Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen dringt auf rasche zusätzliche Gegenmaßnahmen, um den rasanten Anstieg der Corona-Zahlen in Deutschland zu stoppen.

10.11.2021 - 12:02:27

Grünen-Experte fordert rasche zusätzliche Corona-Gegenmaßnahmen. "Die Mischung aus zu vielen Ungeimpften und zu vielen Neuinfektionen bringt das Gesundheitssystem an die Belastungsgrenze", sagte der Bundestagsabgeordnete am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Gebraucht werde nun eine gemeinsame Anstrengung zum Brechen der vierten Welle.

Die zigfach höhere Inzidenz bei Ungeimpften mache eine bundesweite 2G-Regelung erforderlich. Das heiße Zugang nur für Geimpfte und Genesene für alle Freizeitaktivitäten und nicht-essenziellen Dienstleistungen. Am Arbeitsplatz, im Bahn- und Nahverkehr müssten Zugangsregeln für Geimpfte, Genesene und Getestete (3G) gelten.

Dahmen forderte auch eine Rückkehr zu Gratis-Schnelltests, die aber mit verpflichtender App-Anbindung verbessert werden sollten. Die Impfkampagne müsse intensiviert werden, und zwar unter anderem auch in Apotheken. "Wir müssen klar machen, dass Impfen Freiheit bedeutet und Impfverweigerung Freiheit einschränkt." Stationäre und mobile Impfzentren müssten reaktiviert und ausgeweitet werden.

Der Grünen-Abgeordnete mahnte zudem: "Im Übergang von alter zu neuer Regierung müssen wir in dieser brenzligen Lage gemeinsam kommunikations- und handlungsfähig sein." Im Bundestag müsse an diesem Donnerstag daher "eine unmissverständliche Botschaft über den Ernst an der Lage" an die Bevölkerung gesendet werden. "Profilierungsversuche und gegenseitige Schuldzuweisungen sind vollkommen deplatziert."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden will HIV-Epidemie in USA bis 2030 beenden. Eine neue nationale HIV/Aids-Strategie solle dafür die Rahmenbedingungen schaffen, teilte das Weiße Haus anlässlich des Welt-Aids-Tages am Mittwoch mit. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat sich zu dem Ziel bekannt, die HIV-Epidemie in den Vereinigten Staaten bis zum Jahr 2030 zu beenden. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 11:09) weiterlesen...

Corona-Impfnachweis für Veranstaltungen in Schweden eingeführt. Seit Mittwoch müssen Erwachsene bei öffentlichen Veranstaltungen und Zusammenkünften mit mehr als 100 Teilnehmern in Innenräumen ein Impfzertifikat vorzeigen, wenn der Veranstalter das einfordert. Den Nachweis über die Impfung - Genesungen und negative Tests gelten dabei nicht - können die Menschen auf dem Smartphone oder auf Papier vorlegen. STOCKHOLM - Das in der Corona-Krise recht freizügige Schweden hat derzeit vergleichsweise niedrige Inzidenzwerte - trotzdem hat das skandinavische Land nun einen Impfnachweis für Veranstaltungen eingeführt. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 11:07) weiterlesen...

WDH: Berlins Müller rechnet bundesweit mit Schließung von Clubs und Diskotheken (Wochentag im zweiten Satz des ersten Absatzes berichtigt) (Boerse, 01.12.2021 - 10:59) weiterlesen...

Türkische Notenbank interveniert am Devisenmarkt zur Stützung der Lira. Zum ersten Mal seit sieben Jahren habe die Zentralbank Devisen verkauft, um den Kursverfall der Lira im Handel mit dem Dollar einzudämmen, teilte die Notenbank am Mittwoch mit. Die Intervention sei wegen einer "ungesunden Preisbildung" am Markt erfolgt, hieß es in der Stellungnahme. ANKARA - Die türkische Notenbank hat am Mittwoch zur Stützung der Landeswährung am Devisenmarkt interveniert. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 10:57) weiterlesen...

Chrupalla: AfD-Fraktion wird geschlossen gegen Impfpflicht stimmen. Er rechne mit einer "hundertprozentigen" Ablehnung eines solchen Antrags durch die AfD-Bundestagsfraktion, sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der AfD-Fraktionsvorsitzende Tino Chrupalla erwartet, dass kein Mitglied seiner Fraktion für eine allgemeine Impfpflicht stimmen wird. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 10:53) weiterlesen...

Kreise: Neue Regeln für im Ausland gelistete chinesische Firmen wohl noch 2021. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen, dass neue Regeln wohl im Dezember in Kraft treten dürften. Diese zielen besonders auf Datensicherheit ab und würden die Kapitalbeschaffung aufstrebender Firmen aus China an ausländischen Aktienmärkten wie in New York deutlich erschweren. PEKING - Chinas Regierung will eine schärfere Kontrolle von im Ausland an der Börse gehandelten chinesischen Unternehmen Kreisen zufolge noch in diesem Jahr durchsetzen. (Boerse, 01.12.2021 - 10:23) weiterlesen...