Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

BERLIN - Der russische Machtapparat hat nach Einschätzung des Russland-Experten Janis Kluge genügend Instrumente zur Verfügung, um die derzeitigen Proteste von Regierungskritikern zu ersticken.

04.02.2021 - 05:26:29

SWP-Experte erwartet 'politisch sehr unruhiges Jahr' in Russland. Das sagte Kluge der Deutschen Welle am Mittwoch in einem Interview über den offen zutage getretenen Unmut vieler Russen ob der Inhaftierung von Kremlgegner Alexej Nawalny. Er glaube, dass "der russische Staat die Mittel in der Hand hat, um diesen Protestimpuls auszusetzen und es letztlich schaffen wird, die Leute davon abzuhalten, dauerhaft auf die Straße zu gehen". Die Parlamentswahl im Herbst könne aber erneut Anlass für Proteste geben. "In diesem Sinne wird das Jahr politisch ein sehr unruhiges in Russland werden", sagte der Russlandexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).

Nawalny war am Dienstag verurteilt worden, eine auf Bewährung ausgesetzte Haftstrafe von dreieinhalb Jahren wegen Betruges und Veruntreuung abzusitzen, weil er Bewährungsauflagen missachtet habe. Unter Anrechnung von Hausarrest- und Haftzeiten könnte er im Oktober 2023 freikommen. Kluge sagte aber, er rechne nicht mit einer Freilassung Nawalnys vor der Präsidentenwahl 2024. Weitere laufende Verfahren gegen Nawalny könnten genutzt werden, um seine Zeit im Gefängnis zu verlängern: "Solange der Kreml in ihm eine Bedrohung sieht, wird er im Gefängnis bleiben."

Russland treffe seine innenpolitischen Entscheidungen zunehmend unabhängig von Institutionen wie dem Europarat und Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Trotz einiger sehr deutlicher Reaktionen in Europa falle es der Europäischen Union schwer, da "mit einer Stimme zu sprechen", sagte Kluge. Vereinzelte Sanktionen im Zusammenhang mit dem Fall Nawalny halte er aber für denkbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Günther: Impfnachweis für Inlandsreisen vorstellbar. "Ich kann mir das auf jeden Fall vorstellen", sagte der CDU-Politiker in der RTL/ntv-Sendung "Frühstart" am Freitag. "Ich glaube ohnehin, dass Öffnungen in dem Bereich nur möglich sind, wenn wir bestimmte Restriktionen machen." Den von der EU geplanten europäischen Impfpass bezeichnete er als sinnvolles Instrument. Sobald allen Bürgern ein Impfangebot gemacht worden sei, könne man mit Hilfe eines solchen Passes weitere Öffnungsschritte verantworten. KIEL - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hält es für denkbar, Inlandsreisen jenen Bürgern zu ermöglichen, die ihre Corona-Impfung mit einem Impfpass nachweisen können. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 10:36) weiterlesen...

Wirtschaft dringt auf konkrete Öffnungsperspektive. Viele Unternehmen erhofften sich Hinweise, wie die zeitliche Perspektive konkreter als bisher eingeschätzt werden könne, damit mehr Planbarkeit und Berechenbarkeit möglich werden, heißt es in einer vom Bundeswirtschaftsministerium verfassten "Gesprächsgrundlage" für Beratungen der Wirtschaftsminister von Bund und Ländern an diesem Freitag. Das Papier lag der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Wirtschaftsverbände warnen Bund und Länder angesichts des wochenlangen Lockdowns vor schweren wirtschaftlichen Folgen und dringen auf ein konkretes Öffnungskonzept. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 10:02) weiterlesen...

Lauterbach hält Öffnungsstrategie mit Schnelltests für riskant. Man befinde sich noch in einer schwierigen Situation, weil die Hälfte der Menschen über 80 Jahren noch gar nicht geimpft sei, sagte Lauterbach dem SWR. "Selbst die wichtigen Risikogruppen zwischen 65 und 80 sind noch ungeschützt. Also jetzt zu lockern ist sehr gefährlich." Die dritte Infektionswelle habe begonnen. "Lockerungen in eine solche Welle hinein sind gefährlich. Und ich glaube nicht, dass man das nur mit Schnelltests in den Griff kriegt." Er befürchte zudem eine hohe Fehlerquote bei den Selbsttests. STUTTGART - Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält die Pläne Baden-Württembergs, den Corona-Lockdown mit Hilfe von Schnelltests zu lockern, für riskant. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 09:29) weiterlesen...

Ein Jahr 'Coronavirus-Update': Tempo beim Impfen ist entscheidend. "Es geht auf der organisatorischen Ebene, auf der logistischen Ebene jetzt um die Wurst", sagte der Leiter der Virologie an der Berliner Charité in der am Freitag veröffentlichten Jubiläumssendung des "Coronavirus-Update". Der Podcast von NDR Info wurde vor einem Jahr zum ersten Mal ausgestrahlt. HAMBURG - Schnelle Fortschritte beim Impfen sind für den Virologen Christian Drosten der entscheidende Faktor für den Weg raus aus der Pandemie. (Boerse, 26.02.2021 - 09:05) weiterlesen...

Nach Triebwerksausfall: Boeing 777 muss in Moskau notlanden. Das linke Triebwerk des Großraumjets sei am Freitag auf dem Flug von Hongkong nach Madrid ausgefallen, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Die Passagiermaschine, die demnach zum Transport von Fracht genutzt wurde, sei sicher auf Moskaus größtem Flughafen Scheremetjewo aufgesetzt. "Es wurde niemand verletzt", schrieb Interfax. MOSKAU - Nach einem Triebwerksausfall ist eine Boeing 777 in der russischen Hauptstadt Moskau notgelandet. (Boerse, 26.02.2021 - 08:41) weiterlesen...

Hunderte verstoßen gegen Corona-Regeln auf Karnevalsfeiern in Israel. In Jerusalem lösten Beamte eine Party mit rund 250 Teilnehmern in einem Hotel auf, wie die Polizei am Freitag mitteilte. An anderen Orten der Stadt wurden demnach weitere Feiern mit jeweils Dutzenden Gästen beendet. JERUSALEM - Bei Feiern anlässlich des jüdischen Karnevalsfestes Purim haben in Israel nach Angaben der Polizei Hunderte gegen Corona-Regeln verstoßen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 08:32) weiterlesen...