Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

BERLIN - Der frühere deutsche Botschafter in Washington und Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat die Europäer aufgerufen, Biden bei der Erneuerung der transatlantischen Zusammenarbeit entgegen zu kommen.

08.01.2021 - 12:07:31

Experte Ischinger: Biden bringt Europäern Mitgestaltungschance. "Diejenigen, die ab 21.1. die amerikanische Außenpolitik gestalten werden, sind zutiefst pro-europäisch", sagte Ischinger dem "Tagesspiegel" (Freitag). Dies bringe "für Europa wirklich eine große Mitgestaltungschance, die wir dringend ergreifen müssen".

Russland und China würden "sehr sorgfältig testen, ob dieser Joe Biden eigentlich über Macht und Strahlkraft und Rückhalt in seinem eigenen Land verfügt", sagte Ischinger. "Insoweit wird er auf die Probe gestellt werden. Das ist nicht ungefährlich."

Ischinger plädierte für einen transatlantischen Konsultationsmechanismus, um im Umgang mit Peking eine gemeinsame Linie zwischen "dem eher konfrontativen amerikanischen" und dem "eher kooperativ geneigten europäischen China-Kurs" zu finden. "Und bitte nicht jetzt nicht gleich wieder Konflikte über ein neues TTIP-Freihandelsabkommen oder die Gaspipeline Nordstream 2 schüren, wir dürfen den transatlantischen Graben jetzt nicht noch breiter werden lassen", sagte Ischinger.

Für die Vorgänge am Kapitol müsse man den scheidenden US-Präsidenten Donald Trump verantwortlich machen, betonte Ischinger. "Trump muss delegitimiert werden", sagte er. Bidens Regierung werde vor der großen Frage stehen, "ob sie sich dafür einsetzt, dass Trump wegen seiner vielfachen Verfehlungen vor amerikanische Gerichte gestellt" werde. "Würde das die Polarisierung der amerikanischen Gesellschaft vielleicht nur weiter verstärken und vertiefen? Das sind schwierige Fragen."

Im ARD-Morgenmagazin sagte Ischinger, er erwarte nicht, dass Trump auf den letzten Metern vorzeitig aus dem Amt gedrängt werde. Ein "Impeachment" durch das Parlament sei schon einmal gescheitert und eine Amtsenthebung durch das eigene Kabinett werde es nicht geben: "Ich glaube nicht, dass Mike Pence in die Geschichtsbücher eingehen möchte als der Vizepräsident, der sozusagen seinen eigenen Präsidenten enthauptet hat."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump zum Abschied: Wir werden in irgendeiner Form zurückkehren. "Wir werden in irgendeiner Form zurückkehren", sagte Trump am Mittwoch (Ortszeit) bei einer Abschiedszeremonie auf dem Militärflugplatz Andrews im Bundesstaat Maryland nahe Washington. Konkreter wurde er nicht. Trump hat sich bislang nicht zu seinen Zukunftsplänen geäußert. "Ich werde immer für euch kämpfen", sagte er an die Adresse seiner Anhänger. Er werde zuschauen und hinhören, was weiter passiere. WASHINGTON - Der scheidende US-Präsident Donald Trump hat zum Abschied aus dem Amt klar gemacht, dass er nicht von der Bildfläche verschwinden will. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 15:09) weiterlesen...

Italiens Premier Conte kämpft mit Minderheitsregierung weiter. Nach einer am Dienstag knapp überstandenen Vertrauensfrage sucht Conte nun für seine Minderheitsregierung in Rom neue Helfer. 2019 hatte er seinen Ex-Innenminister Matteo Salvini übertrumpft. ROM - Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat als politischer Quereinsteiger zum zweiten Mal den Koalitionsbruch eines Kontrahenten siegreich überlebt: Der 56 Jahre alte Jura-Professor wies im Machtpoker um EU-Corona-Hilfen Ex-Premier Matteo Renzi in die Schranken. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 14:42) weiterlesen...

KORREKTUR: Bundesregierung will Paketdienstleister stärker in die Pflicht nehmen (Die Zahlen des Bundeswirtschaftsministeriums zu Schlichtungsanträgen bei der Bundesnetzagentur stimmen nicht überein mit den Zahlen, die die Netzagentur selbst nennt. (Boerse, 20.01.2021 - 14:41) weiterlesen...

Bundesregierung erhöht Corona-Hilfen für Soloselbstständige. "Wir satteln bei den Hilfen für Soloselbstständige noch mal deutlich drauf, das liegt mir sehr am Herzen", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Neustarthilfe werde von 25 Prozent auf nun 50 Prozent des Vergleichsumsatzes erhöht, zugleich werde die maximale Förderhöhe deutlich angehoben. BERLIN - Die Bundesregierung erhöht die Corona-Hilfen für Soloselbstständige wie etwa Künstler. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 14:36) weiterlesen...

Trump verlässt vor Biden-Vereidigung das Weiße Haus. Donald Trump und die First Lady Melania Trump hoben am Mittwochmorgen (Ortszeit) an Bord des Präsidentenhubschraubers Marine One vom Weißen Haus aus in Richtung des Militärflugplatzes Andrews ab. WASHINGTON - Wenige Stunden vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Joe Biden hat der scheidende Amtsinhaber Donald Trump das Weiße Haus verlassen. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 14:29) weiterlesen...

Regierung dringt auf Umsetzung der Schulbeschlüsse in den Ländern. Die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz sagte am Mittwoch, von Bund und Ländern sei eine restriktive Handhabung der Beschlüsse vereinbart worden. "Die Bundesregierung geht davon aus, dass auch so umgesetzt wird." Zugleich sei klar, dass diese Entscheidung sehr schwer falle, niemand habe sie leichtfertig getroffen. BERLIN - Die Bundesregierung dringt darauf, dass sich die Bundesländer an die Corona-Beschlüsse zu Schließungen und Einschränkungen an Schulen halten. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 14:23) weiterlesen...