VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Der SPD-Politiker Bernd Westphal fordert mehr Tempo bei der Überarbeitung des Abgaben- und Umlagensystems beim Strom.

10.04.2018 - 05:35:24

SPD-Wirtschaftspolitiker: CO2-Preis muss auf politische Agenda. Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die Finanzierung der Energiewende müsse vernünftig und zukunftsfähig sein. "Dabei darf die Frage der CO2-Bepreisung nicht ausgeklammert werden - auch wenn das manche aufgrund von Regionalwahlen in Süddeutschland so wollen." In Bayern wird im Oktober ein neuer Landtag gewählt, die CSU bildet mit CDU und SPD in Berlin eine Koalition.

Der immer grüner werdende Strom werde aktuell im Vergleich zu anderen Energieträgern zu stark belastet, sagte Westphal. "Soll die Sektorenkopplung gelingen, soll also grüner Strom zum Beispiel auch stärker im Verkehr und für die Wärmegewinnung genutzt werden, müssen wir hier ran. Diese CO2-Bepreisung könnte sich an den CO2-Preis des europäischen Emissionshandels anlehnen und muss natürlich gleichzeitig mit finanziellen Entlastungen einhergehen, wie einer Senkung der Stromsteuer."

Viele Experten und Unternehmer sind dafür, einen Preis pro ausgestoßener Tonne CO2 festzusetzen, der etwa die Stromgewinnung aus Kohle teurer machen würde. Derzeit gibt es in der EU zwar einen Emissionshandel, der rund 12 000 Anlagen der Energiewirtschaft und der energieintensiven Industrie umfasst. Der Preis war lange Zeit aber so gering, dass er kaum eine Lenkungswirkung entfaltete.

Die damalige Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte sich im Dezember gemeinsam mit Kollegen aus vier weiteren EU-Ländern dafür ausgesprochen, den CO2-Ausstoß mithilfe eines "wirksamen" Preises zu senken. Der CO2-Preis sei ein effektives Mittel, um den Ausstieg der Weltwirtschaft aus fossilen Brennstoffen voranzutreiben, wenn er von passenden Regelungen und Maßnahmen begleitet werde.

Im Koalitionsvertrag bleiben Union und SPD beim umstrittenen Thema CO2-Preis vage. Der EU-Emissionshandel solle als Leitinstrument gestärkt werden, heißt es. "Unser Ziel ist ein CO2-Bepreisungssystem, das nach Möglichkeit global ausgerichtet ist, jedenfalls aber die G20-Staaten umfasst."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/ROUNDUP: Audi kann auch letzte Motorengeneration in den USA umrüsten (Im 2. (Boerse, 17.07.2018 - 19:49) weiterlesen...

Apcoa Parking startet kontaktlose Nutzung von Parkhäusern per App. Der Parkhausbetreiber Apcoa Parking hat dafür am Dienstag in Berlin seine App "Apcoa Flow" vorgestellt. Geplant sei, alle rund 300 von Apcoa betriebenen Garagen in Deutschland mit dem Service auszustatten, sagte Geschäftsführer Detlef Wilmer. Das Unternehmen betreibt in Deutschland insgesamt 230 000 Stellplätze in über 80 Städten, vor allem in Innenstädten, an Flughäfen, Hotels und Krankenhäusern. Bis 2019 soll der Service in allen 13 europäischen Märkten angeboten werden. BERLIN - In 200 Parkhäusern in Deutschland können Nutzer künftig mit App und Chipkarte bargeldlos und ohne Ticket parken. (Boerse, 17.07.2018 - 14:06) weiterlesen...

Verhandlungen zu Neuer Halberg Guss gehen weiter. Man wolle sich am Mittwoch erneut in Frankfurt treffen, erklärten das Unternehmen und die IG Metall am Dienstag auf Nachfrage. Genaue Angaben zu Verhandlungsort und Zeit wollten sie nicht machen. FRANKFURT - Nach einem juristischen Zwischenspiel gehen die Tarifverhandlungen über einen Sozialplan beim Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) weiter. (Boerse, 17.07.2018 - 14:06) weiterlesen...

VW-Tochter Audi kann auch letzte Motorengeneration in USA umrüsten. Damit könne Audi bei weiteren 8800 Dieselautos in Nordamerika mit der technischen Umrüstung beginnen. Bei den ersten vier Motorengenerationen des Sechszylinder-TDI-Motors hätten seit der Freigabe im Herbst 2017 schon 62 Prozent der betroffenen US-Kunden nachgerüstet. INGOLSTADT - Fast drei Jahre nach Beginn der Dieselkrise bietet Audi am Dienstag in Ingolstadt mit. (Boerse, 17.07.2018 - 12:33) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Anwälte erhalten Akten-Einblick zum VW-Skandal - Absatz zieht an. Er gehe davon aus, dass das Material "heute auf den Postweg" gehe, sagte Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe der Deutschen Presse-Agentur. Nach langer Vorbereitung können die Anwälte bald die Hauptakten einsehen. Trotz "Dieselgate" steigert der weltgrößte Autobauer seinen Absatz immer weiter. Im ersten Halbjahr lieferte der VW -Konzern über 5,5 Millionen Fahrzeuge an seine Kunden aus - 7,1 Prozent mehr als 2017. BRAUNSCHWEIG/WOLFSBURG - Im Abgas-Skandal bei Volkswagen will die Staatsanwaltschaft Braunschweig wichtige Ermittlungsakten noch am Dienstag an die Anwälte der beschuldigten Manager verschicken. (Boerse, 17.07.2018 - 12:02) weiterlesen...

VW-Tochter Audi kann auch letzte Motorengeneration in USA umrüsten. Damit könne Audi bei weiteren 8800 Dieselautos in Nordamerika mit der technischen Umrüstung beginnen. Bei den ersten vier Motorengenerationen des Dreiliter-TDI-Motors hätten seit der Freigabe im Herbst 2017 schon 62 Prozent der betroffenen US-Kunden nachgerüstet. Audi hatte zwischen 2009 und 2016 große Autos der Modellreihen A8, A7, A6, Q7 und Q5 mit diesen Sechszylindermotoren in Nordamerika verkauft. INGOLSTADT - Fast drei Jahre nach Beginn der Dieselkrise bietet Audi Audi am Dienstag in Ingolstadt mit. (Boerse, 17.07.2018 - 11:43) weiterlesen...