Produktion, Absatz

BERLIN - Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich für einen "spürbaren" Corona-Bonus für Pflegekräfte und anderes Personal in Intensivstationen ausgesprochen.

19.11.2021 - 13:09:29

Spahn für deutlichen Intensiv-Bonus - '5000 Euro plus x'. Aus seiner Sicht wären "5000 Euro plus x" angemessen, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin - für Intensivpflegekräfte, wie etwa auch für Reinigungspersonal. Mit "ein paar Hundert Euro" Bonus bräuchten man ihnen nicht zu kommen. Dann wären sie zu recht frustriert.

Spahn verwies auf eine enorme auch körperliche Belastung in der Intensivpflege von Corona-Patienten. Die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten hatten am Donnerstag einen erneuten "Pflegebonus" insbesondere in der Intensivpflege als Anerkennung beschlossen. Die Länder baten den Bund, die Finanzierung bereitzustellen. Spahn machte deutlich, dass die Ausgestaltung und das Volumen von der künftigen Regierung zu entscheiden seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDA-Berater empfehlen Zulassung für Corona-Mittel von Merck in USA. Dafür sprachen sich die Mitglieder des Gremiums am Dienstag nach stundenlanger Diskussion per Abstimmung aus. Das Abstimmungsergebnis ist für die FDA nicht bindend, meist folgt die Behörde aber der Einschätzung der Berater. Eine Notfallzulassung der FDA könnte nun innerhalb weniger Tage folgen. WASHINGTON - Ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA hat eine Notfallzulassung für ein Corona-Medikament des US-Pharmakonzerns Merck empfohlen. (Boerse, 30.11.2021 - 23:40) weiterlesen...

Salesforce enttäuscht mit verhaltenem Geschäftsausblick. Der SAP -Rivale stellte am Dienstag nach US-Börsenschluss Erlöse zwischen 7,22 Milliarden und 7,23 Milliarden Dollar (6,4 Mrd Euro) für das bis Ende Januar laufende vierte Geschäftsquartal in Aussicht - Analysten hatten mit mehr gerechnet. Die Aktie reagierte nachbörslich mit einem Kursverlust von mehr als sechs Prozent. SAN FRANCISCO - Der US-Softwarehersteller Salesforce hat die Erwartungen im dritten Quartal übertroffen, Anleger jedoch mit einem verhaltenen Ausblick enttäuscht. (Boerse, 30.11.2021 - 23:13) weiterlesen...

Biontech und Pfizer wollen Kinder-Impfstoff früher ausliefern. FRANKFURT/BRÜSSEL - Der Mainzer Impfstoffhersteller Biontech und sein US-Partner Pfizer wollen eine Woche früher als geplant ihren Corona-Impfstoff für Kinder in der EU ausliefern. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen erfuhr, soll die Auslieferung von "Comirnaty" für die Altersgruppe fünf bis elf Jahre an beteiligte EU-Mitgliedsstaaten am 13. Dezember erfolgen. Der niedriger dosierte Impfstoff soll an diesem Tag in den Staaten zum Start von Impfkampagnen zur Verfügung stehen. Ursprünglich war der 20. Dezember als Ausliefertermin vorgesehen gewesen. Insgesamt geht es um bis zu 13 Millionen Dosen des Kinderimpfstoffs für die EU im Dezember. Biontech und Pfizer wollen Kinder-Impfstoff früher ausliefern (Boerse, 30.11.2021 - 20:33) weiterlesen...

Biontech-Chef: Impfstoffe werden auch vor Varianten schützen können. Omikron sei nicht die erste Corona-Variante, die aufgetaucht sei, sagte Sahin am Dienstagabend in Mainz vor der Verleihung eines Preises an ihn und seine Frau. MAINZ - Biontech -Chef Ugur Sahin ist zuversichtlich, dass Corona-Impfstoffe auch im Fall von Omikron und folgenden weiteren Virus-Varianten vor schweren Krankheitsverläufen schützen werden. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 20:25) weiterlesen...

Handel lehnt 2G-Vorschrift ab - Bangen ums Weihnachtsgeschäft. "2G bundesweit und flächendeckend im Handel einzuführen, wäre vollkommen unverhältnismäßig und würde noch dazu am Ziel vorbeigehen", sagte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Hygienekonzepte, Maskenpflicht und Abstandsregeln sorgten dafür, dass der Einzelhandel trotz vieler Millionen Kundenkontakte pro Tag kein Infektionsherd sei. BERLIN - Der Handel in Deutschland lehnt einen möglichen Zugang zu Geschäften nur für Geimpfte und Genese ab. (Boerse, 30.11.2021 - 18:25) weiterlesen...

2020: Gefälschte Waren für rund 2 Milliarden Euro in der EU entdeckt. Mode-Accessoires wie Mützen und Gürtel waren am häufigsten dabei, dahinter folgen Verpackungsmaterial, bespielte CDs und DVDs, Etiketten, Anhänger, Aufkleber sowie Kleidung selbst, wie aus einem Bericht der EU-Kommission und des Amts der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) hervorgeht. Demnach ist die Stückzahl der aufgefundenen Produkte im Vergleich zu 2019 zwar gesunken, ihr Wert ist aber um 2,4 Prozent gestiegen. BRÜSSEL - In der EU sind im vergangenen Jahr gefälschte Waren im Wert von rund zwei Milliarden Euro aus dem Verkehr gezogen worden. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 17:12) weiterlesen...