Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Inklusionsaktivist Raul Krauthausen sieht Menschen mit Behinderung in der Corona-Pandemie stark benachteiligt.

12.01.2021 - 19:31:30

Inklusionsaktivist kritisiert Umgang mit Behinderten in Pandemie. "Ich mache mir große Sorgen insgesamt über die Situation behinderter Menschen in Deutschland in Zeiten dieser Pandemie", sagte er am Dienstag in einem Videogespräch mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Täglich erreichten ihn sehr viele E-Mails von besorgten Betroffenen, die das Gefühl hätten, dass diejenigen, die zuhause leben, bei den Corona-Schutzmaßnahmen eher vergessen würden im Vergleich zu denen, die in Heimen oder Einrichtungen leben.

"Von Menschen mit Behinderung lebt ein Großteil zuhause und wird von Assistenzen, von Angehörigen oder Freunden versorgt und gepflegt", sagte Krauthausen. "Und diese Menschen erhalten von vorne bis hinten gar keinen Schutz, keine Masken, keine Desinfektionsmittel." Sie kämen auch viel schwerer an Corona-Tests als Menschen in Heimen oder Einrichtungen. Auch bei den Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko) tauchten sie so gut wie gar nicht auf. Krauthausen betonte, er würde sich auch gegen das Virus impfen lassen, sei dafür aber vorerst nicht vorgesehen.

Krauthausen, der selbst im Rollstuhl sitzt, äußerte gegenüber Steinmeier den Wunsch, Informationen für die Bevölkerung über die aktuelle Situation barrierefrei anzubieten. "Das heißt, dass wenn die Kanzlerin spricht, wenn der Gesundheitsminister spricht oder wenn Sie sprechen, möglichst auch Gebärdensprach-Dolmetschung stattfindet." In anderen Ländern gebe es das längst. "Da kann Deutschland besser", sagte Krauthausen, worauf Steinmeier "Gebe ich Ihnen zu" erwiderte. "Wir sind auch dabei, einzuüben, dass wir mehr öffentliche Ansprachen in Gebärdensprache aussenden. Aber es geht halt nicht überall."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden-Regierung will transatlantisches Bündnis stärken. Das Weiße Haus teilte am Freitag mit, Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan habe am Vortag erste Gespräche mit dem außenpolitischen Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Jan Hecker, dem diplomatischen Berater des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, Emmanuel Bonne, und dem britischen Außenminister Dominic Raab geführt. WASHINGTON - Die Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden treibt die Verbesserung der angespannten Beziehungen zu den wichtigsten europäischen Verbündeten voran. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 17:05) weiterlesen...

Laschet in Briefwahl als CDU-Vorsitzender bestätigt. Nach seiner Wahl bei einem Online-Parteitag am vergangenen Samstag bestätigten ihn die Delegierten auch in der anschließenden Briefwahl. Das gab die CDU am Freitag in Berlin bekannt. BERLIN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist endgültig neuer CDU-Vorsitzender. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 17:02) weiterlesen...

USA und Russland wollen Abrüstungsvertrag verlängern (Wirtschaft, 22.01.2021 - 16:24) weiterlesen...

EU kündigt Reaktion auf britischen Umgang mit EU-Diplomaten an. "Es wird eine Reaktion der EU geben", sagte ein ranghoher EU-Diplomat am Freitag in Brüssel. Das Vorgehen Londons könne nur als "unnötiger, provokativer und unfreundlicher Akt" gewertet werden. BRÜSSEL - Die Europäische Union will sich den Umgang der britischen Regierung mit Vertretern der EU-Delegation in London nicht gefallen lassen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 16:22) weiterlesen...

Dehoga begrüßt Überlegungen zu EU-Impfpass. "Wir begrüßen das gemeinsame abgestimmte Vorgehen der EU-Staaten bei der weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie", teilte Ingrid Hartges, die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands, am Freitag mit. BERLIN - Hotels und Gaststätten in Deutschland schöpfen Zuversicht aus Überlegungen für einen EU-Impfpass und die EU-weite Anerkennung von Corona-Schnelltest-Ergebnissen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 16:21) weiterlesen...

Einnahmen der Rentenkasse auch im Corona-Jahr 2020 gestiegen. Das sagte ein Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Demnach stiegen die Einnahmen durch Pflichtbeiträge im vergangenen Jahr um 0,9 Prozent auf rund 224 Milliarden Euro. "In Anbetracht der ökonomischen Rahmenbedingungen, die sich durch die Corona-Krise deutlich verschlechtert haben, ist dies für die Rentenversicherung eine positive Nachricht", sagte der Sprecher. BERLIN - Die Beitragseinnahmen der Rentenkasse sind trotz der Ausnahmesituation im Corona-Jahr 2020 gestiegen. (Boerse, 22.01.2021 - 16:20) weiterlesen...