Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

BERLIN - Der Kohleausstieg ist jetzt auch rechtlich unter Dach und Fach.

10.02.2021 - 17:29:26

Vertrag unterzeichnet: Verzicht auf Klagen gegen Kohleausstieg. Der Bund und die betroffenen Energiekonzerne haben am Mittwoch den öffentlich-rechtlichen Vertrag zur Beendigung der Braunkohleverstromung in Deutschland bis zum Jahr 2038 unterzeichnet. Der Vertrag schaffe Planungs- und Rechtssicherheit für alle Beteiligten, sagte der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Andreas Feicht.

bekommt 2,6 Milliarden Euro für die Braunkohleanlagen im Rheinland, die LEAG 1,75 Milliarden Euro für Kraftwerke und Tagebaue in der Lausitz.

Der Vertrag habe entscheidende Vorteile für den Bund, betonte Feicht. Die Betreiber könnten nicht gegen den Kohleausstieg klagen, weder vor deutschen Gerichten noch vor internationalen Schiedsgerichten. Die Entschädigungszahlungen würden für die Wiedernutzbarmachung der Tagebaue gesichert. Zudem erhalte der Bund mit dem Vertrag die Option, alle Stilllegungsdaten in den 2030er Jahren nochmals um drei Jahre vorzuziehen, und zwar ohne zusätzliche Entschädigung.

Die Entschädigungszahlungen müssen noch von der EU-Kommission gebilligt werden. Sie werden in 15 gleich großen jährlichen Tranchen ausgezahlt. Der erste Kraftwerksblock von RWE war Ende vergangenen Jahres vom Netz gegangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Entschädigungen für Kohleausstieg könnten gegen EU-Recht verstoßen. Die EU-Kommission teilte am Dienstag mit, sie habe "Zweifel an der Vereinbarkeit der Maßnahme mit den EU-Beihilfevorschriften". Konkret gehe es um 4,35 Milliarden Euro an RWE und Leag für entgangene Gewinne und zusätzliche Tagebaufolgekosten wegen des bevorstehenden Ausstiegs aus der Kohleverstromung in Deutschland. In erster Linie gehe es um die Angemessenheit dieser Entschädigungszahlungen. BRÜSSEL - Die staatlichen Milliarden-Entschädigungen an Energiekonzerne wegen des beschlossenen Kohleausstiegs könnten gegen EU-Recht verstoßen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 17:26) weiterlesen...

Staatsgelder wegen Kohleausstieg könnten gegen EU-Recht verstoßen. Die EU-Kommission teilte am Dienstag mit, sie habe "Zweifel an der Vereinbarkeit der Maßnahme mit den EU-Beihilfevorschriften". Konkret gehe es um 4,35 Milliarden Euro an RWE und Leag für entgangene Gewinne und zusätzliche Tagebaufolgekosten wegen des bevorstehenden Ausstiegs aus der Kohleverstromung in Deutschland. In erster Linie gehe es um die Angemessenheit dieser Entschädigungszahlungen. BRÜSSEL - Staatliche Zahlungen an Energiekonzerne wegen des beschlossenen Kohleausstiegs könnten gegen EU-Recht verstoßen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:21) weiterlesen...

Vergleichsportal: Stromkosten mit 37,8 Milliarden Euro auf Rekordhöhe. Insgesamt waren es nach Berechnungen des Vergleichsportals Check24 rund 37,8 Milliarden Euro, gut 900 Millionen Euro mehr als 2019. Im Vergleich zum Jahr 2016, als der private Verbrauch mit rund 127 Milliarden Kilowattstunden fast gleich hoch gewesen sei wie 2020, hätten sich die Stromkosten in der Summe um drei Milliarden Euro erhöht. Der durchschnittliche Preis pro Kilowattstunde sei in diesem Zeitraum von 27 Cent auf rund 30 Cent gestiegen, heißt es in der Analyse, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. MÜNCHEN - Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie. (Boerse, 28.02.2021 - 10:55) weiterlesen...

Brandenburger Landtag wendet sich gegen Atomkraft-Renaissance. Eine breite Mehrheit der Abgeordneten wandte sich am Donnerstag in Potsdam gegen den Vorschlag der AfD-Fraktion, in Zukunft auf einen Schnellspaltreaktor mit flüssigem Brennstoff und separater Kühlschleife zu setzen, einen sogenannten Dual-Fluid-Reaktor. AfD-Fraktionsvizechef Steffen Kubitzki warnte vor fehlender Energiesicherheit mit Ökoenergien angesichts des geplanten Ausstiegs aus Atom- und Kohleenergie. Er forderte zugleich, dass kein Endlager für radioaktive Reststoffe nach Brandenburg komme. POTSDAM - Der Brandenburger Landtag lehnt eine Rückkehr zur Atomenergie ab. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 11:07) weiterlesen...