Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der politische Handlungsspielraum der EU und ihrer Mitgliedstaaten bei der Steuerung der legalen Migration ist nach Einschätzung von Experten in den vergangenen Jahren deutlich geschrumpft.

20.11.2019 - 11:33:24

Sachverständige sehen wenig Spielraum für EU-Migrationspolitik. Grund sei die zunehmende Skepsis der Öffentlichkeit vieler europäischer Länder, was die Migration und ihre Auswirkungen angehe, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Sachverständigenrats deutsche Stiftungen für Integration und Migration (SVR) mit dem Titel "Einwandern statt Asyl zu beantragen - wie kommt man nach Europa, um dort zu arbeiten oder eine Ausbildung zu machen?".

Die vergleichende Studie zeigt, dass in Schweden vor allem die Arbeitgeber entscheiden, welche Erwerbsmigranten ins Land kommen - auch solche mit geringer Qualifikation. Damit könne man schnell auf Engpässe auf dem Arbeitsmarkt reagieren, stellen die Autoren fest.

In Deutschland, Frankreich Italien und Spanien gebe es dagegen komplexe staatliche Rahmenbedingungen sowie Vereinbarungen mit bestimmten Herkunftsländern.

Die Experten empfehlen bessere Systeme zur Erfassung des Arbeitsmarktbedarfs, einfachere Zulassungsverfahren sowie einen besseren Schutz von Saisonarbeitern vor Ausbeutung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GB-WAHL/Johnson: Parlamentswahl ein 'machtvolles Mandat' für Brexit. Wahlforscher sagten am Freitagmorgen nach Auszählung der Hälfte der Wahlkreise eine deutliche Mehrheit für Johnsons Konservative voraus. LONDON - Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat den voraussichtlichen Ausgang der Wahl in Großbritannien als "machtvolles Mandat" für seinen Brexit-Kurs bezeichnet. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 04:56) weiterlesen...

GB-WAHL/ROUNDUP: Jeremy Corbyn kündigt Rückzug als Labour-Parteichef an. Er werde die Partei nicht mehr in einen weiteren Wahlkampf führen, sagte der Parteichef am frühen Freitagmorgen in London. Es sei jedoch nach der Niederlage ein Reflektionsprozess für die Partei notwendig, den er als Parteichef begleiten wolle. LONDON - Labour-Chef Jeremy Corbyn hat als Konsequenz aus dem schlechten Abschneiden seiner Partei bei der Parlamentswahl in Großbritannien erste Konsequenzen gezogen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 04:53) weiterlesen...

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 13.12.2019 - 04:46) weiterlesen...

GB-WAHL/BBC und Sky News bestätigen: Johnson klarer Wahlsieger. Die Sender bezogen sich dabei am frühen Freitagmorgen auf die Auszählung von mehr als einem Drittel der Wahlkreise, die die Prognose vom Donnerstagabend bestätige. LONDON - Die Konservativen von Premierminister Boris Johnson haben nach neuen Berechnungen der Sender BBC und Sky News die Wahl in Großbritannien klar gewonnen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 04:41) weiterlesen...

GB-WAHL: Jeremy Corbyn kündigt Rückzug als Labour-Parteichef an. Er wolle die Partei nicht mehr in einen Wahlkampf führen, für einen jetzt anstehenden "Reflektionsprozess" jedoch zunächst Parteichef bleiben, sagte er am frühen Freitagmorgen in London. LONDON - Labour-Chef Jeremy Corbyn hat als Konsequenz aus dem schlechten Abschneiden seiner Partei bei der Parlamentswahl in Großbritannien seinen Rückzug angekündigt. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 04:41) weiterlesen...

DAX-FLASH: Jahreshoch in Sicht - Handelsstreit-Hoffnung, Großbritannien-Wahl. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund viereinhalb Stunden vor Handelsstart mit 13 372 Punkte und damit 1,14 Prozent höher als zum Xetra-Schluss am Donnerstag. FRANKFURT - Die Hoffnung auf Fortschritte im Handelsstreit zwischen China und den USA sowie der sich abzeichnende deutliche Wahlausgang in Großbritannien könnten den Dax am Freitag auf den höchsten Stand seit Anfang 2018 treiben. (Boerse, 13.12.2019 - 04:40) weiterlesen...