VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Der SPD-Politiker Bernd Westphal fordert mehr Tempo bei der Überarbeitung des Abgaben- und Umlagensystems beim Strom.

10.04.2018 - 05:35:24

SPD-Wirtschaftspolitiker: CO2-Preis muss auf politische Agenda. Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die Finanzierung der Energiewende müsse vernünftig und zukunftsfähig sein. "Dabei darf die Frage der CO2-Bepreisung nicht ausgeklammert werden - auch wenn das manche aufgrund von Regionalwahlen in Süddeutschland so wollen." In Bayern wird im Oktober ein neuer Landtag gewählt, die CSU bildet mit CDU und SPD in Berlin eine Koalition.

Der immer grüner werdende Strom werde aktuell im Vergleich zu anderen Energieträgern zu stark belastet, sagte Westphal. "Soll die Sektorenkopplung gelingen, soll also grüner Strom zum Beispiel auch stärker im Verkehr und für die Wärmegewinnung genutzt werden, müssen wir hier ran. Diese CO2-Bepreisung könnte sich an den CO2-Preis des europäischen Emissionshandels anlehnen und muss natürlich gleichzeitig mit finanziellen Entlastungen einhergehen, wie einer Senkung der Stromsteuer."

Viele Experten und Unternehmer sind dafür, einen Preis pro ausgestoßener Tonne CO2 festzusetzen, der etwa die Stromgewinnung aus Kohle teurer machen würde. Derzeit gibt es in der EU zwar einen Emissionshandel, der rund 12 000 Anlagen der Energiewirtschaft und der energieintensiven Industrie umfasst. Der Preis war lange Zeit aber so gering, dass er kaum eine Lenkungswirkung entfaltete.

Die damalige Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte sich im Dezember gemeinsam mit Kollegen aus vier weiteren EU-Ländern dafür ausgesprochen, den CO2-Ausstoß mithilfe eines "wirksamen" Preises zu senken. Der CO2-Preis sei ein effektives Mittel, um den Ausstieg der Weltwirtschaft aus fossilen Brennstoffen voranzutreiben, wenn er von passenden Regelungen und Maßnahmen begleitet werde.

Im Koalitionsvertrag bleiben Union und SPD beim umstrittenen Thema CO2-Preis vage. Der EU-Emissionshandel solle als Leitinstrument gestärkt werden, heißt es. "Unser Ziel ist ein CO2-Bepreisungssystem, das nach Möglichkeit global ausgerichtet ist, jedenfalls aber die G20-Staaten umfasst."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'HB': EU-Kommission will deutsche Autobauer wegen Kartellverdacht härter angehen. Die EU-Kommission tendiere dazu, die Gangart gegen Daimler , BMW und den Volkswagen -Konzern wegen womöglich rechtswidriger Absprachen zu verschärfen und damit die Weichen für Geldbußen zu stellen, schreibt das "Handelsblatt" (Montag) unter Berufung auf Industriekreise. DÜSSELDORF - Den unter Kartellverdacht stehenden deutschen Autobauern droht laut einem Pressebericht ein schärferes Vorgehen der europäischen Wettbewerbsbehörden. (Boerse, 22.04.2018 - 19:30) weiterlesen...

US-VW-Kontrolleur vermisst personelle Konsequenzen in Deutschland. So monierte der Jurist in einem ersten Bericht an das US-Justizministerium, dass es kaum personelle Konsequenzen in Deutschland gegeben habe. Wie das Blatt weiter berichtet, kritisierte Thomson die interne Aufarbeitung der Abgasaffäre. Demnach vermisst er Ernsthaftigkeit in der Sache bei VW . BERLIN - Der von den US-Behörden nach dem Abgasskandal bei Volkswagen eingesetzte Aufpasser Larry Thompson sieht nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" noch keinen echten Kulturwandel beim Konzern. (Boerse, 22.04.2018 - 11:42) weiterlesen...

KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren. SCHLESWIG - Das Kraftfahrtbundesamt muss der Deutschen Umwelthilfe im Streit um die Rückrufanordnung von VW -Modellen Akteneinsicht gewähren. Das Verwaltungsgericht in Schleswig gab damit am Freitag einer entsprechenden Klage des Verbandes statt. Konkret geht es um den Schriftverkehr zwischen dem Bekanntwerden des Dieselskandals am 18. September 2015 und dem Datum der Rückrufanordnung von VW-Dieselfahrzeugen (15. Oktober 2015), der sich auf diese Anordnung bezieht. KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren (Boerse, 20.04.2018 - 17:47) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Porsche-Manager nach Diesel-Razzia in Untersuchungshaft. Der Mann sei wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr verhaftet worden, bestätigte die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Freitag. Im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre hatten Einsatzkräfte am Mittwoch mehrere Porsche-Standorte durchsucht, darunter die Zentrale in Zuffenhausen und das Entwicklungszentrum in Weissach. Hintergrund sind mögliche Manipulationen bei der Abgasreinigung von Dieselautos. Porsche weist die Vorwürfe zurück. STUTTGART - Nach der Diesel-Razzia bei Porsche sitzt ein hochrangiger Manager des Autobauers in Untersuchungshaft. (Boerse, 20.04.2018 - 16:11) weiterlesen...

Porsche-Manager in Untersuchungshaft (Boerse, 20.04.2018 - 12:38) weiterlesen...

Porsche-Manager in Untersuchungshaft. Darüber informierte Vorstandschef Oliver Blume am Freitag die Mitarbeiter. Als Grund hätten die Behörden Verdunkelungs- und Fluchtgefahr angegeben, heißt es in der Mitteilung an die Belegschaft, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück. Die Staatsanwaltschaft und das zuständige Gericht waren zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. STUTTGART - Nach der Diesel-Razzia bei Porsche haben die Ermittler einen Manager des Stuttgarter Autobauers in Untersuchungshaft genommen. (Boerse, 20.04.2018 - 11:59) weiterlesen...