Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der frühere Greenpeace-Geschäftsführer und Gründer der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch, Thilo Bode, hat Zweifel, dass die Grünen als Regierungspartei viel für den Klimaschutz bewegen können.

09.01.2022 - 15:20:29

Thilo Bode traut Grünen als Klimapartei in Regierung nicht viel zu. "Ich glaube, dass eine starke Oppositionspartei, die eine harte Klimapolitik vertritt, womöglich mehr als auf der Regierungsbank erreichen kann", sagte der 74-Jährige der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Bode fügte hinzu: "Wenn ich mir den Koalitionsvertrag mit allen Schwurbeleien beim Thema "Klimaschutz" anschaue, ist Skepsis angebracht.

Die Klimapläne der neuen Regierung aus SPD, Grünen und FDP seien nicht ausreichend, um die deutschen Klima-Ziele, geschweige das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommen zu erreichen, kritisierte Bode, der am Freitag 75 Jahre alt wird. "In der landwirtschaftlichen Klimapolitik drücken sie sich vor harten Maßnahmen", beklagte er. Die Landwirtschaft sei aber einer der größten Klimaschädiger. Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) müsste "hart in Besitzstände eingreifen". "Ob er das macht, bezweifele ich, denn die Agrar-Lobby ist eine der mächtigsten deutschen Lobby-Komplexe", betonte Bode.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Von der Leyen droht Russland mit Handelseinschränkungen. "Falls es weitere Angriffe auf die territoriale Unversehrtheit der Ukraine gibt, werden wir mit massiven Wirtschafts- und Finanzsanktionen reagieren", sagte sie am Donnerstag bei einer Online-Veranstaltung des Weltwirtschaftsforums Davos. Die EU sei mit Abstand der größte Handelspartner Russlands und mit Abstand der größte Investor. "Diese Handelsbeziehung ist uns wichtig, aber sie ist für Russland viel wichtiger", erklärte sie. DAVOS - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Fall eines Einmarsches in die Ukraine vor weitreichenden Einschränkungen der Handelsbeziehungen gewarnt. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 12:18) weiterlesen...

Kreml: Bidens Drohungen könnten Krieg provozieren. Die Äußerungen trügen nicht zur Entspannung bei und könnten zu einer Destabilisierung der Lage führen, sagte Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. MOSKAU - Der Kreml hat angesichts neuer Drohungen von US-Präsident Joe Biden gegen Russland vor der Gefahr einer Eskalation des Ukraine-Konflikts gewarnt. (Boerse, 20.01.2022 - 12:14) weiterlesen...

Tarifverhandlungen für öffentliche Banken gehen weiter. FRANKFURT - Die Tarifverhandlungen für die Landes- und Förderbanken sind am Donnerstag in fünfter Runde fortgesetzt worden. Die Gewerkschaft Verdi hatte mit Warnstreiks im Vorfeld ihre Forderung nach einem verbesserten Angebot der Arbeitgeber untermauert. Der Verhandlungsführer der öffentlichen Banken, Gunar Feth, hatte gemahnt, es müsse bei den Gesprächen in Frankfurt "für beide Seiten das Ziel sein, zum Abschluss zu kommen". Die Verhandlungen laufen seit dem 23. Juni vergangenen Jahres. Tarifverhandlungen für öffentliche Banken gehen weiter (Boerse, 20.01.2022 - 11:34) weiterlesen...

RKI registriert 133 536 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 638,8. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 10 000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 638,8 an. BERLIN - Die vom Robert Koch-Institut (RKI) gemeldete bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz hat erstmals die Schwelle von 600 überschritten. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 11:32) weiterlesen...

EuGH: Lange Abwesenheit führt nicht zu Verlust von Aufenthaltsrecht. Die Betroffenen hätten bereits bewiesen, dass sie in einem EU-Land verwurzelt sind, bevor sie den Status erhalten haben, befanden die Richter des höchsten EU-Gerichts am Donnerstag in Luxemburg (Rechtssache C-432/20). LUXEMBURG - Menschen mit Aufenthaltungsgenehmigung in der EU verlieren diesen Status nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs auch dann nicht, wenn sie im vorangegangenen Jahr dort nur wenige Tage verbracht haben. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 11:30) weiterlesen...

Mehr neue Windräder 2021 in Deutschland - Branche fordert aber mehr Tempo. Insgesamt wurden 484 Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von 1925 Megawatt errichtet, wie der Bundesverband Windenergie sowie der Fachverband VDMA Power Systems am Donnerstag mitteilten. Der sogenannte Bruttozubau erhöhte sich damit im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent. Weil auch alte Anlagen stillgelegt wurden, lag der Nettozubau bei 1692 Megawatt. BERLIN - Der Ausbau der Windkraft an Land hat 2021 zugelegt - das Tempo ist aber aus Sicht der Branche zu niedrig, um Klimaziele zu erreichen. (Boerse, 20.01.2022 - 11:06) weiterlesen...