Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BERLIN - Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, rät der Europäischen Union, die "Sprache der Macht" zu lernen.

01.05.2021 - 12:45:27

Ischinger: EU muss Sprache der Macht lernen - für Mehrheitsentscheid. Die Union müsse ihre "Weltpolitikfähigkeit beweisen", wenn sie mit den USA und China auf Augenhöhe kommen wolle, sagte der frühere deutsche Botschafter in Washington der "Passauer Neuen Presse" (Samstag).

Ischinger riet dazu, das Einstimmigkeitsprinzip aufzuheben, um Blockaden durch einzelne EU-Staaten zu überwinden und eine größere Handlungsfähigkeit in der Außen- und Sicherheitspolitik zu bekommen. Man könnte zum Beispiel einführen, dass ein Thema bei einem Veto eines Landes sofort auf der nächsthöheren Ebene behandelt werde. Und Deutschland solle vorangehen und auf das eigene Veto ganz verzichten. "Das wäre ein starkes Signal deutscher Bereitschaft, die EU so aufzustellen, dass sie auf die volatile Weltlage und ihre vielen Herausforderungen mit der nötigen Entschiedenheit und Schnelligkeit reagieren kann."

Konkret in der Chinapolitik riet Ischinger zu einem Schulterschluss mit den USA. Eine "klare Stellungnahme" zu Menschenrechtsverletzungen könne "Wirkung zeigen, wenn die transatlantischen Partner mit einer Stimme sprechen". Gleichzeitig zählte Ischinger die "wachsende Großmachtkonfrontation" zu den "Bedrohungen für eine friedliche internationale Zusammenarbeit". Er nannte es ein "Dilemma, dass eine tragfähige Sicherheitsarchitektur Europas nur gemeinsam mit Russland zu gestalten" sei, aber viele europäische Länder "Schutz vor Russland" brauchten. "Zwangsmaßnahmen wie Sanktionen sind notwendig, um die russische Kalkulation zu ändern", erklärte er. Das müsse aber "immer mit einem Gesprächsangebot verbunden" sein. Es sei "an Russland", die Lage zu verbessern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Minister Frost: EU muss neuen Ansatz für Nordirland finden. In ihrer jetzigen Form sei die Vereinbarung nicht geeignet, um die anvisierten Ziele zu erreichen, schrieb Frost in der "Mail on Sunday". Großbritannien habe nicht vorhersehen können, dass die EU eine "puristische Sichtweise" in Bezug auf die durch das Abkommen vereinbarten Warenkontrollen zwischen Nordirland und dem Rest des Landes einnehmen werde. Er verwies zudem auf wachsende Spannungen in der ehemaligen Bürgerkriegsregion. LONDON - Der britische Brexit-Minister David Frost hat die EU zum Umdenken beim Nordirland-Protokoll aufgerufen. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 17:02) weiterlesen...

RKI registriert 8500 Corona-Neuinfektionen und 71 neue Todesfälle. Das geht aus Zahlen vom Sonntagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.34 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 12 656 gelegen. Am Sonntag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 8500 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 15:17) weiterlesen...

Wieder steigende Corona-Infektionszahlen in Moskau. In den vergangenen sieben Tagen habe es insgesamt etwa 20 000 neue Fälle gegeben - so viele wie seit Mitte Januar nicht mehr, meldete die Staatsagentur Tass am Sonntag. Gegenüber der Vorwoche seien das 17 Prozent mehr Infektionen gewesen. MOSKAU - In der russischen Hauptstadt Moskau wächst die Sorge vor wieder deutlich steigenden Corona-Infektionszahlen. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 15:13) weiterlesen...

Biden nimmt Trump-Erlass zu Regeln für Internet-Plattformen zurück. Trump hatte mit dem Vorstoß im Mai vergangenen Jahres darauf reagiert, dass Twitter anfing, seine Tweets mit Warnhinweisen zu versehen. Er verfügte damals, die Umsetzung einer Regel, die als Grundstein für den Umgang mit Nutzer-Beiträgen gilt, neu zu ordnen. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat einen Erlass rückgängig gemacht, mit dem sein Vorgänger Donald Trump den Spielraum von Online-Plattformen wie Twitter und Facebook beim Vorgehen gegen Beiträge von Nutzern einschränken wollte. (Boerse, 16.05.2021 - 15:13) weiterlesen...

Indien-Variante: Briten bangen um die Früchte ihres Impfwunders. LONDON - Insel der Seligen: In Großbritannien schien die Corona-Pandemie nach dem ungeheuren Erfolg der Impfkampagne schon fast überwunden zu sein. Die Bilanz kann sich sehen lassen: Mehr als zwei Drittel der Erwachsenen sind erstmalig geimpft, über ein Drittel sogar schon vollständig. "Behutsam aber irreversibel" werde das Land in die Normalität zurückkehren, kündigte Premierminister Boris Johnson im Februar an. Bis zum 21. Juni, so der Plan, sollten zumindest im größten britischen Landesteil England alle Corona-Maßnahmen aufgehoben werden. Indien-Variante: Briten bangen um die Früchte ihres Impfwunders (Wirtschaft, 16.05.2021 - 15:02) weiterlesen...

Innengastronomie in Luxemburg wieder geöffnet. LUXEMBURG - Ein Besuch im Restaurant oder im Café ist seit Sonntag in Luxemburg wieder möglich. Nach monatelanger Zwangspause durfte die Gastronomie im Innenbereich wieder öffnen. Voraussetzung für eine Bewirtung drinnen ist ein negatives Corona-Testergebnis, das der Gast vorlegen muss. Die Außengastronomie ist in Luxemburg bereits seit 7. April unter Auflagen geöffnet: Draußen ist aber kein Corona-Test nötig. Innengastronomie in Luxemburg wieder geöffnet (Boerse, 16.05.2021 - 14:47) weiterlesen...