Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Kommandeur des militärischen Hilfseinsatzes in den Flutgebieten, Generalleutnant Martin Schelleis, hat gefordert, Defizite im Katastrophenschutz schnell anzugehen.

27.07.2021 - 14:26:26

Handlungsbedarf im Katastrophenschutz. Er verwies am Dienstag in einer telefonischen Pressekonferenz auf Erfahrungen in der Corona-Pandemie und im laufenden Hochwassereinsatz. "Beide Katastrophen haben dringenden Handlungsbedarf zur Verbesserung des nationalen Führungssystems auf allen Ebenen gezeigt", sagte Schelleis, Inspekteur der sogenannten Streitkräftebasis und damit Nationaler Territorialer Befehlshaber.

Ziel müsse es sein, dass alle an der Bewältigung einer Krise beteiligten Einsatzkräfte - darunter können zum Beispiel Polizei, Feuerwehr, Technisches Hilfswerk (THW), Rotes Kreuz oder Bundeswehr sein - die für die Aufgaben nötigen Informationen teilen könnten. Die Rede ist von einem "gemeinsamen Lagebild".

Von dieser Zielvorstellung sei man weit entfernt, weil Militär und Rettungskräfte unterschiedliche Systeme hätten, sagte Schelleis. "Und vieles ist tatsächlich wie in alter Zeit mit Karte und Fettstift. Dort werden die Lageinformationen auf allen Ebenen zusammengetragen." Er habe im Einsatzgebiet im Ahrtal von zwei Bürgermeistern gehört, dass sie zunächst keinerlei Verbindung mehr zur Einsatzleitstelle hätten herstellen können und umgekehrt auch keine Informationen erhielten.

"Sobald eine Katastrophe überörtlich ausgreift, zeigen sich Defizite etwa bei der Herstellung und dann auch Aufrechterhaltung eines aktuellen Lagebildes", sagte der General. "Daraus folgt, dass die Prioritäten vielleicht nicht immer richtig gesetzt werden können und die entsprechende Koordination der Einsatzkräfte auch nicht optimal läuft". Die Bundeswehr und alle anderen relevanten Akteure müssten sich "kritisch prüfen, was wir jetzt für Erkenntnisse haben und was wir aus dieser erneuten Katastrophe lernen".

Positiv seien Pläne zur Schaffung eines gemeinsamen Kompetenzzentrums für Bevölkerungsschutz beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Beteiligung der Länder und der Bundeswehr, sagte Schelleis. Dies könne nur ein erster Schritt sein hin zu einer zentralen Koordinierungsplattform mit Ausbaufähigkeit auf der Bundesebene. Er begrüßte auch die Entscheidung zur Bildung strategischer Reserven im Gesundheitsbereich, die Vorbild für die Schaffung weiterer Reserven sein könnten.

Die Dramatik der Ereignisse in den Flutgebieten habe "alles bisher Dagewesene in den Schatten" gestellt, sagte Schelleis. Die Fluten seien wie Tsunamis gewesen und hätten einen Einsatz vom 14. Juli an ausgelöst, bei dem in der Spitze 2300 Soldaten und 100 Zivilbeschäftigte der Streitkräfte mit schwerem Gerät im Einsatz waren. In Nordrhein-Westfalen seien 53 Anträge auf Amtshilfe eingegangen, in Rheinland-Pfalz 49 Anträge. Zudem gab es Ersuchen um Soforthilfe, also wenn bei Gefahr für Leib und Leben umgehend gehandelt werden muss. "Damit haben wir in knapp zwei Wochen schon fast die Hälfte des bisherigen Vor-Corona-Rekordjahres 2019 erreicht, was Amtshilfe angeht", sagte Schelleis.

Positiv sei der Auftrag der Innenminister an das BBK, eine Konzeption für eine zivile Reserve zu entwickeln. Es gebe gute Ansätze in der Katastrophenhilfe, aber auch unverändert Handlungsbedarf. Nicht nur die Erfahrungen aus Pandemie und Hochwasser müssten einfließen. "Wir müssen eine gesamtstaatliche Risikoanalyse durchführen, wo wir auch andere, durchaus realistische, nicht auszuschließende Krisen und Katastrophen für unser Land analysieren. Wo wir uns einigen: Das sind die Top-5", so Schelleis. Daraus müssten Fähigkeiten abgeleitet werden, die von Landkreisen und Kommunen dann auch unter Belastung geübt werden.

