Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Internet

BERLIN - Der Industrieverband BDI will Cyberattacken auf Unternehmen mit einer "nationale Wirtschaftsschutzstrategie" von Politik und Wirtschaft besser abwehren.

04.07.2021 - 11:27:30

BDI setzt auf Nationale Schutzstrategie gegen Cyberattacken. Die bisherigen Maßnahmen der Bundesregierung und die Unterstützung der Wirtschaft sind aus Sicht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) unzureichend. "Noch nie wurde die deutsche Wirtschaft so stark angegriffen wie heute", sagte Matthias Wachter, Leiter der Abteilung Sicherheit beim BDI, der "Welt am Sonntag". Die Zahl der Angriffe sei in der Corona-Pandemie gestiegen, weil Unternehmen im Homeoffice noch verwundbarer seien.

Beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) heißt es nach Angaben des Blattes: "Die Bedrohungslage ist nach wie vor sehr angespannt und wurde durch die Pandemie noch einmal verschärft." Cyberangriffe mit Erpressungssoftware spielten eine große Rolle. Vor allem bei Hackerangriffen mit dem Ziel, blockierte Computersysteme erst nach Zahlung eines Lösegelds wieder freizugeben, werde "gesteigerte Aggressivität" festgestellt.

Im Rahmen des vorgeschlagenen nationalen Konzepts fordert der BDI nach Angaben der Zeitung unter anderem, dass die Bundesregierung einen "Koordinator für Wirtschaftsschutz" im Rang eines Staatsministers oder Staatssekretärs einsetzt. Zudem solle ein Nationales Wirtschaftsschutzzentrum als öffentlich-private Partnerschaft eingerichtet werden, das als Schnittstelle zwischen Sicherheitsbehörden und Unternehmen fungieren solle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Start für generelle Corona-Testpflicht bei Einreisen vorerst offen (Söders Partei wurde von CDU in CSU korrigiert) (Wirtschaft, 28.07.2021 - 15:25) weiterlesen...

Zahl der Toten nach Flut in Rheinland-Pfalz auf 134 gestiegen. BAD NEUENAHR-AHRWEILER - Die Zahl der Todesopfer nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz ist am Mittwoch auf 134 gestiegen. In den vergangenen 24 Stunden seien zwei weitere Menschen tot geborgen worden, sagte Florian Stadtfeld vom Polizeipräsidium Koblenz in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bisher seien 76 Tote identifiziert worden. Nach wie vor vermisst werden noch 73 Menschen. Die Zahl der Verletzten nach dem Starkregen vom 14. Juli und den dadurch ausgelösten Sturzfluten gab Stadtfeld mit 766 an. Zahl der Toten nach Flut in Rheinland-Pfalz auf 134 gestiegen (Boerse, 28.07.2021 - 14:48) weiterlesen...

Norwegen verschiebt nächste Corona-Lockerungen wegen Delta-Sorgen. Die Umsetzung der vierten Stufe des Öffnungsplans der Regierung wird auf Empfehlung der norwegischen Gesundheitsbehörden um mindestens zwei Wochen aufgeschoben, wie Gesundheitsminister Bent Høie am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Oslo bekanntgab. OSLO - Die Menschen in Norwegen müssen wegen Sorgen vor der Delta-Variante des Coronavirus länger auf die Lockerung weiterer Corona-Maßnahmen warten. (Boerse, 28.07.2021 - 14:27) weiterlesen...

Scheuer weist Kritik an Autobahnreform zurück. Konkret geht es um eine Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags zu Kooperationsvereinbarungen mit den Ländern - der Dienst hatte bereits im Mai Verfassungsbedenken angemeldet. "Wir haben schon damals mit sehr guten Argumenten widersprochen", sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Er sprach von einem "Sommerloch"-Thema. BERLIN - Das Verkehrsministerium hat Kritik an der Reform der Autobahnverwaltung zurückgewiesen. (Boerse, 28.07.2021 - 14:15) weiterlesen...

Entwicklungsminister: Immer mehr, immer billiger ist Auslaufmodell. "Wir brauchen ein entschiedenes Umdenken bei unserem Konsum. Immer mehr, immer billiger ist ein Auslaufmodell", sagte der CSU-Politiker zum sogenannten Erdüberlastungstag, der in diesem Jahr bereits am Donnerstag erreicht ist. BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller hat vor einem immer schnelleren Verbrauch der natürlichen Ressourcen auf der Erde gewarnt. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 14:13) weiterlesen...

Bei der WHO gemeldete Corona-Todeszahlen stark gestiegen. GENF - Die Zahl der gemeldeten Covid-19-Toten weltweit ist innerhalb einer Woche stark angestiegen: um 21 Prozent auf 69 000 in sieben Tagen, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch in Genf berichtete. Die WHO bezieht sich auf Regierungsangaben für die Woche vom 19. bis 25. Juli. Insgesamt seien bislang mehr als vier Millionen Menschen weltweit nach einer Infektion gestorben. Experten verweisen darauf, dass nicht alle Menschen, die nach einer Infektion mit dem Coronavirus an Covid-19 sterben, gemeldet werden. Andererseits hatten einige Gestorbene schwere Vorerkrankungen. Bei der WHO gemeldete Corona-Todeszahlen stark gestiegen (Boerse, 28.07.2021 - 13:45) weiterlesen...