Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Kandidat für den CDU-Vorsitz Friedrich Merz bleibt bei seiner Auffassung, dass der geplante CDU-Parteitag trotz der aktuellen Corona-Entwicklung möglichst stattfinden sollte.

25.10.2020 - 16:54:27

Merz: Entscheidung über CDU-Vorsitz verträgt keinen Aufschub. Er persönlich halte einen solchen Parteitag immer noch für machbar, sagte Merz am Sonntag kurz vor dem Beginn von Beratungen der engsten CDU-Spitze mit den drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz in Berlin. "Aus meiner Sicht ist vor allem wichtig, dass die Entscheidung über den Vorstand, über den Vorsitzenden getroffen wird.

Eine Entscheidung, ob und wie der für den 4. Dezember geplante Parteitag in Stuttgart, bei dem über die Nachfolge für CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer entschieden werden soll, stattfinden kann, soll am Montag in den CDU-Gremien fallen. An dem Vorgespräch am Sonntag, nahmen neben Kramp-Karrenbauer, den drei Nachfolgekandidaten Armin Laschet, Norbert Röttgen und Merz auch Generalsekretär Paul Ziemiak und die fünf stellvertretenden Vorsitzenden Volker Bouffier, Armin Laschet, Julia Klöckner, Thomas Strobl und Silvia Breher teil.

Röttgen wollte sich vor dem Treffen nicht konkret zur Frage äußern, ob er für oder gegen eine Verschiebung des Parteitages ist. Die CDU müsse sich "einschränkungslos" pandemiegerecht verhalten, wie alle Bürger. Auf der anderen Seite habe man die Verantwortung, auch das demokratische Leben im Land am Laufen zu halten. "Und diese Verantwortung übereinander zu bringen, das müssen wir diskutieren."

Bouffier sagte vor den Beratungen, man müsse vieles miteinander abwägen. "Es geht um die Frage, kann man einen Parteitag bei diesem Pandemiegeschehen mit über 1000 Delegierten durchführen, was ist erforderlich, gibt es Alternativen dazu?" Breher sagte, sie sehe angesichts der derzeitigen Lage fast keine Möglichkeiten in Stuttgart einen Parteitag live und echt zu machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Irans Präsident: USA und Israel hinter Anschlag auf Atomphysiker. "Erneut sorgten der Imperialismus und sein zionistischer Söldner für ein Blutvergießen und den Tod eines iranischen Wissenschaftlers", sagte Ruhani am Samstag im Staatsfernsehen. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat den USA und Israel vorgeworfen, hinter dem Mordanschlag auf den Kernphysiker Mohsen Fachrisadeh zu stehen. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 11:48) weiterlesen...

Volkswirte: Teil-Lockdown ohne viel Einfluss auf Wirtschaftsleistung. Die hauptsächlich betroffenen Branchen wie Gastronomie, die Kulturszene oder die Verkehrsbranche hätten einen vergleichsweise geringen Anteil an der Bruttowertschöpfung, sagte die "Wirtschaftsweise" und Inhaberin des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre an der Universität Erlangen, Veronika Grimm. NÜRNBERG - Der verlängerte Teil-Lockdown in Deutschland wird nach Auffassung von Volkswirten führender Finanz- und Forschungsinstitute kaum gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaftskraft in der Bundesrepublik haben. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 11:38) weiterlesen...

Schweizer Skiregion Engadin wirbt um Merkel: Bei uns sind Sie sicher. Unverständnis äußern auch Touristiker in der Region Engadin im Kanton Graubünden, wo die CDU-Politikerin seit vielen Jahren jeden Winter ein paar Tage ausspannt und Langlauf gemacht hat. Dort, in Pontresina, war sie auch Ende vergangenen Jahres, einige Wochen bevor die Corona-Pandemie über die Welt hereinbrach. "Frau Merkel, bei uns sind Sie sicher!" titelte die Boulevardzeitung "Blick" am Samstag. ZÜRICH - Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel geforderte Schließung der Skianlagen in ganz Europa empört die Schweizer. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 11:33) weiterlesen...

CDU-Sozialpolitiker: Ende krimineller Machenschaften in Schlachthöfen. "Mit den Maßnahmen der Regierungskoalition im Arbeitsschutzkontrollgesetz werden endlich wieder geordnete Verhältnisse und menschenwürdige Zustände überall in Deutschlands Schlachthöfen einkehren", sagte der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe, Uwe Schummer, am Samstag laut einer Mitteilung in Berlin. "Im Mittelpunkt der im Frühjahr ans Licht gekommenen Skandale standen Werkverträge, die von in kriminelle Milieus hereinreichende Strukturen vermittelt wurden." Damals war es zu massiven Corona-Ausbrüchen in Schlachthöfen gekommen. BERLIN - Nach der Einigung der Koalition auf ein Gesetz für die Fleischindustrie ist nach Ansicht der Arbeitnehmergruppe in der Unionsfraktion ein Ende krimineller Praktiken in Schlachthöfen sicher. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 11:32) weiterlesen...

Städtetag: Länder sollen genügend Personal für Impfungen stellen. "Wenn der Impfstoff da ist, dürfen die Impfungen nicht an fehlendem Personal scheitern", sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet damit, dass im Dezember ein erster Impfstoff zugelassen wird. Nach dem aktuellen ZDF-"Politbarometer" will sich gut die Hälfte der Bürger (51 Prozent) impfen lassen, 29 Prozent sind sich da noch nicht sicher und 20 Prozent wollen das definitiv nicht. BERLIN - Der Deutsche Städtetag hat die Länder aufgefordert, rasch genügend medizinisches Personal für Corona-Impfungen bereitzustellen. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 07:34) weiterlesen...

Studie: Frauenquote für Topetage von Firmen macht großen Unterschied. Das geht aus einer aktuellen Auswertung der Organisation Fidar (Frauen in die Aufsichtsräte) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Fast die Hälfte der börsennotierten Unternehmen (44 Prozent), für die künftig eine Frauenquote im Vorstand gelten soll, hat bislang keine Managerin in dem Führungsgremium. (Boerse, 28.11.2020 - 07:34) weiterlesen...