Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Städte- und Gemeindebund hat von Bund und Ländern gefordert, eine Strategie zu entwickeln, wie in der Corona-Krise Einschränkungen des öffentlichen Lebens wieder aufgehoben werden können.

26.03.2020 - 08:39:25

Kommunalverband fordert Exit-Strategie in Coronakrise. "Langfristig können wir nicht das gesamte Land lahmlegen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). Die Politik müsse jetzt überlegen, wann und unter welchen Voraussetzungen die Einschränkungen gelockert werden könnten.

Als zentrale Frage nannte Landsberg, ob Schulbetrieb und Kinderbetreuung nach den Osterferien wieder aufgenommen würden. Auch an eine Öffnung von Restaurants müsse gedacht werden. Die Einschränkung größerer Veranstaltungen und besondere Abstandsregeln würden dagegen längerfristig nötig sein. Landsberg mahnte, eine Totalbeschränkung könne immer nur eine kurzfristige Lösung sein.

Im "Handelsblatt" forderte Landsberg Hilfen von Bund und Ländern für die Kommunen. "In Folge der Corona-Krise kommt das Leben in den Städten und Gemeinden zum Stillstand. Wir werden die Herausforderung meistern, aber wir erwarten die umfassende und unbegrenzte Unterstützung von Bund und Ländern", sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes. "Nichts wäre dramatischer, als die Funktionsfähigkeit der Kommunen in diesen schweren Zeiten wegen mangelnder Finanzausstattung zu gefährden", warnte Landsberg. Die Kommunen sind in starkem Maße von der kommunalen Gewerbesteuer abhängig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP 2/Rettungspaket: EU-Minister tun sich schwer mit Kompromiss (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 07.04.2020 - 21:48) weiterlesen...

OFFIZIELLE KORREKTUR/VIRUS: Mehr als 10 000 Tote in Frankreich. (Die Behörden haben die Zahl der Toten im Krankenhaus in den vergangenen 24 Stunden korrigiert (597 statt 607).) OFFIZIELLE KORREKTUR/VIRUS: Mehr als 10 000 Tote in Frankreich (Wirtschaft, 07.04.2020 - 21:29) weiterlesen...

VIRUS/Johns-Hopkins-Uni: Weltweit bereits mehr als 80 000 Coronavirus-Tote. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit Sars-CoV-2 stieg bis Dienstagnachmittag (Ortszeit) weltweit auf rund 1,4 Millionen, wie aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervorging. In Italien starben demnach mehr als 17 000 Corona-Infizierte, in Spanien rund 13 900, in den USA mehr als 12 000 und in Frankreich mehr als 10 000. WASHINGTON - Weltweit sind US-Experten zufolge bereits mehr als 80 000 Menschen nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 21:21) weiterlesen...

VIRUS: Mehr als 103 000 Corona-Nachweise in Deutschland - mehr als 1815 Tote. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. BERLIN - In Deutschland sind bis Dienstagabend mindestens 103 036 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 20.15 Uhr: mehr als 98 700 Infektionen). (Wirtschaft, 07.04.2020 - 20:49) weiterlesen...

US-Senat will Konjunkturprogramm um 250 Milliarden Dollar aufstocken. Die für kleinere und mittlere Unternehmen vorhergesehene Kreditsumme von rund 350 Milliarden Dollar müsse wegen großer Nachfrage rasch aufgestockt werden, hieß es am Dienstag. Die Kredite können bei Erfüllung bestimmter Bedingungen nach einer gewissen Zeit erlassen werden. Damit sollen in den Firmen möglichst viele Jobs erhalten bleiben. WASHINGTON - Das riesige US-Konjunkturpaket soll Finanzminister Steven Mnuchin zufolge nochmals um 250 Milliarden US-Dollar aufgestockt werden. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 20:44) weiterlesen...

VIRUS: EU will Afrika und anderen mit 15 Milliarden helfen BRÜSSEL - Die EU will Afrika und andere Regionen in der Welt im Kampf gegen das Coronavirus mit 15 Milliarden Euro unterstützen "Afrika und unsere Nachbarschaft könnten in wenigen Wochen vor den gleichen enormen Herausforderungen stehen wie wir in Europa heute", sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag in einem Video auf Twitter. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 20:08) weiterlesen...