Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Haushaltsexperte der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg (CDU), hat das SPD-Angebot zurückgewiesen, über die geforderte vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags dann zu reden, wenn die Steuern für Reiche erhöht werden.

14.08.2019 - 05:52:24

CDU-Haushälter kontert SPD: Höhere Reichensteuer nicht mit uns. "Eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes ist mit der Union nicht zu machen", sagte er der "Passauer Neuen Presse" (Mittwoch).

Den Vorschlag hatte der kommissarische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel unterbreitet. Im Koalitionsvertrag ist allerdings vereinbart: "Wir werden die Steuerbelastung der Bürger nicht erhöhen." Der SPD-Haushaltsexperte Lothar Binding erklärte in der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Mittwoch), höhere Steuern für Reiche seien nötig, weil bei einer vollständigen Soli-Abschaffung sonst Geld für Investitionen fehle.

Die Union pocht auf eine vollständige Abschaffung für alle Soli-Zahler. Im Koalitionsvertrag ist geregelt, dass der Zuschlag als erster Schritt ab 2021 für 90 Prozent der Zahlenden komplett wegfällt, und zwar mit einer Gleitzone, so dass Menschen mit höherem Einkommen nicht sofort den vollen Betrag zahlen müssen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgelegt. Er argumentiert, dass damit insgesamt 96,5 Prozent der Soli-Zahler voll oder zumindest teilweise entlastet werden.

Der Soli-Zuschlag beträgt 5,5 Prozent der Körperschaft- oder Einkommensteuer, insgesamt brachte er dem Staat im Haushaltsjahr 2018 laut Finanzministerium 18,9 Milliarden Euro ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7: EU warnt Trump vor Vergeltungssteuer auf französischen Wein. "Wenn die Vereinigten Staaten gegen Frankreich Zölle verhängen, wird die Europäische Union antworten", sagte Ratspräsident Donald Tusk am Samstag kurz vor dem Beginn des G7-Gipfels in Biarritz. Niemand wolle eine Konfrontation mit den USA, aber die EU sei bereit für das Szenario eines Handelsstreits. "Das geht nicht auf unsere Initiative zurück", betonte er. BIARRITZ - Die EU warnt US-Präsident Donald Trump vor der Einführung von Sonderzöllen auf französischen Wein. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 18:03) weiterlesen...

G7/GESAMT-ROUNDUP/Digitalsteuer und Weinzölle: USA und EU streiten zum Auftakt. Schon kurz vor seiner Abreise nach Biarritz kündigte US-Präsident Donald Trump Strafzölle auf französischen Wein oder andere Vergeltungsmaßnahmen an, falls die Regierung in Paris bei ihren Plänen für eine Digitalsteuer bleiben sollte. EU-Ratspräsident Donald Tusk drohte daraufhin mit einer Reaktion: "Wenn die Vereinigten Staaten gegen Frankreich Zölle verhängen, wird die Europäische Union antworten", sagte er kurz vor Beginn des Gipfels in dem französischen Badeort am Atlantik. BIARRITZ - Die USA und die EU starten mit gegenseitigen Drohgebärden in den G7-Gipfel. (Boerse, 24.08.2019 - 18:02) weiterlesen...

Scholz steht hinter Vermögensteuer-Plänen der SPD. "Ich habe die SPD-Arbeitsgruppe eng begleitet und unterstütze das Ergebnis, sich am Schweizer Vorbild zu orientieren", sagte der Bundesfinanzminister dem "Handelsblatt" (Samstag). BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) befürwortet Pläne seiner Partei zur Wiedereinführung der Vermögensteuer. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 10:48) weiterlesen...

Scharfe CSU-Kritik an Vermögenssteuer-Plänen der SPD. Eine Vermögensteuer aber werde es mit Bayern nicht geben. AUGSBURG der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). (Wirtschaft, 24.08.2019 - 09:48) weiterlesen...

Bremer Bürgermeister: Alle Staatsschulden in Fonds zusammenfassen. "Die Schulden von Kommunen, Ländern und am besten auch die des Bundes sollten auf Bundesebene zentralisiert werden", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Ein solcher Altschuldenfonds hätte ein Volumen im Billionen-Euro-Bereich und damit eine stärkere Verhandlungsposition am Finanzmarkt als einzelne Kommunen oder Bremen, erklärte der Regierungschef des hochverschuldeten Bundeslands und verwies auf die aktuell sehr niedrigen Zinsen bei Kreditaufnahmen. OSNABRÜCK - Bremens neuer Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) hat vorgeschlagen, sämtliche Schulden der öffentlichen Hand in einem gemeinsamen Fonds zu bündeln. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 09:30) weiterlesen...

G7: Trump droht Gastgeber Frankreich wegen Digitalsteuer. "Ich finde nicht gut, was Frankreich gemacht hat", sagte Trump in der Nacht zu Samstag in Washington vor seinem Abflug nach Biarritz. Er sei kein großer Fan der Internetkonzerne, aber er wolle nicht, dass andere Länder amerikanische Firmen unfair behandelten. Was Frankreich tue, sei sehr ungerecht, beklagte Trump. "Wenn sie das machen, werden wir ihren Wein besteuern oder etwas anderes tun." Er drohte, die USA würden den Wein der Franzosen besteuern "wie sie es noch nie gesehen haben". WASHINGTON - Kurz vor seiner Abreise zum G7-Gipfel in Biarritz hat US-Präsident Donald Trump die französische Digitalsteuer erneut scharf kritisiert und Frankreich mit Konsequenzen gedroht. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 09:23) weiterlesen...