Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Mittelstand hat vor einer möglichen Einschränkung des Bewegungsradius in der Corona-Krise gewarnt.

05.01.2021 - 14:38:30

Mittelstand warnt vor Einschränkung von Bewegungsradius. Der Bundesgeschäftsführer des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Markus Jerger, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag mit Blick auf die Beratungen von Bund und Ländern: "Der Mittelstand begrüßt alle sinnvollen und angemessenen Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr, haben Bund und Länder unter anderem diskutiert, ob in Kreisen mit einer hohen Neuansteckungsrate automatisch der erlaubte Bewegungsradius um den Wohnort eingeschränkt werden sollte. Es war aber noch offen, ob der Punkt am Ende wirklich in das Beschlusspapier aufgenommen wird.

Jerger sagte, so wichtig der Schutz der Gesundheit sei, die Politik müsse ebenso das Wirtschaftsleben schützen. "Denn je länger der Lockdown anhält, desto mehr mittelständische Betriebe werden in den wirtschaftlichen Ruin getrieben. Allein im stationären Einzelhandel drohe aktuell 50 000 Betrieben die Insolvenz, dadurch stünden 250.000 Arbeitsplätze und viele Existenzen auf dem Spiel.

"Vor diesem Hintergrund fehlt den Unternehmern jegliches Verständnis für durchsichtige Wahlkampfmanöver, mit denen sich derzeit einzelne Akteure der Großen Koalition wechselseitig die Schuld für eklatante Fehler in der Impfpolitik zuschieben", so Jerger. "Deutschland bleibt keine Zeit, die Corona-Schlachten von gestern zu schlagen. Die Bundesregierung muss endlich einen bundesweit koordinierten Impfmarathon starten. Dazu gehört selbstverständlich auch, dass alle Impfzentren rund um die Uhr und auch am Wochenende arbeiten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kompromiss soll Start von Dialog zur Zukunft Europas ermöglichen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur haben sich Vertreter des Europaparlaments und der Regierungen der Mitgliedstaaten grundsätzlich darauf verständigt, die sogenannte Konferenz zur Zukunft Europas von einem Dreierteam führen zu lassen. Dieses soll aus EU-Parlamentspräsident David Sassoli, Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und dem jeweiligen Staats- oder Regierungschef des Landes mit dem rotierenden EU-Ratsvorsitz bestehen. BRÜSSEL - Der Weg für den geplanten Bürgerdialog über die Zukunft der Europäischen Union scheint nach einem monatelangen Streit über die politische Führung frei zu sein. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 13:20) weiterlesen...

Scheuer weist Vorwürfe zu Pkw-Maut erneut zurück. Er verstehe den Unmut über dieses Projekt, sagte der CSU-Politiker am Donnerstag vor seiner zweiten Befragung im Untersuchungsausschuss des Bundestags. "Fakt ist aber, dass wir rechtens gehandelt haben." Vergabe- und Haushaltsrecht seien eingehalten worden. Abermals widersprach Scheuer auch Millionenforderungen der inzwischen gekündigten Maut-Betreiberfirmen gegen den Bund. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat Vorwürfe wegen seines Vorgehens bei der geplatzten Pkw-Maut erneut entschieden zurückgewiesen. (Boerse, 28.01.2021 - 13:18) weiterlesen...

Scholz dringt auf schnellere Impfung - Pharmahersteller zuschalten. "Ziel dieser Runde muss es sein, eine gemeinsame nationale Anstrengung auf den Weg zu bringen, die Produktion und Verteilung von Impfstoff in Deutschland zu beschleunigen", sagte der Finanzminister der Deutschen Presse-Agentur. Dabei sollten die Pharmafirmen mitsprechen. Parallel müssten überall Kapazitäten geschaffen werden, damit in kurzer Zeit so viele Bürger wie möglich geimpft werden könnten. Die Impfung sei "der Ausweg aus der Pandemie", deshalb müsse sie "nun endlich oberste Priorität haben", forderte Scholz. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) dringt auf eine schnellere Impfung gegen das Coronavirus und will dafür bei einem Impfgipfel von Bund und Ländern auch Pharmaunternehmen zuschalten. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 13:16) weiterlesen...

Länder-Finanzminister stimmen Corona-Hilfen für deutsche Flughäfen zu. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Teilnehmerkreisen der Finanzministerkonferenz. Demnach stimmten 14 von 16 Ländern für den Vorschlag, der auf Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zurückgeht und eine Finanzierung von Bund und Ländern zu gleichen Anteilen vorsieht. Bereits geleistete Flughafenhilfen sollten dabei berücksichtigt werden. BERLIN - Gute Nachrichten für die deutschen Flughäfen: Mit großer Mehrheit haben die Länder einem Vorschlag des Bundes für Corona-Hilfen in Höhe von einer Milliarde Euro zugestimmt. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 12:53) weiterlesen...

Dobrindt: Brauchen nationale Kraftanstrengung bei Impfkampagne. "Wir brauchen eine nationale Kraftanstrengung, wenn es darum geht, dass wir die Möglichkeiten, die wir mit der Pharmaindustrie in Deutschland haben, jetzt auch vollumfänglich nutzen", sagte Dobrindt am Donnerstag dem Nachrichtensender n-tv. Dies sei nötig, wenn man die Beschaffung von Impfstoff maximal beschleunigen wolle. Die CSU habe immer wieder darauf hingewiesen, dass neben dem richtigen europäischen Weg bei der Impfstoffbeschaffung parallel und zusätzlich nationale Maßnahmen gebraucht würden. Dazu gehöre ein Impfgipfel. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat eine Kraftanstrengung aller Beteiligten im Kampf gegen weitere Probleme bei der Corona-Impfkampagne gefordert. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 12:52) weiterlesen...

Erste Corona-Impfungen in britischem Supermarkt. Ausgebildetes Personal könne täglich 240 Dosen in der Filiale in dem Ort Smethwick nahe Birmingham verabreichen, teilte die Handelskette Asda am Donnerstag mit. Die Region ist eine der besonders schwer von Corona betroffenen des Landes. In einigen Bezirken waren zuletzt bis zu 1200 Menschen je 100 000 Einwohnern infiziert. BIRMINGHAM - In Großbritannien sind Menschen erstmals in einem Supermarkt gegen das Coronavirus geimpft worden. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 12:48) weiterlesen...