Er kritisierte, wie "Querdenker" und "wilde Haufen von militärisch gekleideten Menschen" das Flutgebiet als Aktionsraum nutzen und falsche Informationen streuten. Das sei "nicht ohne Brisanz", weil diese den Eindruck erweckten, sie seien offizielle Bundeswehrsoldaten. Schelleis: "Die streuen manchmal Informationen, dass einem Haare zu Berge stehen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weißes Haus bietet Rapperin Minaj nach Impf-Tweet Expertengespräch an. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte am Donnerstag (Ortszeit) in Washington, man habe angeboten, dass Minaj mit einem der Gesundheitsfachleute der Regierung telefonieren könne, um ihre Fragen zu Sicherheit und Effektivität einer Impfung zu beantworten. Das Angebot sei auf Mitarbeiter-Ebene überbracht worden. Es sei noch nicht über ein mögliches Format oder andere Details gesprochen worden. Minaj hatte am Mittwoch auf Twitter geschrieben, sie sei ins Weiße Haus eingeladen worden. WASHINGTON - Nach einem viel diskutierten Tweet der US-Rapperin Nicki Minaj über angebliche Nebenwirkungen einer Corona-Impfung hat das Weiße Haus dem Popstar ein Gespräch mit einem Experten angeboten. (Boerse, 17.09.2021 - 05:29) weiterlesen...

Beginn der russischen Parlamentswahl: Opposition wittert Wahlbetrug. Vor allem die neue Möglichkeit der elektronischen Abstimmung sei eine "ungeheuerliche Maßnahme", sagte die Sprecherin des inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny, Kira Jarmysch, der Deutschen Presse-Agentur. "Du gibst deine Stimme ab, aber es gibt überhaupt keine Möglichkeit zu überprüfen, wie sie gezählt und ob sie verändert wird", kritisierte die 31-Jährige. "Am Ende können sie eine beliebige Zahl nennen, die man nicht überprüfen kann. MOSKAU - Russlands Opposition hat zum Start der Parlamentswahl vor systematischem Wahlbetrug gewarnt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 05:27) weiterlesen...

Nach Wahlschlappe: Schwere Regierungskrise erschüttert Argentinien. In einem langen Meinungsbeitrag auf ihrer Internetseite rechnete Vizepräsidentin Cristina Kirchner am Donnerstag mit Staatschef Alberto Fernández ab. "Ich habe gesagt, dass eine falsche Sparpolitik betrieben wird, die sich negativ auf die Wirtschaftstätigkeit und damit auf die Gesellschaft insgesamt auswirkt, und dass dies zweifellos Folgen für die Wahlen hat", schrieb die ehemalige Staatschefin (2007-2015) am Donnerstag auf ihrer Internetseite. BUENOS AIRES - Nach der heftigen Schlappe bei den Vorwahlen wird die argentinische Regierung von einer schweren Krise erschüttert. (Sonstige, 17.09.2021 - 05:27) weiterlesen...

WAHL: Linke fordert Bekenntnis zu 'Gute-Löhne-Regierung' von SPD und Grüne. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte er, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sollten ein "Mindestlohn-Bekenntnis für Millionen unterbezahlter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ablegen und ein solches auch von möglichen Regierungspartnern verlangen". HANNOVER - Der Linken-Fraktionschef im Deutschen Bundestag, Dietmar Bartsch, hat anderthalb Wochen vor der Bundestagswahl an SPD und Grüne appelliert, sich zu einer "Gute-Löhne-Regierung" zu bekennen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 05:26) weiterlesen...

WAHL: Brinkhaus sieht Merz auf Ministerposten. BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus sieht den Finanzexperten Friedrich Merz (CDU) nach der Bundestagswahl auf einem Ministerposten. "Ich gehe davon aus, dass er Mitglied der nächsten Bundesregierung sein wird", sagte Brinkhaus dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hatte dem früheren Fraktionschef bereits eine wichtige künftige Rolle zugesagt. Er sei das "wirtschafts-und finanzpolitische Gesicht", der auch die Bundespolitik prägen werde nach der Wahl, so Laschet Ende August. Wenige Tage vor der Bundestagswahl am 26. September hat die Union allerdings weiter mit schlechten Umfragewerten zu kämpfen. WAHL: Brinkhaus sieht Merz auf Ministerposten (Wirtschaft, 17.09.2021 - 05:25) weiterlesen...

WAHL: Ramelow will bei Rot-Grün-Rot vermitteln - Grüne skeptisch. Die Linke habe für sich eine Schlüsselfrage geklärt, "nämlich, dass sie regieren will", sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Daher gehe er davon aus, dass es zu Koalitionsverhandlungen kommen könne. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, steht einer Koalition mit der Linken im Bund allerdings zurückhaltend gegenüber. ERFURT - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hält sich für mögliche Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und Linken nach der Bundestagswahl als Vermittler bereit. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 05:24) weiterlesen...