Finanzen, Haushalt

Berlin - Der ifo-Chef Clemens Fuest sieht die Europäische Union für den Fall eines Staatsbankrotts Italiens schlecht gerüstet.

10.11.2018 - 08:49:24

Schuldenpolitik - ifo-Chef sieht EU schlecht gewappnet gegen Bankrott Italiens

Kein Land könne sich auf Dauer eine Staatsverschuldung von mehr als 130 Prozent des Bruttoinlandsproduktes bei wirtschaftlicher Stagnation leisten, sagte der Präsident des ifo-Instituts in München dem Nachrichtenportal «t-online.de». Die Gefahr sei sehr real.

«Das größte Risiko liegt kurzfristig in einer Kapitalmarktpanik, die schnell in einen Staatsbankrott führen kann», sagte Fuest. Als Folge könne eine Finanzmarktkrise zu «schwersten Auseinandersetzungen in der Eurozone» führen. Die Europäische Union hätte diesem Szenario wenig entgegenzusetzen.

«Die Vorstellung, Brüssel könne europäische Regeln gegen den Willen einer nationalen Regierung durchsetzen, ist eine Illusion», sagte Fuest. Brüssel müsse sich wappnen und weniger erpressbar machen. Die Risikopositionen gegenüber dem italienischen Staat müssten schnell abgebaut werden. «Sonst müssen wir im Krisenfall unsere Banken erneut mit Steuergeldern retten.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung lehnt Änderungen ab - Roms gefährlicher Poker im Schuldenstreit mit Brüssel. Die Populisten in Rom verfolgen ein Kalkül. Die bitteren Folgen des Streits könnten allerdings nicht nur die Italiener zu spüren bekommen. Brüssel blitzt in Italien erneut ab. (Politik, 14.11.2018 - 14:02) weiterlesen...

Italien lehnt Änderungen ab - Rom zeigt Brüssel im Schuldenstreit die kalte Schulter. Geld sollen keine Sparmaßnahmen sondern Immobilien des Staates bringen. Die nervösen Märkte wird das wohl kaum beruhigen. Die Populisten-Regierung lässt den Haushaltsstreit mit der EU weiter eskalieren. (Politik, 14.11.2018 - 07:26) weiterlesen...

Rom zeigt Brüssel im Schuldenstreit die kalte Schulter. Die Haushaltsziele für das kommende Jahr änderten sich nicht, erklärte der Vize-Premierminister Luigi Di Maio. Die Regierung wolle mit dem Verkauf von staatlichen Immobilien die Staatskasse aufbessern. Ob das die Kommission überzeugt, ist fraglich. Sie hatte den Budgetentwurf aus Rom in einem historisch einmaligen Schritt vor drei Wochen abgelehnt und bis Dienstag eine Überarbeitung gefordert. Um Mitternacht lief die Frist aus. Rom - Italien weigert sich im Haushaltsstreit trotz Protesten der EU und großer Nervosität an den Finanzmärkten, von seinen Schuldenplänen abzuweichen. (Politik, 14.11.2018 - 00:42) weiterlesen...

Streit um Schuldenhöhe - Rom bleibt stur - keine Lösung im Haushaltsstreit in Sicht. Italien will im Haushaltsstreit mit Brüssel nicht nachgeben. In Europa attestiert man den Populisten in Rom «Arroganz» und Trotzverhalten. Alle Warnungen scheinen im Nichts zu verhallen. (Politik, 13.11.2018 - 16:14) weiterlesen...

Rom bleibt stur - keine Lösung im Haushaltsstreit in Sicht. Es gibt keinerlei Signale, dass die populistische Regierung im Streit um die hohe Neuverschuldung einlenkt. Die Kommission hatte den Budgetentwurf aus Rom in einem historisch einmaligen Schritt vor drei Wochen abgelehnt und eine Überarbeitung gefordert. Die Frist für eine Antwort an die EU-Kommission in Brüssel läuft um Mitternacht aus. Italien peilt im kommenden Jahr eine Neuverschuldung von 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung an. Rom - Italien schaltet im Haushaltsstreit auf stur und provoziert eine weitere Eskalation mit der EU. (Politik, 13.11.2018 - 13:44) weiterlesen...

ifo-Chef: EU schlecht gerüstet gegen Staatsbankrott Italiens. Kein Land könne sich auf Dauer eine Staatsverschuldung von mehr als 130 Prozent des Bruttoinlandsproduktes bei wirtschaftlicher Stagnation leisten, sagte der Präsident des ifo-Instituts in München dem Nachrichtenportal «t-online.de». Das größte Risiko liege kurzfristig in einer Kapitalmarktpanik, die schnell in einen Staatsbankrott führen kann, so Fuest. Als Folge könne eine Finanzmarktkrise zu «schwersten Auseinandersetzungen in der Eurozone» führen. Berlin - Der ifo-Chef Clemens Fuest sieht die EU für den Fall eines Staatsbankrotts Italiens schlecht gerüstet. (Politik, 10.11.2018 - 02:06) weiterlesen...