Regierungen, Spanien

BERLIN - Der Handelsstreit der USA mit China wird die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung des deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) empfindlich treffen.

09.11.2018 - 12:08:25

DIHK: Handelseinigung von USA und China träfe Europa. Dies gelte auch für den Fall, dass sich US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping auf eine neue Handelsvereinbarung verständigen sollten, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Freitag in Berlin.

Um das enormen Handelsbilanzdefizit der USA auszugleichen, dürfte China dann erheblich mehr Produkte und Dienstleistungen aus den USA kaufen. Dies werde "zumindest zum Teil zulasten von Europa gehen". Verschärfe sich hingegen der Konflikt mit wechselseitigen Sonderzöllen, sei das schädlich, weil Deutschland in China mit mehr als 5000 Unternehmen und in den USA mit gut 5300 Firmen vertreten sei, erläuterte Schweitzer.

Auch der Handelskonflikt zwischen den USA und der EU sei noch längst nicht beigelegt. Über die von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker im Juli erreichte Grundsatzvereinbarung werde weiter verhandelt. "Diese Verhandlungen gestalten sich sehr schwierig", sagte Schweitzer. Er sei "skeptisch, dass es zu einer Lösung kommen wird". Die USA wollten auch den Agrarmarkt in eine Lösung einbeziehen, das lehne Frankreich ab. Die Vereinbarung Junckers mit Trump aus dem Juli sieht vor, dass beide Seiten die Abschaffung aller Zölle auf Industriegüter anstreben, ausgenommen Autos.

Angesichts der schwierigen Lage erwartet der DIHK für den deutschen Export in diesem Jahr nur noch ein Plus von 2,8 Prozent. Im Vergleich zum Jahresanfang haben sich die Erwartungen damit halbiert. "Das bedeutet übersetzt mehr als 55 Milliarden Euro weniger in den Auftragsbüchern hierzulande. Das entspricht etwa 0,2 bis 0,3 Prozentpunkten weniger Wachstum", sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS/Experte: Treffen ohne Trump muss auf Dialog setzen. "Einzelne Reden von Politikern sind nicht das Hauptaugenmerk in Davos. Vielmehr steht der Dialog zwischen Wirtschaft, Finanzwelt und Politik oder zwischen einzelnen Staaten im Mittelpunkt", sagte der Verwaltungsratschef der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG), Hans-Paul Bürkner. DAVOS - Nach der Absage von US-Präsident Donald Trump für das Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos setzt ein langjähriger Beobachter darauf, dass den Inhalten der Tagung mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 14:19) weiterlesen...

Zehntausende demonstrieren in Berlin für Agrarwende. Unter dem Motto "Wir haben Agrarindustrie satt" zogen nach Veranstalterangaben am Samstag rund 35 000 Menschen durch das Regierungsviertel - parallel zur Ermährungsmesse Grüne Woche. Eine ebenfalls in der Hauptstadt tagende Agrarminister-Konferenz sprach sich für eine stärkere weltweite Kooperation bei der Digitalisierung der Landwirtschaft aus. Sie soll bei einer schonenderen Produktion und dem Kampf gegen Hunger helfen. BERLIN - Angeführt von rund 170 Traktoren haben mehrere zehntausend Menschen in Berlin für eine Wende zu mehr Umwelt- und Tierschutz in der Landwirtschaft demonstriert. (Boerse, 20.01.2019 - 14:13) weiterlesen...

Fünfter Feinstaubalarm beginnt - Demo gegen Fahrverbote in Stuttgart. Rund 700 Demonstranten zählte die Polizei am Nachmittag am Neckartor. Sie kritisierten das grün geführte Landes-Verkehrsministerium und nannten die Fahrverbote auf Plakaten "Enteignung". Laut Polizei blieb der Protest friedlich. STUTTGART - Die dicke Luft im Stuttgarter Talkessel entzweit die Gemüter: Während in der Landeshauptstadt am Samstag der fünfte Feinstaubalarm der Saison begann, gingen Gegner der Diesel-Fahrverbote auf die Straße. (Boerse, 20.01.2019 - 14:12) weiterlesen...

Rekord-'Shutdown': Demokraten erteilen neuen Trump-Vorschlägen Abfuhr. In einer Ansprache im Weißen Haus am Samstagnachmittag (Ortszeit) bot Trump an, bestimmte Gruppen von Migranten in den USA drei Jahre lang vor Abschiebung zu schützen. Im Gegenzug beharrte er aber auf seiner Forderung nach 5,7 Milliarden Dollar (knapp 5 Mrd Euro) für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko, deren Finanzierung die Demokraten kategorisch verweigern. Die Demokraten machten deutlich, dass auch der neue Vorstoß Trumps keinen Durchbruch in dem völlig festgefahrenen Streit bringen wird. WASHINGTON - Mehr als vier Wochen nach Beginn des "Shutdowns" in den USA hat auch ein neues Angebot von Präsident Donald Trump an die Demokraten keinen Durchbruch in dem Haushaltsstreit gebracht. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 14:11) weiterlesen...

Streit um 'Shutdown' zwischen Trump und Pelosi eskaliert (mit Pelosi-Aussagen) (Wirtschaft, 18.01.2019 - 18:51) weiterlesen...

Merkel: Digitalisierung kann im Kampf gegen Hunger helfen. Sie sei "viel mehr Chance, als dass sie uns Angst machen muss", sagte Merkel am Freitag bei einer internationalen Agrarministerkonferenz auf der Grünen Woche in Berlin. BERLIN - Roboter in Ställen, präzises Düngen, genauere Wetterprognosen: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet Verbesserungen für die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung und den Umweltschutz durch eine stärkere Digitalisierung der Landwirtschaft. (Boerse, 18.01.2019 - 18:19) weiterlesen...