Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

BERLIN - Der Sicherheitsexperte Christian Mölling glaubt, dass eine Eskalation im Konflikt zwischen den USA und dem Iran auch nach dem jüngsten Vergeltungsschlag Teherans noch in den Griff zu bekommen ist.

08.01.2020 - 17:01:23

Experte: Iran-USA-Eskalation kann in den Griff bekommen werden. Zwar sei das, was der Iran in der Nacht zu Mittwoch gemacht habe, ein "großes Feuerwerk" gewesen, es scheine aber keine Toten gegeben zu haben, sagte der Forschungsdirektor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Mölling verwies außerdem darauf, dass es für beide Seite nichts zu gewinnen gäbe, denn die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die "sowohl für den Iran als auch die USA ein Problem ist, würde eigentlich durch so einen Konflikt wieder erstarken, weil man die Ressourcen in einem Konflikt zwischen Iran und USA binden würde und sich nicht mehr um den Kampf gegen den IS kümmern könnte."

Obendrein sind Mölling zufolge die USA für den Iran militärisch und wirtschaftlich ein überlegener Gegner. Sollte demnach US-Präsident Donald Trump keinen Krieg führen wollen und nur innenpolitische Interessen verfolgt haben, könnte die Eskalation gestoppt werden.

Der Iran hatte in der Nacht zum Mittwoch von den USA genutzte Militärstützpunkte im Irak mit Raketen beschossen. Teheran bezeichnete die Raketenangriffe als "Akt der Selbstverteidigung". Der Iran reagierte damit auf die gezielte Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani durch einen US-Luftschlag in der Nacht zum vergangenen Freitag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP 2/Coronavirus erreicht Europa: Zwei Fälle in Frankreich bestätigt (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 24.01.2020 - 22:10) weiterlesen...

Steinbach: Kaufpreis für Tesla-Gelände wird zweimal kontrolliert. "Der Kaufpreis wird zweimal kontrolliert", sagte Steinbach am Freitagabend auf einer öffentlichen Informationsveranstaltung in Grünheide. Einmal werde noch ein unabhängiges Gutachten erarbeitet. Dann kontrolliere die EU, da Tesla Fördermittel erhalte. "Die Gerüchteküche brodelt. Es ist allerhöchste Zeit, das Thema zu entemotionalisieren", sagte Steinbach. GRÜNHEIDE - Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hat Befürchtungen zurückgewiesen, dass der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla für das Grundstück des geplanten Werks in Grünheide bei Berlin zu wenig bezahlt. (Boerse, 24.01.2020 - 22:00) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Erste Fälle der neuen Lungenkrankheit in Europa. In Frankreich wurden zwei Fälle der dadurch verursachten Lungenkrankheit bestätigt, wie die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Freitagabend mitteilte. Demnach traten die beiden Erkrankungen in Bordeaux und in Paris auf. Die Regierung werde alles unternehmen, um eine Ausbreitung des Erregers einzudämmen, sagte Buzyn. PARIS - Das in China aufgetretene neue Coronavirus hat Europa erreicht. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 20:59) weiterlesen...

WDH/VIRUS/ROUNDUP: Erste Fälle der neuen Lungenkrankheit in Europa (technische Wiederholung) (Boerse, 24.01.2020 - 20:59) weiterlesen...

VIRUS: Zwei Fälle in Frankreich nachgewiesen. Das teilte die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Freitagabend mit. PARIS - In Frankreich sind zwei Fälle der neuen Lungenkrankheit bestätigt worden. (Boerse, 24.01.2020 - 20:39) weiterlesen...

Trump und Republikaner kritisieren Anklage-Plädoyers zu Impeachment. Die Demokraten wiederholten nur immer und immer wieder den "gleichen alten Kram" in dem Impeachment-Schwindel, schrieb Trump am Freitag auf Twitter. Das Anklageteam der Demokraten wolle die komplette Zeit für die Plädoyers aufbrauchen und zwinge seine eigenen Verteidiger damit wohl, am Samstag - dem "Tal des Todes im Fernsehen" - mit ihrer Präsentation zu beginnen. Das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump im Senat wird in den USA live im TV übertragen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump und seine Republikaner werfen den Demokraten vor, ihre Eröffnungsplädoyers im Amtsenthebungsverfahren gegen Trump künstlich in die Länge zu ziehen. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 20:04) weiterlesen...