Pharma, Biotechnologie

BERLIN - Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dringt wegen der immer schnelleren Corona-Ausbreitung auf ein rasches Gegensteuern.

12.11.2021 - 11:05:30

Spahn fordert schnelle zusätzliche Corona-Eindämmung. "Wir müssen alles tun, um diese Dynamik zu brechen", sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. "Sonst wird es für das ganze Land ein bitterer Dezember." Konkret sprach sich Spahn dafür aus, für öffentliche Veranstaltungen das Prinzip "2G plus" einzuführen - also Zugang nur für Geimpfte und Genesene, die zusätzlich aber noch einen aktuellen Test vorweisen müssen. Die bisherige 3G-Regel mit Zugang für Geimpfte, Genesene und Getestete werde alleine nicht mehr reichen. Dies sei außerdem zu oft nicht kontrolliert worden.

Spahn kündigte zusätzliche Anreize an, um das Tempo der Impfungen zu beschleunigen. Mit einer geplanten Verordnung sollen Ärzte statt der bisherigen 20 Euro ab Dienstag 28 Euro als Vergütung erhalten, zudem soll es einen Wochenendzuschlag von 8 Euro geben. Der Minister verwies darauf, dass Impfungen wieder anziehen. In dieser Woche seien mehr als 4,3 Millionen Dosen bestellt worden, was eine Vervierfachung verglichen mit den vergangenen Wochen sei. Neben den Praxen gebe es wieder mehr als 170 Impfstellen und rund 600 mobile Teams.

Spahn betonte, die für kommenden Donnerstag vorgesehene Corona-Runde der geschäftsführenden Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten sei wichtig, um zu gemeinsamem Handeln zu kommen. Aus seiner Sicht hätte es eine solche Bund-Länder-Abstimmung schon vor drei Wochen gebraucht.

Die Corona-Ausbreitung beschleunigt sich inzwischen stark. Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen stieg laut Robert Koch-Institut (RKI) auf 263,7 und damit den fünften Tag in Folge auf einen Höchstwert. Die Gesundheitsämter meldeten binnen eines Tages 48 640 neue Fälle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gesetzentwurf zur Impfpflicht in Österreich: Hohe Strafen drohen. Der am Donnerstag in Wien vorgestellte Gesetzentwurf sieht Geldstrafen von 600 Euro in einem verkürzten Verfahren und von bis zu 3600 Euro in einem ordentlichen Verfahren vor. WIEN - Wer sich in Österreich nicht gegen das Coronavirus impfen lässt, muss ab Februar 2022 mit hohen Geldstrafen rechnen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 14:02) weiterlesen...

Faeser betont Zusammenarbeit mit Paris - Migration wichtiges Thema. "Traditionell ist die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich besonders wichtig", sagte die SPD-Politikerin am Rande eines Treffens der EU-Innenminister der Deutschen Presse-Agentur. Faeser kam in Brüssel auch mit ihrem französischen Kollegen Darmanin zusammen. Dieser habe sie zu einem Besuch in Paris eingeladen, sagte ihr Sprecher. Die Ministerin wolle das Angebot zügig annehmen. Beide Seiten betonten demnach in dem Gespräch den Stellenwert des Themas Migration. Die Verhandlungen der EU-Staaten über eine Reform der Asyl- und Migrationspolitik sind jedoch seit Jahren festgefahren. Anfang 2022 übernimmt Frankreich die sechsmonatige EU-Ratspräsidentschaft und leitet die Gespräche dann. BRÜSSEL - Die neue Innenministerin Nancy Faeser will sich etwa in der Migrationspolitik eng mit ihrem französischen Kollegen Gérald Darmanin abstimmen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 13:55) weiterlesen...

Französische Kliniken wechseln zunehmend in Notfall-Modus. Dieser gilt seit Donnerstag auch im größten Ballungsraum des Landes, der Region Paris. Die Sieben-Tage-Inzidenz liege inzwischen bei 446 und habe sich binnen drei Wochen mehr als vervierfacht, teilte die Gesundheitsverwaltung der Hauptstadtregion (ARS) mit. Der im Landesschnitt ähnlich hohe Wert gibt die Zahl erfasster Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner binnen sieben Tage an. PARIS - Wegen der sich weiter verschlechternden Corona-Lage wechseln die Kliniken in Frankreich zunehmend in einen Notfall-Modus. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 13:52) weiterlesen...

Corona-Proteste: Stiftung fordert von Politik klares Handeln. Die Bewegung nur zu beobachten sei gefährlich, sagte Geschäftsführer Timo Reinfrank am Donnerstag bei einer Online-Pressekonferenz. "Diese Szene hat das auch als Ermutigung verstanden, dass man eben zu lange nicht reagiert hat. Es gab viel zu wenig repressive Maßnahmen." Die Polizei habe das alles laufen lassen. Es gelte auch, Mediziner und medizinisches Personal vor Angriffen zu schützen. Leute, die unmittelbar bedroht werden, sollten durch einen Fonds gestärkt werde. BERLIN/DRESDEN - Die zunehmende Radikalisierung bei Corona-Protesten erfordert nach Ansicht der Amadeu Antonio Stiftung ein klare Antwort der Politik. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 13:25) weiterlesen...

Mediziner: Intensivstationen brauchen Inzidenz von unter 200. Das sagte der wissenschaftliche Leiter des Divi-Intensivregisters dem "Spiegel". Der Inzidenzwert lag laut Robert Koch-Institut am Donnerstag bei 422,3 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche - also mehr als doppelt so hoch. "Wir haben die Fallzahlen viel zu lange viel zu weit nach oben schnellen lassen. BERLIN - Nach Worten des Intensivmediziners Christian Karagiannidis braucht Deutschland eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 200, um seine Intensivstationen arbeitsfähig zu halten. (Boerse, 09.12.2021 - 13:23) weiterlesen...

Bahn, National Express und Vias übernehmen in NRW - großer Zeitdruck. Das hat der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) laut dpa-Informationen aus Teilnehmerkreisen am Donnerstag in Essen beschlossen. ESSEN - Nach dem Ausscheiden des Bahnunternehmens Abellio in Nordrhein-Westfalen Ende Januar übernehmen DB Regio, National Express und das Dürener Unternehmen Vias die Regional- und S-Bahn-Linien. (Boerse, 09.12.2021 - 13:20) weiterlesen...