich nicht festlegen, zitierte aber den Chef der Wirtschaftsweisen, der als Einstieg 20 Euro pro Tonne vorschlägt. "Damit würde man beim Sprit im Bereich der normalen Schwankungen an der Zapfsäule liegen", sagte Schulze. BERLIN - Die Debatte über einen CO2-Preis für mehr Klimaschutz nimmt Fahrt auf. (Boerse, 19.04.2019 - 14:11) weiterlesen...

Trump wollte Russland-Ermittlungen laut Mueller-Bericht beeinflussen (Wirtschaft, 18.04.2019 - 22:01) weiterlesen...