Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, lehnt Bußgelder für Menschen ab, die einen Termin für eine Corona-Impfung ausfallen lassen.

05.07.2021 - 09:25:26

FDP-Politiker: Bußgeld hilft nicht bei Steigerung der Impfquote. "Eine Strafe ist das Falsche", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion Marco Buschmann am Montag im ARD-"Morgenmagazin". "Wenn ich die Menschen jetzt einem Strafrisiko aussetze, wenn sie sich anmelden, dann sorge ich dafür, dass sich möglicherweise weniger Menschen anmelden. Und das ist das Gegenteil von dem, was wir brauchen.

Eine staatlicher Eingriff wie ein Bußgeld werde nicht dabei helfen, die Impfquote zu steigern, sagte Buschmann. Für jeden medizinischen Eingriff sei eine Einwilligung notwendig. "Eine Einwilligung setzt voraus, dass die Menschen sich frei entschieden haben für diese Behandlung, und ich finde es nicht gut, wenn wir mit Zwangsmaßnahmen kommen, weil das würde diese Einwilligung beeinträchtigen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ringen um den Corona-Werkzeugkasten für den Herbst. Denn inmitten der relativ entspannten Sommerwochen für die meisten Bürger breiten sich neue Infektionen schon wieder besorgniserregend schnell aus. Das Gesundheitsministerium von Ressortchef Jens Spahn (CDU) legte jetzt vor - und listete in einem Bericht, der an den Bundestag und die Länder ging, Vorschläge auf, um die vierte Welle flach zu halten. Vor allem mögliche Beschränkungen für Ungeimpfte sorgen für Diskussionen. BERLIN - Weiterhin Masken, mehr Impfungen, mögliche neue Einschränkungen: Vor den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten in der kommenden Woche hat das Ringen um den Corona-Kurs für Herbst und Winter begonnen. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 17:23) weiterlesen...

KORREKTUR: Immer mehr Menschen leben in hochwassergefährdeten Gebieten. Absatz, 3. (1. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 17:14) weiterlesen...

Immer mehr Menschen leben in hochwassergefährdeten Gebieten. Das zeigt eine Studie im Fachblatt "Nature", die Satellitenaufnahmen mit Bevölkerungsdaten kombiniert. Seit der Jahrtausendwende habe der Zuwachs fast ein Viertel betragen und werde sich bis 2030 noch weiter verstärken, so die Prognose der Wissenschaftler. NEW YORK/WASHINGTON - Die Zahl der Menschen in überschwemmungsgefährdeten Gebieten wächst weltweit gesehen besonders schnell. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 17:04) weiterlesen...

Ukraine: Geheimdienst verbietet belarussischem Aktivisten Einreise. Dem stellvertretenden Leiter der Organisation "Belarussisches Haus in der Ukraine", Rodion Batulin, sei beim Einreiseversuch aus der Europäischen Union kein Grund für die Verweigerung genannt worden, teilte die Organisation am Mittwoch mit. KIEW - Nach dem ungeklärten Tod eines belarussischen Aktivisten in Kiew ist einem seiner Kollegen die Einreise in die Ukraine verweigert worden. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 16:57) weiterlesen...

Oppositioneller fordert: Lukaschenko-Apparat zu Terroristen erklären. "Es gibt nur einen Ausweg", sagte Latuschko dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). Das sei "die Erklärung des Lukaschenko-Regimes zu einer internationalen Terrororganisation". MINSK - Der im EU-Exil lebende belarussische Oppositionelle Pawel Latuschko hat ein hartes Vorgehen gegen den Staatsapparat von Machthaber Alexander Lukaschenko gefordert. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 16:57) weiterlesen...

Timanowskaja über Umweg nach Warschau - IOC untersucht den Fall. Auf dem Flug von Tokio nach Warschau wurde sie bei einem mehrstündigen Zwischenstopp in Wien von Sicherheitskräften beschützt und von Beamten des österreichischen Außenministeriums begleitet. Betreut wurde die 24-jährige Athletin im weit abgelegenen VIP-Terminal des Flughafens. Vor dem einzigen Zugang hatte ein schwerbewaffneter Polizist Stellung bezogen. TOKIO/WIEN - Die belarussische Leichtathletin Kristina Timanowskaja ist nach dem Olympia-Skandal um einen mutmaßlichen Entführungsversuch in ihr Heimatland unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen aus Japan abgereist. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 16:50) weiterlesen...