Regierungen, Japan

BERLIN - Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist aus Sicht der Bundesregierung nach langem Streit über einen ausgewogenen Spar- und Reformkurs auf deutschen Kurs eingeschwenkt.

09.10.2017 - 13:09:24

Berlin sieht neuen IWF-Kurs: Widerstandskraft von Ländern stärken. Angesichts der auch europaweit besseren Konjunkturzahlen setze inzwischen auch der IWF stärker auf Haushaltskonsolidierung und Strukturreformen, hieß es am Montag in Berlin im Finanzministerium. Die Stärkung der Widerstandskraft von Volkswirtschaften über ein größeres Finanzpolster stoße auf ein "sehr breites Echo".

Für Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der in dieser Woche ein letztes Mal zu einem Treffen mit seinen Kollegen der G20-Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer sowie zur IWF-Tagung nach Washington reist, kommt diese Kehrtwende gerade richtig. Schäuble soll am 24. Oktober zum neuen Bundestags-Präsidenten gewählt werden. Deutschland hatte fast ein Jahr lang den Vorsitz der G20-Gruppe und übergibt die Präsidentschaft an Argentinien.

In den vergangenen acht Jahren als Finanzminister pochte Schäuble darauf, dass hoch verschuldete Länder in guten Zeiten ihre Staatshaushalte in Ordnung bringen und so Vertrauen zurückgewinnen müssten. Im Aufschwung müsse ein Puffer geschaffen werden, um widerstandsfähiger gegen neue Krisen zu werden. Der IWF fürchtete dagegen, dass Sparsamkeit der wirtschaftlichen Erholung schade und Wachstum mit Konjunkturspritzen auf Pump angekurbelt werden müsse.

Vor der Jahrestagung in Washington legt der IWF seine neue Konjunkturprognose für die Weltwirtschaft vor. Es wird damit gerechnet, dass der Fonds die Wachstumsprognosen nach oben korrigiert. Nach Angaben des "Handelsblatts" (Montag) wird der IWF in seiner neuen Konjunkturprognose Staaten wie Italien und Spanien auffordern, mehr für die Haushaltskonsolidierung zu tun.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Historischer Korea-Gipfel: Kim will 'neues Kapitel' aufschlagen (Wirtschaft, 27.04.2018 - 06:33) weiterlesen...

Südostasien-Gipfel beginnt in Singapur. An dem Treffen nehmen Staats- und Regierungschefs aus insgesamt zehn Ländern teil. Zu den wichtigsten Themen gehören der Korea-Konflikt, der Streit mehrerer Mitgliedsländer mit China um Gebiete im Südchinesischen Meer sowie die Flüchtlingskrise in Myanmar. Dort sind mehr als 700 000 Muslime aus Angst vor Verfolgung durch das Militär ins Nachbarland Bangladesch geflohen. SINGAPUR - In Singapur beginnt an diesem Samstag ein zweitägiger Gipfel der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean). (Wirtschaft, 27.04.2018 - 06:32) weiterlesen...

DGB-Chef: Union soll aufhören, bei EU-Reformen zu bremsen. Es sei ärgerlich, dass die Union immer wieder Ängste schüre, deutsches Steuergeld könne in Europa verplempert werden, sagte der Gewerkschaftsfunktionär dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Freitag). BERLIN - Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat der großen Koalition Stillstand in der EU-Reformdebatte vorgeworfen und vor allem die CDU/CSU-Bundestagsfraktion als Bremser ausgemacht. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 06:22) weiterlesen...

Euro-Finanzminister beraten über Griechenland - Scholz erstmals dabei. Dabei dürfte auch die Zeit nach Ende der Unterstützungskredite für das Land in den Mittelpunkt rücken. Griechenland stehen bis August Gelder von bis zu 86 Milliarden Euro zur Verfügung. Dafür muss das Land jeweils weitreichende Spar- und Reformschritte umsetzen. SOFIA - Die Euro-Finanzminister beraten an diesem Freitag (9 Uhr) in Sofia über das milliardenschwere griechische Hilfsprogramm. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 05:47) weiterlesen...

Frankreichs Regierung will Arbeitslosenversicherung reformieren. Das Vorhaben ist ein weiterer zentraler Punkt aus Macrons Wahlprogramm und soll die bereits durchgesetzte Arbeitsmarktreform ergänzen, die das Arbeitsrecht gelockert hatte. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron lässt beim Reformtempo nicht nach: Die Pariser Regierung bringt am Freitag (10.00 Uhr) einen Umbau der Arbeitslosenversicherung und der Berufsausbildung auf den Weg. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 05:47) weiterlesen...

Außenhandelspräsident warnt EU vor Vergeltungsmaßnahmen. "Selbst wenn die Ausnahme von den Strafzöllen für EU-Unternehmen keinen Bestand haben sollte, warnen wir davor, mit EU-Ausgleichszöllen dagegen zu halten", sagte Bingmann der "Rheinischen Post" (Freitag). Bis dato unbeteiligte Unternehmen könnten in Mitleidenschaft gezogen werden, sagte der Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels. BERLIN/BRÜSSEL - Im Handelsstreit mit den USA hat Außenhandelspräsident Holger Bingmann die EU vor eigenen Vergeltungsmaßnahmen gewarnt. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 05:07) weiterlesen...