Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Paritätische Wohlfahrtsverband befürchtet eine Verschärfung von Armut und sozialer Ungleichheit durch die Corona-Krise und fordert eine Anhebung der finanziellen Unterstützungsleistungen für arme Menschen.

20.11.2020 - 10:19:29

Verband kritisiert gestiegenes Armutsrisiko in Deutschland. In seinem "Armutsbericht 2020" verweist der Verband auf die gestiegene Armutsgefährdungsquote in Deutschland. Nach bereits im August veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamtes stieg diese im vergangenen Jahr auf 15,9 Prozent. Es handele sich um die "größte gemessene Armut seit der Wiedervereinigung", heißt es im Bericht des Paritätischen. 2018 lag die Quote noch bei 15,5 Prozent.

Armut wird in reichen Ländern wie Deutschland nicht über direkte Not, wie Hunger oder Obdachlosigkeit definiert, sondern über das Haushaltseinkommen und die daraus folgenden Möglichkeiten an gesellschaftlicher Teilhabe. Die Armutsgefährdungsquote gibt dabei den Anteil der Bevölkerung an, der mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens auskommen muss. Bei einem Einpersonenhaushalt lag diese Grenze in Deutschland im vergangenen Jahr bei 1074 Euro im Monat.

Der Verband warnte vor einer Verschärfung der Armut durch die Corona-Pandemie. Besonders betroffen seien geringfügig Beschäftigte und junge Menschen. "Eine zunehmende Zahl von Erwerbslosen stößt auf ein soziales Sicherungssystem, das bereits vor Corona nicht vor Armut schützte und dessen Schwächen nun noch deutlicher zutage treten", sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider. Er forderte unter anderem eine Anhebung der Hartz-IV-Sätze und die Einführung einer Kindergrundsicherung.

Für seinen Bericht hat der Paritätische unter anderem untersucht, wie sich Armut regional in Deutschland verteilt. Die Unterschiede sind weiterhin groß: Im Süden rund um München liegen die Regionen mit den niedrigsten Armutsquoten. Die meiste Armut gemessen an der Einwohnerzahl gibt es in und um Bremen und Bremerhaven. Als "armutspolitische Problemregion Nummer 1" bezeichnete Schneider aber das Ruhrgebiet mit seiner hohen Bevölkerungsdichte und gleichzeitig hohen Armutsquote.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tokios Gouverneurin: Tun alles für sichere Olympische Spiele. Als Gastgeber werde man "alle möglichen Maßnahmen" ergreifen, die Sicherheit für die Athleten und anderen Beteiligte zu gewährleisten, sagte Koike am Dienstag vor Journalisten. Sie erwarte, dass die Spiele und die anschließenden Paralympics als Modell für künftige Olympische Spiele in der Nach-Corona-Ära dienen werden. TOKIO - Die Gouverneurin von Tokio, Yuriko Koike, ist trotz der wieder stark zunehmenden Corona-Infektionen zuversichtlich, im kommenden Jahr sichere Olympische Spiele ausrichten zu können. (Boerse, 24.11.2020 - 23:58) weiterlesen...

Corona-Impfung in Spanien freiwillig und zuerst für Risikogruppen. Das sieht ein Impfplan der Regierung vor, den Gesundheitsminister Salvador Illa am Dienstag in Madrid nach einer Kabinettssitzung vorstellte. MADRID - Die Impfungen gegen Covid-19 sollen in Spanien freiwillig, kostenlos und zuerst Risikogruppen vorbehalten sein. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 22:42) weiterlesen...

Höchste Zahl an Corona-Toten in Spanien in der zweiten Welle. In den vergangenen 24 Stunden seien 537 weitere Todesfälle durch oder mit Covid-19 registriert worden, teilte das Gesundheitsministerium in Madrid am Dienstagabend mit. Das war der höchste Wert in dem Land während der zweiten Welle. Im Verhältnis zur Bevölkerung lag die Sterblichkeit damit fast vier mal so hoch wie in Deutschland. MADRID - Die Zahl der Corona-Opfer ist in Spanien stark gestiegen. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 22:31) weiterlesen...

Biden betont Führungsanspruch von Amerika in der Welt (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 24.11.2020 - 21:22) weiterlesen...

Bund will Länder-Vorschläge für Corona-Regeln ergänzen. Das geht aus einem Papier mit Änderungsvorschlägen des Bundes von Dienstagabend hervor, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag. Am Mittwoch beraten die Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. BERLIN - Der Bund will in den Beratungen mit den Ministerpräsidenten an diesem Mittwoch die Vorschläge der Länder für neue Corona-Regeln ergänzen. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 21:11) weiterlesen...

Macron lockert Corona-Beschränkungen in Frankreich. "Der Höhepunkt der zweiten Welle ist vorbei", sagte Macron am Dienstagabend bei einer Ansprache im französischen Fernsehen. Die Bemühungen hätten sich ausgezahlt - man müsse diese aber nun fortsetzen. PARIS - Angesichts einer verbesserten Corona-Lage hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erste Lockerungen der strengen Beschränkungen im Land angekündigt. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 21:09) weiterlesen...