Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Der Karstadt-Kaufhof-Mutterkonzern Signa hält an den Plänen für seinen Standort am Berliner Kurfürstendamm fest.

14.01.2021 - 16:36:28

Karstadt-Eigner Signa hält an Ku'damm-Plänen fest. Im Gegenzug für den Erhalt von Warenhäusern hatte der Senat zugesagt, Signa dort den Bau von Hochhäusern zu ermöglichen. "Die Zusammenarbeit mit dem Senat hat sich bislang als sehr verlässlich und vertrauensvoll erwiesen", teilte ein Signa-Sprecher am Donnerstag mit.

Der neue Entwurf eines "Entwicklungskonzepts City West" sieht nach Informationen der "Berliner Morgenpost" (Donnerstag) an der Stelle jedoch keine Hochhäuser vor. Senatsbaudirektorin Regula Lüscher hatte ihn demnach am Mittwoch im Abgeordnetenhaus präsentiert.

Berlin und Signa hatten im August 2020 eine Absichtserklärung über die Berliner Standorte unterzeichnet. Das Land sagte unter anderem zu, in einem Bebauungsplan mit dem Bezirk auf dem Areal am Ku'damm "ein bis zwei Hochpunkte" zu ermöglichen - "unter Berücksichtigung der Höhendominanten am Breitscheidplatz", wie es hieß. Die dortigen Hochhäuser erreichen knapp 120 Meter Höhe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland hebt weitere Corona-Einschränkungen auf - Zahlen sinken. So wurden am Mittwoch zusätzliche internationale Flugverbindungen wieder aufgenommen, darunter mit Indien, Vietnam und Finnland. In der russischen Hauptstadt Moskau erlaubte Bürgermeister Sergej Sobjanin nach wochenlangen Verboten die Öffnung von Nachtclubs und nächtlicher Gastronomie. Zudem endete die Pflicht der Arbeitgeber, mindestens ein Drittel der Belegschaft im Homeoffice arbeiten zu lassen. MOSKAU - In Russland werden angesichts sinkender Corona-Infektionszahlen weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufgehoben. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 11:02) weiterlesen...

Iran fordert von Biden ersten Schritt zur Beilegung des Atomstreits. Er begründete das damit, dass schließlich die USA 2018 aus dem Wiener Atomabkommen ausgestiegen seien - und nicht der Iran. "Die (USA) schulden uns was, nicht umgekehrt", sagte Ruhani am Mittwoch im Staatsfernsehen in Teheran. Sobald Biden und die USA zu ihren internationalen Verpflichtungen zurückkehrten, werde der Iran "binnen Stunden" auch seine Verpflichtungen wieder erfüllen, sagte Ruhani. TEHERAN - Irans Präsident Hassan Ruhani hat seinen US-Amtskollegen Joe Biden aufgefordert, den ersten Schritt zur Beilegung des Streits um das iranische Atomprogramm zu tun. (Boerse, 27.01.2021 - 11:02) weiterlesen...

Weltweit bereits mehr als 100 Millionen bestätigte Corona-Infektionen. Das ging am Dienstag aus Daten der US-Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Erst vor etwa einem Monat, am zweiten Weihnachtsfeiertag, war die Schwelle von 80 Millionen Infektionen überschritten worden. Die Zahl der bekannten Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus liegt inzwischen bei mehr als 2,1 Millionen. Experten gehen sowohl bei den Infektionen als auch bei den Todesfällen weltweit von hohen Dunkelziffern aus. WASHINGTON - Seit Beginn der Pandemie vor gut einem Jahr ist die Zahl der weltweit nachgewiesenen Corona-Infektionen auf mehr als 100 Millionen angestiegen. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 10:42) weiterlesen...

Dänemark verlängert coronabedingten Flugstopp aus Dubai. KOPENHAGEN - Flugzeuge aus Dubai und den weiteren Vereinigten Arabischen Emiraten dürfen weiterhin nicht nach Dänemark fliegen. Ein aus Corona-Gründen veranlasstes Flugverbot für die Emirate wird bis zum 2. Februar verlängert, teilte das dänische Verkehrsministerium am Dienstagabend mit. Die Maßnahme gilt auch für Transitflüge. Dänemark stehe in konstruktivem Dialog mit den Emiraten, wolle jedoch keine zusätzlichen Risiken eingehen, während ansteckendere Mutationen des Coronavirus im Umlauf seien, schrieb Verkehrsminister Benny Engelbrecht auf Twitter. Dänemark verlängert coronabedingten Flugstopp aus Dubai (Boerse, 27.01.2021 - 10:18) weiterlesen...

Bundesregierung rechnet mit mühsamerem Weg aus Wirtschaftskrise (Grammatikfehler in der Überschrift berichtigt) (Wirtschaft, 27.01.2021 - 09:34) weiterlesen...

Britische Corona-Mutante in Luxemburg in 36 Fällen nachgewiesen. LUXEMBURG - In Luxemburg sind bislang 36 Fälle der britischen Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Wie aus dem Wochenbericht des Nationalen Gesundheitslabors (LNS) hervorgeht, hat sich die Zahl der aufgelisteten Fälle in der Woche vom 18. bis zum 24. Januar im Vergleich zur Vorwoche (12) verdreifacht. Britische Corona-Mutante in Luxemburg in 36 Fällen nachgewiesen (Boerse, 27.01.2021 - 09:14) weiterlesen...