Regierungen, Golfstaaten

BERLIN - Der iranische Außenminister Mohamed Dschawad Sarif hat die Europäer aufgerufen, im Eigeninteresse die Auswirkungen der US-Sanktionen gegen den Iran auszugleichen.

16.09.2018 - 15:13:25

Iran: Europa muss entscheiden, ob es sich USA unterwirft. "Die USA wollen dem Rest der Welt ihren politischen und wirtschaftlichen Willen aufzwingen", sagte Sarif dem "Spiegel" (Samstag). Anders als Teheran halte sich Washington nicht an den Beschluss des UN-Sicherheitsrates zum Atomabkommen. "Jetzt verlangen die USA von allen anderen, dass sie ebenfalls internationales Recht brechen. Europa muss entscheiden, ob es sich dem unterwirft.

Die USA sind einseitig aus dem Atomabkommen mit Teheran ausgestiegen, das den Iran vom Bau einer Atomwaffe abhalten soll, ihm aber die friedliche Nutzung der Kernkraft erlaubt. Die Internationale Atomenergiebehörde in Wien bescheinigt dem Iran, sich an das Abkommen zu halten. Washington will nun den Ölexport des Irans zum völligen Erliegen bringen und droht allen Unternehmen weltweit mit harten Strafen, wenn sie sich die US-Sanktionen gegen Teheran unterlaufen.

"Der Lackmustest sind Öl und Banken", sagte Sarif. "Die Frage ist, ob Europa will, dass seine Unternehmen europäische Gesetze befolgen oder amerikanische." Wenn die Europäer das Atomabkommen als wichtig für ihre Sicherheit einschätzten, müssten sie auch bereit sein, für ihre Sicherheit zu zahlen.

Auf die Frage, wie der Iran reagieren würde, wenn die Balance von "Geben und Nehmen" zerstört würde, nannte Sarif als eine Möglichkeit die verstärkte Anreicherung von Uran. "Artikel 36 des Abkommens und die Sicherheitsratsresolution 2231 ermöglichen, dass wir es (das Atomabkommen) reduziert anwenden, ohne es zu kündigen", sagte er.

Für direkte Gespräche mit den USA von Präsident Donald Trump über ein neues, breiteres Abkommen sieht Sarif keine Basis, solange Washington nicht zum Atomabkommen zurückkehre. "Wer garantiert uns, dass er ein neues Abkommen anwenden würde", fragte er. Das Atomabkommen sei dennoch kein Fehler gewesen. Trump habe auch das Klimaabkommen und andere Verträge gekippt. "Wenn jemand über eine rote Ampel fährt, sind dann Ampeln ein Fehler?"/hn/DP/nas

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berichte: Frankreich könnte weitere Atomreaktoren schließen. Wie das Enthüllungsblatt "Le Canard Enchaîné" in seiner neuen Ausgabe berichtet, dürfte Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag nächster Woche (27.11.) die mehrjährige Energieplanung vorstellen. PARIS - Die französische Mitte-Regierung sucht laut Medienberichten immer noch nach einen Kurs für seine langfristige Atompolitik. (Boerse, 20.11.2018 - 18:30) weiterlesen...

Schul-Digitalisierung ab 2019 immer noch offen. FDP und Grüne forderten die Koalition am Dienstag in Berlin auf, für die dafür vorgesehene Grundgesetzänderung auf sie zuzugehen. Für die geplante Grundgesetzänderung sind Union und SPD auf Stimmen der Opposition angewiesen. Hierfür hatten sich FDP und Grüne auf gemeinsame Verhandlungen mit der Koalition verständigt. BERLIN - Sechs Wochen vor dem geplanten Start der Digitalisierung von Deutschlands Schulen ist das Zustandekommen des Projekts weiter offen. (Boerse, 20.11.2018 - 17:27) weiterlesen...

Neuer Diesel-Gipfel geplant - Scheuer will Kommunen verpflichten. BERLIN - In der Dieselkrise hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer angesichts immer neuer Fahrverbote an die Städte appelliert, mehr Verantwortung zu übernehmen. "Wir werden auch die Kommunen in die Pflicht nehmen", sagte der CSU-Politiker am Dienstag im Bundestag. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere Fachminister am 3. Dezember im Kanzleramt mit Vertretern von Kommunen und kommunalen Spitzenverbänden zu einem erneuten "Diesel-Gipfel" zusammenkommen. Neuer Diesel-Gipfel geplant - Scheuer will Kommunen verpflichten (Boerse, 20.11.2018 - 17:14) weiterlesen...

Scheuer erwartet von der Deutschen Bahn rasche Fortschritte. "Ich möchte, dass es Fortschritte gibt schon im ersten Halbjahr 2019", sagte er am Dienstag bei einer Sonderfahrt mit Bahnchef Richard Lutz in einem ICE-4-Zug rund um Berlin. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erwartet schon bald bessere Pünktlichkeitswerte der Deutschen Bahn. (Boerse, 20.11.2018 - 16:59) weiterlesen...

Griechische Rentner protestieren gegen weitere Rentenkürzungen. ATHEN - Tausende griechische Rentner haben am Dienstag in den Großstädten Athen und Thessaloniki gegen weitere Rentenkürzungen, Steuererhöhungen und andere Sparmaßnahmen demonstriert. "Die Rentenkürzungen betragen bis zu 45 Prozent, Zusatzrenten wurden um bis zu 82 Prozent gesenkt", sagte Dimos Koumpouris, Vorsitzender des griechischen Rentner-Verbands IKA, im Gespräch mit Journalisten. "Wir werden weiter kämpfen, uns bleibt keine Wahl." Für den 15. Dezember wurde zu griechenlandweiten Rentner-Protesten aufgerufen. Griechische Rentner protestieren gegen weitere Rentenkürzungen (Wirtschaft, 20.11.2018 - 16:58) weiterlesen...

Kreise: 'Diesel-Gipfel' mit Kommunen am 3. Dezember mit Merkel. BERLIN - In der Dieselkrise ist ein neuer "Gipfel" geplant. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und mehrere Fachminister am 3. Dezember im Kanzleramt mit Vertretern von Kommunen und kommunalen Spitzenverbänden zusammenkommen. Im Mittelpunkt der Besprechung solle das "Sofortprogramm Saubere Luft" stehen, das bei einem Spitzentreffen im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht wurde. Kreise: 'Diesel-Gipfel' mit Kommunen am 3. Dezember mit Merkel (Boerse, 20.11.2018 - 15:57) weiterlesen...