Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Finanzierung

BERLIN - Der Industrieverband BDI fordert von der Regierung angesichts verschärfter Klimaziele ein umfangreiches Infrastrukturprogramm.

06.06.2021 - 14:41:29

BDI: Regierung muss mehr für Erreichen der schärferen Klimaziele tun. "Es reicht nicht, Klimaneutralität per Gesetz vorzuschreiben. Die Politik muss auch etwas dafür tun, dass das Ziel erreicht werden kann", sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm der "Bild am Sonntag". Momentan lasse die Regierung offen, wie das funktionieren soll. Um die Klimaziele zu erreichen, brauche es "so schnell wie möglich ein enormes Infrastrukturprogramm".

Es müssten "viel mehr Solaranlagen, Windparks und Stromtrassen entstehen" und Industrieanlagen könnten nur mit Wasserstoff betrieben werden, "wenn der verlässlich verfügbar ist - nicht erst 2045, sondern in wenigen Jahren."

Bis 2045 und damit fünf Jahre früher als zunächst geplant sollen in Deutschland nur noch so viele klimaschädliche Gase ausgestoßen werden, wie wieder gebunden werden können. Mit dem neuen Ziel und im Zuge dessen mit neuen Zwischenschritten hatte die Bundesregierung auf ein historisches Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichts reagiert, das im Kern besagt: Einschneidende Schritte zur Senkung von schädlichen Treibhausgasemissionen dürfen nicht zu Lasten der jungen Generation auf die lange Bank geschoben werden.

Für langfristige Planungen fehlten Unternehmen derzeit aber die verlässlichen Grundlagen, kritisierte Russwurm. "2045 ist nicht irgendwann, für die Industrie ist das schon morgen früh." Auch in der Corona-Politik warf Russwurm der Politik Planlosigkeit vor. Eine geordnete Rückkehr zu Freiheit und neuer Normalität sei nötig. "Es reicht nicht mehr aus, nur auf Sicht zu fahren."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayerischer Wirtschaftsminister wirbt für Intel-Fabrik. "Der Standort Penzing-Landsberg und die Region insgesamt wäre für das Projekt hervorragend geeignet", sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). AUGSBURG - Bayern macht sich Hoffnung auf die Ansiedlung einer Chip-Fabrik des kalifornischen Branchenriesen Intel im Süden des Freistaates. (Boerse, 18.06.2021 - 19:29) weiterlesen...

Audi: Letzter Verbrenner kommt Mitte der Dekade. Der Bau des letzten neuen Verbrennermodells werde Mitte des Jahrzehnts anlaufen, sagte ein Sprecher am Freitag in Ingolstadt. Zuvor hatten die "Süddeutsche Zeitung" und die "Automobilwoche" darüber berichtet. INGOLSTADT - Audi will in fünf Jahren die letzte Premiere für ein neues Automodell mit Verbrennermotor feiern. (Boerse, 18.06.2021 - 17:25) weiterlesen...

Anders reisen - wie das Fliegen wiederbelebt werden soll. Aber so wie vor Corona ist es längst nicht. Und es stellt sich die Frage, ob es jemals wieder so sein wird. Denn die Pandemie flaut zwar ab, doch die Klimakrise ist noch da. Das Wort Flugscham steht schon im Duden, Inlandsflüge überflüssig machen wollen nicht nur die Grünen. SCHÖNEFELD - Endlich Sonne, endlich Ferien - doch endlich auch fliegen? An den Flughäfen checken in diesen Tagen so viele Urlauber ein wie lange nicht. (Boerse, 18.06.2021 - 17:24) weiterlesen...

Wahlkampf zwischen Walzen: Baerbock in Eisenhüttenstadt. Im ostbrandenburgischen Eisenhüttenstadt, das den größten Arbeitgeber der Region mit 2700 Mitarbeitern schon im Namen trägt, löst das Sorgen aus. "Was wird aus den gut bezahlten Arbeitsplätzen, die wegfallen?", fragt Hochofen-Arbeiter Chris Rücker Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. "Die Zukunftsängste sind groß. EISENHÜTTENSTADT - Ausgerechnet die energiehungrige Stahlindustrie soll klimaneutral werden, also kein CO2 mehr ausstoßen. (Boerse, 18.06.2021 - 17:24) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Varta auf 'Halten' - Fairer Wert 145 Euro. Nach einer deutlichen Erholung in den zurückliegenden Wochen erscheine das Kurspotenzial erst einmal ausgeschöpft, urteilte Analyst Michael Punzet in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Varta von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, auch wenn der faire Wert von 130 auf 145 Euro angehoben wurde. (Boerse, 18.06.2021 - 13:12) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research belässt Heidelberger Druck auf 'Buy'. Ein solides finanzielles Polster sorge für Flexibilität, schrieb Analyst Stefan Augustin in einer am Freitag vorliegenden Studie. Daher sollten anstehende Restrukturierungsaufwendungen problemlos bewältigt werden. HAMBURG - Die Investmentbank Warburg Research hat die Einstufung für Heidelberger Druck auf "Buy" mit einem Kursziel von 2,20 Euro belassen. (Boerse, 18.06.2021 - 13:12) weiterlesen...