Spanien, Italien

BERLIN - Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, hat auf Fehlanreize und Risiken im Euroraum verwiesen.

29.05.2017 - 19:02:25

Weidmann: Frage nach dem 'Wann' bei geldpolitischer Normalisierung legitim. Zwar sei die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) im Grundsatz weiterhin angemessen, sagte Weidmann laut einem Redetext am Montag in Berlin.

Weidmann bekräftigte seine Kritik an den Staatsanleihekäufen im großen Stil, die als reines Notfallinstrument insbesondere zur Vermeidung einer Deflation zu betrachten seien. "Solche Käufe lassen die in einer Währungsunion besonders wichtige Grenze zwischen der Geldpolitik und der Fiskalpolitik verschwimmen", sagte der Währungshüter. Die Gefahr sinkender Preise, die die Wirtschaft in eine Abwärtsspirale ziehen könnten, sei derzeit nicht ins Sicht.

Mittlerweile seien die Euro-Notenbanken die größten Gläubiger der Staaten. "Das kann am Ende dazu führen, dass politischer Druck auf das Eurosystem ausgeübt wird, länger an der sehr lockeren Geldpolitik festzuhalten als aus Sicht der Preisstabilität angemessen." Zudem brächten die niedrigen Leitzinsen und die Wertpapierkäufe Risiken mit sich, etwa mit Blick auf die Preisentwicklung am Immobilienmarkt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gläubiger ringen weiter um Lösung beim Verkauf von Niki. Der Gläubigerausschuss beriet in Wien auch noch am späten Montagabend über eine Lösung, wie aus Verhandlungskreisen verlautete. Es sei unklar, wann die Teilnehmer zu einem Abschluss kämen. WIEN - Die Gläubiger der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki sind sich noch nicht einig, welcher Bieter die Fluglinie übernehmen kann. (Boerse, 22.01.2018 - 22:21) weiterlesen...

Euro-Finanzminister läuten Kandidatensuche für EZB-Vize ein. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister haben die Kandidatensuche für die Nachfolge des scheidenden EZB-Vizepräsidenten Vítor Constâncio offiziell eingeläutet. Die Euro-Staaten könnten nun bis 7. Februar Kandidaten nominieren, erklärte der neue Eurogruppen-Vorsitzende Mario Centeno am Montagabend in Brüssel. "Wir werden die Kandidaten dann anhand ihrer Kompetenzen und Fähigkeiten beurteilen." Euro-Finanzminister läuten Kandidatensuche für EZB-Vize ein (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:17) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Aufwärts - starkes Pfund bremst Londons Börse. Der EuroStoxx 50 schloss am Montag 0,44 Prozent höher bei 3665,28 Punkten. Das war der höchste Schlusskurs seit Anfang November. Anleger mussten abwägen zwischen der Hoffnung, dass in Deutschland bald eine neue Regierung gebildet werden kann, und dem anhaltenden "Shutdown" in den USA. PARIS/LONDON - Leichte Kursgewinne haben zum Wochenauftakt die europäischen Börsen verbucht. (Boerse, 22.01.2018 - 18:25) weiterlesen...

Gläubiger beraten über Niki-Verkauf. Der Gläubigerausschuss traf sich am Nachmittag in Wien, um in einem zweiten Anlauf über den Verkauf der Fluglinie zu beraten. In einem ersten Insolvenzverfahren in Deutschland war der Zuschlag an den britisch-spanischen IAG -Konzern gegangen. WIEN - Rund sechs Wochen nach der Insolvenz von Niki ist am Montag das Bieterrennen um die Air-Berlin-Tochter in die Schlussrunde gegangen. (Boerse, 22.01.2018 - 17:27) weiterlesen...

Altmaier: EU-Reformen in entscheidender Phase. "Der Umstand, dass wir eine sehr intensive Gesprächsdiplomatie haben überall in Europa, zeigt, dass wir in einer entscheidenden Phase der Reform Europas angekommen sind", sagte er vor einem Treffen der Euro-Finanzminister am Montag in Brüssel. Altmaier hatte zuletzt unter anderem den neuen Eurogruppen-Vorsitzenden Mario Centeno in Berlin empfangen und Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire in Paris getroffen. BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) sieht die Debatten über die Zukunft Europas an einer maßgeblichen Wegmarke angelangt. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 16:25) weiterlesen...

EU-Kommission will Position zu künstlicher Intelligenz vorlegen. Das sagte Digitalkommissarin Mariya Gabriel am Montag in München auf der Innovationskonferenz DLD, ohne nähere Details zu nennen. Sie deutete zugleich an, dass die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt dabei eine wichtige Rolle spielen werden: "Wir können davon ausgehen, dass die große Mehrheit unserer Jobs sich verändern wird. Wir müssen uns jetzt darauf vorbereiten." Europa werde in der digitalen Revolution nur erfolgreich sein, wenn politische Aspekte nicht ignoriert würden. MÜNCHEN - Die EU-Kommission will im Frühjahr einen europäischen Ansatz für den Umgang mit künstlicher Intelligenz formulieren. (Boerse, 22.01.2018 - 15:42) weiterlesen...