Regierungen, Spanien

BERLIN - Der Handelsstreit der USA mit China wird die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung des deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) empfindlich treffen.

09.11.2018 - 12:08:25

DIHK: Handelseinigung von USA und China träfe Europa. Dies gelte auch für den Fall, dass sich US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping auf eine neue Handelsvereinbarung verständigen sollten, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Freitag in Berlin.

Um das enormen Handelsbilanzdefizit der USA auszugleichen, dürfte China dann erheblich mehr Produkte und Dienstleistungen aus den USA kaufen. Dies werde "zumindest zum Teil zulasten von Europa gehen". Verschärfe sich hingegen der Konflikt mit wechselseitigen Sonderzöllen, sei das schädlich, weil Deutschland in China mit mehr als 5000 Unternehmen und in den USA mit gut 5300 Firmen vertreten sei, erläuterte Schweitzer.

Auch der Handelskonflikt zwischen den USA und der EU sei noch längst nicht beigelegt. Über die von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker im Juli erreichte Grundsatzvereinbarung werde weiter verhandelt. "Diese Verhandlungen gestalten sich sehr schwierig", sagte Schweitzer. Er sei "skeptisch, dass es zu einer Lösung kommen wird". Die USA wollten auch den Agrarmarkt in eine Lösung einbeziehen, das lehne Frankreich ab. Die Vereinbarung Junckers mit Trump aus dem Juli sieht vor, dass beide Seiten die Abschaffung aller Zölle auf Industriegüter anstreben, ausgenommen Autos.

Angesichts der schwierigen Lage erwartet der DIHK für den deutschen Export in diesem Jahr nur noch ein Plus von 2,8 Prozent. Im Vergleich zum Jahresanfang haben sich die Erwartungen damit halbiert. "Das bedeutet übersetzt mehr als 55 Milliarden Euro weniger in den Auftragsbüchern hierzulande. Das entspricht etwa 0,2 bis 0,3 Prozentpunkten weniger Wachstum", sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Chefunterhändler Barnier: 'Wir sind müde, das steht fest'. "Ja, wir sind müde, das steht fest. Ich hoffe, dass ich das gut verdecken kann", sagte Barnier am Mittwochabend in Brüssel. Zugleich hätten er und sein Team aber noch ausreichend Energie und Entschlossenheit. BRÜSSEL - EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat sich nach der Brexit-Einigung erschöpft, aber nicht kraftlos gezeigt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 22:45) weiterlesen...

Maas begrüßt Ergebnis der Brexit-Verhandlungen - 'Klares Signal'. "Das ist eine große Erleichterung. Nach Monaten der Ungewissheit haben wir jetzt endlich ein klares Signal von Großbritannien, wie der Austritt geordnet vonstatten gehen könnte", erklärte Maas am Mittwochabend. Es werde nun aber weiterer Schritte und weiterer Arbeit auf beiden Seiten bedürfen. BERLIN - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die vorläufige Einigung der Verhandlungsführer von Europäischer Union und Großbritannien in den Brexit-Verhandlungen begrüßt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 22:02) weiterlesen...

Gerüchte über Misstrauensantrag gegen britische Premierministerin May. Die Gerüchte machten am Abend noch während der Kabinettsberatungen in London über den Entwurf eines Brexit-Abkommens die Runde. Für einen Misstrauensantrag wären entsprechende Briefe von 48 Tory-Parlamentariern notwendig. LONDON - Mehrere britische Medien haben am Mittwoch unter Verweis auf Informationen aus Kreisen der Konservativen Partei über einen bevorstehenden Misstrauensantrag gegen Premierministerin Theresa May spekuliert. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 19:57) weiterlesen...

Spahn plant neue Regeln für mehr günstigere Medikamente. "Wenn es günstigere Alternativen bei gleich hoher Versorgungsqualität gibt, müssen wir sie nutzen", sagte der CDU-Politiker dem Handelsblatt" (Mittwoch). BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant neue gesetzliche Regeln, um hohe Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für bestimmte Medikamente zu begrenzen. (Boerse, 14.11.2018 - 18:26) weiterlesen...

Kuba will keine Mediziner mehr nach Brasilien schicken. Der sozialistische Karibikstaat kündigte am Mittwoch an, das Programm "Más Médicos" zu beenden, über welches jedes Jahr Tausende Mediziner aus Kuba nach Brasilien kommen. Hintergrund sei das Vorhaben des neu gewählten brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, die Mediziner direkt und ohne Vermittlung Kubas unter Vertrag zu nehmen. Das verstoße jedoch gegen die Grundlagen des Programms, erklärte das Gesundheitsministerium Kubas. HAVANNA - Kuba verzichtet auf eine lukrative Einnahmequelle und will künftig kein medizinisches Personal mehr nach Brasilien schicken. (Boerse, 14.11.2018 - 17:29) weiterlesen...

IWF warnt Großbritannien vor ungeordnetem Brexit. "Das signifikanteste Risiko für die Prognose ist die Möglichkeit des Verlassens der EU ohne Vereinbarung, was einen großen Einfluss auf das Wachstum hätte - besonders dann, wenn es ungeordnet abläuft und ohne Übergangszeit", heißt es in einer Mitteilung des IWF. WASHINGTON/LONDON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Großbritannien energisch vor einem ungeordneten Brexit gewarnt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 17:07) weiterlesen...