Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, glaubt nicht, dass sich die Parteien noch vor der Bundestagswahl im September auf eine Umsetzung des Karlsruher Klima-Urteils einigen können.

02.05.2021 - 14:33:26

FDP hält Kompromiss zum Klima-Urteil vor der Wahl für unrealistisch. "Ich würde es mir wünschen. Aber es ist zu befürchten, dass jeder Vorschlag in den Mühlen des Wahlkampfes zerrieben wird", sagte Buschmann der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Nach der Bundestagswahl müsse daher sehr schnell gehandelt werden.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte den Gesetzgeber vergangene Woche verpflichtet, bis Ende kommenden Jahres die Reduktionsziele für Treibhausgasemissionen für die Zeit nach 2030 näher zu regeln. Dabei geht es um das Klimaschutzgesetz, das bisher für die Jahre bis 2030 zulässige Jahresemissionsmengen für Bereiche wie die Energiewirtschaft, die Industrie, den Verkehr oder die Landwirtschaft festlegt. Verfassungsbeschwerden mehrerer Klimaschützer waren zum Teil erfolgreich.

Die FDP setzt beim Klimaschutz vor allem auf einen nationalen CO2-Zertifikatehandel. "Der Aufschlag der CO2-Steuer ist vom Staat willkürlich festgelegt. Wir wollen, dass sich der Preis am Markt bildet und die belohnt, die CO2 einsparen", so Buschmann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 14.05.2021 - 04:48) weiterlesen...

US-Behörde: Geimpfte müssen drinnen meist keine Maske mehr tragen. Sie müssen sich auch nicht mehr an die Abstandsgebote halten, erklärte CDC-Chefin Rochelle Walensky am Donnerstag. "Wir haben uns alle nach diesem Moment gesehnt, in dem wir wieder zu einer gewissen Normalität zurückkehren können", sagte Walensky bei einer Pressekonferenz. Die Ankündigung dürfte zum Beispiel auch die Rückkehr in Büros erleichtern. Das Tragen einer Maske ist demnach aber weiter in dicht gedrängten Situationen wie etwa in Bussen, Flugzeugen, Krankenhäusern oder Flughäfen gefordert. WASHINGTON - Vollständig gegen Corona geimpfte Menschen müssen in den USA einer Empfehlung der Gesundheitsbehörde CDC zufolge in vielen Innenräumen keine Masken mehr tragen. (Boerse, 13.05.2021 - 21:27) weiterlesen...

Devisen: Euro wenig bewegt. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,2078 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2081 (Mittwoch: 1,2118) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8252 (0,8217) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat sich am Donnerstag im späten US-Devisenhandel wenig bewegt. (Boerse, 13.05.2021 - 20:57) weiterlesen...

POLITIK: Irischer Regierungschef bespricht Nordirland-Fragen mit Johnson. Das Treffen in Chequers, dem offiziellen Landsitz Johnsons, ist an diesem Freitag geplant, wie britische Regierungskreise am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur bestätigten. Es ist das erste persönliche Treffen der beiden Spitzenpolitiker seit mehreren Monaten. Erwartet wird, dass die beiden Regierungschefs über das sogenannte Nordirland-Protokoll sprechen. LONDON/DUBLIN - Im Streit um Brexit-Sonderregeln für die britische Provinz Nordirland trifft sich der irische Regierungschef Micheal Martin mit dem britischen Premierminister Boris Johnson. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 19:35) weiterlesen...

RWE Aktiengesellschaft RWE Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 13.05.2021 - 19:12) weiterlesen...

Umfrage: Viele EU-Bürger in Großbritannien sorgen sich um ihre Rechte. Das ist das zentrale Ergebnis einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der britischen Independent Monitoring Authority For the Citizen's Rights Agreements (IMA), die knapp 3000 in Großbritannien lebende Bürger aus Europa befragt hat. Die große Mehrheit davon (96 Prozent) waren EU-Bürger. LONDON - Viele in Großbritannien lebende EU-Bürger sorgen sich nach dem Brexit um ihre Rechte im Land. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 18:56) weiterlesen...