Transport, Verkehr

BERLIN - Der kommerzielle Einsatz von Drohnen hat nach Einschätzung des Verbands Unbemannte Luftfahrt in Deutschland noch großes Potenzial.

11.02.2019 - 11:28:24

Verband erwartet starkes Wachstum im professionellen Drohnen-Markt. Bislang seien die unbemannten Fluggeräte allerdings hauptsächlich in privatem Gebrauch, wie eine der dpa vorliegende Studie ergab. Demnach ist aktuell rund eine halbe Million Drohnen hierzulande in Umlauf. Bis 2030 könne der Markt auf fast drei Milliarden Euro anwachsen, bei einer Steigerung der Stückzahl um 79 Prozent auf 847 000 Stück, schätzt der Verband. Zuerst hatte die Funke Mediengruppe über die Studie berichtet.

Lediglich 19 000 der Drohnen würden aktuell allerdings kommerziell genutzt, teilte der Verband mit. Bei knapp einem Drittel der privat genutzten Geräte handele es sich aktuell um Spielzeugdrohnen im Wert bis 300 Euro. Bis 2030 dürfte das Wachstum bei privat genutzten Drohnen allerdings zurückgehen und die kommerzielle Nutzung massiv steigen. Der Verband erwartet einen Zuwachs um 58 Prozent bei privat genutzten Drohnen auf 721 000 Stück bis 2030 und einen Sprung um 563 Prozent auf 126 000 kommerziell genutzte Geräte.

Den Markt mit Drohnen schätzt der Verband in Deutschland auf insgesamt 574 Millionen Euro. Damit liege Deutschland im europäischen Vergleich nach Frankreich auf Platz zwei, im internationalen Ranking hinter den US, China und Frankreich auf dem vierten Platz. 404 Millionen Euro entfallen demnach auf das Geschäft mit kommerziell genutzten Drohnen. Die Studienergebnisse sollen an diesem Dienstag in Berlin auf der Drohnen-Konferenz "Drone Insights" vorgestellt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 2: Mehr Brexit-Druck auf Theresa May - Entwarnung für Flugverkehr (Wirtschaft, 22.02.2019 - 18:52) weiterlesen...

Streit um Euro-6-Grenzwerte kommt vor EuGH. Die EU-Kommission habe entschieden, gegen ein Urteil des EU-Gerichts Rechtsmittel einzulegen, sagte eine Sprecherin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Andernfalls wären im kommenden Jahr deutlich strengere Grenzwerte für Autos der Norm Euro-6 gekommen. BRÜSSEL - Der Streit um eine Abmilderung von Grenzwerten bei neuen Abgastests auf der Straße kommt vor den Europäischen Gerichtshof. (Boerse, 22.02.2019 - 18:21) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Brexit-Druck auf Theresa May wächst - Entwarnung für Flugverkehr. LONDON/BRÜSSEL - Wenige Tage vor der nächsten Abstimmungsrunde im britischen Parlament über die nächsten Brexit-Schritte wächst massiv der Druck auf Premierministerin Theresa May. Ziel vieler Politiker - auch aus ihrer eigenen Konservativen Partei - ist es, einen ungeordneten Austritt aus der EU zu verhindern. Bei einem solchen No Deal am 29. März wird mit chaotischen Verhältnissen in der Wirtschaft und vielen anderen Lebensbereichen gerechnet. GESAMT-ROUNDUP: Brexit-Druck auf Theresa May wächst - Entwarnung für Flugverkehr (Boerse, 22.02.2019 - 15:43) weiterlesen...

Weichenstellung aus Karlsruhe - BGH kommt Dieselklägern zu Hilfe. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) springt klagenden Dieselkäufern zur Seite und meldet sich erstmals mit einer rechtlichen Einschätzung zu Wort. Demnach ist die illegale Abgastechnik in den Autos als Sachmangel einzustufen, wie das Gericht am Freitag in Karlsruhe mitteilte. Es kündigte dazu "in Kürze" die Veröffentlichung eines umfangreichen Hinweisbeschlusses vom 8. Januar an. Das Dokument sollte voraussichtlich allerdings erst Anfang kommender Woche online gestellt werden. (Az. VIII ZR 225/17) Weichenstellung aus Karlsruhe - BGH kommt Dieselklägern zu Hilfe (Boerse, 22.02.2019 - 14:51) weiterlesen...

ADAC: BGH stärkt Position von Dieselbesitzern bei Klagen. "Damit ist in diesem Punkt endlich Rechtssicherheit geschaffen", teilte der Autofahrerclub am Freitag mit. Der Beschluss des BGH stärke vor allem die Position von Kunden, die sich bereits in laufenden rechtlichen Auseinandersetzungen mit Händlern befänden. Allerdings seien Sachmängelrechte im Dieselskandal bereits verjährt, so dass keine weiteren Ansprüche geltend gemacht werden könnten. BERLIN/MÜNCHEN - Auch der ADAC hat die Feststellungen des Bundesgerichtshofs (BGH) zu illegaler Diesel-Abgastechnik begrüßt. (Boerse, 22.02.2019 - 14:46) weiterlesen...

Grüne und FDP fordern Entschädigungen für Diesel-Besitzer. "Das kann teuer für VW werden, aber auch für andere Hersteller, bei denen eine illegale Abschalteinrichtung festgestellt wurde", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer am Freitag in Berlin. "Die Hersteller können sich jetzt nicht mehr auf den Standpunkt stellen, dass Diesel-Halter bisher kaum Einschränkungen erfahren haben." Eine Entschädigung sei überfällig. BERLIN - Grüne und FDP haben nach den Feststellungen des Bundesgerichtshofs zu illegaler Diesel-Abgastechnik Entschädigungen für Diesel-Besitzer gefordert. (Boerse, 22.02.2019 - 14:23) weiterlesen...