Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hat Vorwürfe aus der Union zurückgewiesen, die SPD verabschiede sich mit ihrer Aufweichung der Hartz-Reformen von der sozialen Marktwirtschaft.

11.02.2019 - 05:20:26

Weil: SPD beerdigt nicht soziale Marktwirtschaft - 'Das ist Quatsch'. "Das ist sicher Quatsch", sagte Weil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Mit dem neuen Reformkonzept werde weder die soziale Marktwirtschaft infrage gestellt, noch sonstige Errungenschaften. "Es ist eine sinnvolle Fortentwicklung." Zuvor hatte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) gesagt: "Die SPD plant die Beerdigung der sozialen Marktwirtschaft". Mit ihrem Wunsch, wieder Wähler zu gewinnen, "hat sie sich für einen strammen Linkskurs entschieden", sagte der CDU-Vizechef der Funke-Mediengruppe.

Am Sonntag hatte der SPD-Vorstand, dem Weil angehört, ein Paket für eine Reform des Sozialstaats beschlossen und war damit etwas von den Reform des SPD-Kanzlers Gerhard Schröder abgerückt, die die SPD bis heute spaltet. An die Stelle von Hartz IV soll ein Bürgergeld-Modell treten - mit weniger Sanktionen und höheren Leistungen für ältere Arbeitslose. Wer lange eingezahlt hat, soll bis zu drei Jahre Arbeitslosengeld bekommen, statt heute nach 12 oder 24 Monaten in die Sozialhilfe zu fallen.

Auf Vermögen von Empfängern des Bürgergelds soll nicht so schnell zugegriffen werden können wie bei Hartz IV - damit war 2005 die Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusammengelegt worden, um die Abgabenlast von Bürgern und Unternehmern zu drücken. Das Konzept sieht auch eine Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro vor und eine Ausweitung von Qualifizierungsangeboten für Arbeitslose.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: London will europäischen Seeschutz gegen iranische Bedrohung. Dieser angedachte Einsatz solle Schiffe schützen, die durch die für den internationalen Handel wichtige Meerenge fahren, sagte der britische Außenminister Jeremy Hunt am Montag im Unterhaus in London. Diskussionen darüber würden im Laufe der Woche mit anderen Ländern fortgeführt. LONDON/TEHERAN/WASHINGTON - Nach der Festsetzung eines britischen Tankers durch den Iran in der Straße von Hormus will die Regierung in London eine von europäischen Ländern angeführte Seeschutzmission in der Region auf den Weg bringen. (Boerse, 22.07.2019 - 22:28) weiterlesen...

Pompeo verkündet Sanktionen gegen chinesische Firma wegen Öl aus Iran. US-Außenminister Mike Pompeo sagte in einer Rede in Florida, die Sanktionen würden sich gegen das Ölunternehmen Zhuhai Zhenrong sowie deren Geschäftsführer richten. Die Firma habe gegen US-Gesetze verstoßen, indem sie Rohöl aus dem Iran angenommen habe. WASHINGTON - Die USA setzen eine chinesische Firma wegen des Transports iranischen Öls auf die Sanktionsliste. (Boerse, 22.07.2019 - 22:22) weiterlesen...

Trump zu Iran: Sind bereit für Schlimmstes - aber auch für Vernunft. "Wir sind bereit für das absolut schlimmste Szenario - und wir sind auch bereit dafür, Vernunft walten zu lassen", sagte Trump am Montag in Washington. "Es könnte sehr leicht in beide Richtungen gehen." Trump beklagte: "Es fällt mir zunehmend schwer, einen Deal mit dem Iran zu wollen, weil sie sich sehr schlecht benehmen." Er betonte aber auch, er wolle sich zunächst zurücklehnen und abwarten. Der Iran stecke wirtschaftlich und politisch in großen Schwierigkeiten. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat dem Iran angesichts zunehmender Spannungen erneut mit Konsequenzen gedroht. (Boerse, 22.07.2019 - 21:36) weiterlesen...

London will europäische Seeschutzmission gegen iranische Bedrohung. Dieser angedachte Einsatz solle Schiffe schützen, die durch die für den internationalen Handel wichtige Meerenge fahren, sagte der britische Außenminister Jeremy Hunt am Montag im Unterhaus in London. Diskussionen darüber würden im Laufe der Woche mit anderen Ländern fortgeführt. Hunt äußerte sich nach einer Sitzung des britischen Nationalen Sicherheitsrats (Cobra), an dem auch Premierministerin Theresa May teilnahm. LONDON/TEHERAN - Nach der Festsetzung eines britischen Tankers durch den Iran in der Straße von Hormus will die Regierung in London eine von europäischen Ländern angeführte Seeschutzmission in der Region auf den Weg bringen. (Boerse, 22.07.2019 - 21:10) weiterlesen...

Premier-Wechsel in London: Neue Umfrage sieht Boris Johnson weit vorn. Er gilt als haushoher Favorit, Chef seiner Konservativen Partei und damit auch der Regierung zu werden. Nach einer jüngsten Umfrage unter Tory-Mitgliedern könnte der umstrittene Politiker mehr als 70 Prozent der Stimmen bekommen. Seinem Konkurrenten, Außenminister Jeremy Hunt, werden nur geringe Chancen eingeräumt. LONDON - Im Rennen um die Nachfolge von Premierministerin Theresa May nimmt Boris Johnson Kurs auf Downing Street. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 17:51) weiterlesen...

Koalitionsgespräche in Spanien kommen nicht voran. "Wir haben keine Vereinbarung erzielt", antwortete am Montag die sozialistische Verhandlungsführerin und Vizechefin der geschäftsführenden Regierung, Carmen Calvo, im Parlament in Madrid kurzangebunden auf die Journalisten-Frage, ob es etwa "schlecht" stehe. Schon am Dienstag soll das Parlament erstmals über die Wiederwahl des sozialistischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez abstimmen. MADRID - Die Gespräche über eine Regierungskoalition in Spanien zwischen der sozialdemokratischen PSOE und dem linken Bündnis UP sind auch kurz vor entscheidenden Abstimmungen im Parlament nicht vorangekommen. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 17:47) weiterlesen...