Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Frankfurter Ökonom Volker Wieland soll laut einem Pressebericht für weitere fünf Jahre "Wirtschaftsweiser" bleiben und damit Mitglied im Top-Beratergremium der Bundesregierung.

04.04.2018 - 17:47:25

'HB': Wieland soll 'Wirtschaftsweiser' bleiben. Darauf einigte sich die Bundesregierung in einer Ressortabstimmung, wie das "Handelsblatt" berichtete. Die Personalie soll demnach nächste oder übernächste Woche vom Bundeskabinett abgesegnet werden.

Die Arbeitgeber hatten Wieland für eine weitere Amtszeit im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung vorgeschlagen. Der 52-Jährige ist Professor für Monetäre Ökonomie an der Goethe-Universität Frankfurt und seit März 2013 Mitglied des Sachverständigenrates.

Die Nominierung Wielands durch die Bundesregierung hatte sich laut Bericht um mehrere Monate verzögert. So hätten das Wirtschafts- sowie das Familienministerium Bedenken angemeldet und auf das sogenannte Bundesgremienbesetzungsgesetz verwiesen, das eine paritätische Besetzung von Frauen und Männern in Bundesgremien vorschreibt. Bislang ist Isabel Schnabel die einzige Ökonomin in dem fünfköpfigen Beratergremium. Da aber keine weibliche Alternative von Wieland in Sicht war, zog das Familienministerium laut Zeitung seinen Einspruch gegen die Personalie in der Ressortabstimmung zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump in Helsinki gelandet - Gipfel mit Putin am Montag. Die Präsidentenmaschine Air Force One landete am Sonntagabend auf dem Flughafen Helsinki-Vantaa. HELSINKI - US-Präsident Donald Trump ist in der finnischen Hauptstadt Helsinki eingetroffen, wo er an diesem Montag den russischen Kremlchef Wladimir Putin treffen will. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 20:26) weiterlesen...

Trump: Werde kritisiert, selbst wenn ich Moskau bekäme. "Leider, egal wie gut ich bin auf dem Gipfel, ob ich die großartige Stadt Moskau als Wiedergutmachung für all die Sünden und das Übel, das Russland über die Jahre begangen hat, bekommen würde, ich würde (auch dann) zurückkommen und kritisiert werden, weil ich St. Petersburg auch noch hätte bekommen müssen", schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich über eine zu geringe Würdigung seiner Erfolge beklagt. (Boerse, 15.07.2018 - 19:44) weiterlesen...

Neue Anklagen gegen Russland trüben Trumps Gipfel-Show mit Putin (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:16) weiterlesen...

WDH/Tusk an Trump: Amerika und die EU sind beste Freunde (Name korrigiert: Trump statt Tusk im 1. Satz.) (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:04) weiterlesen...

Trump: Die EU ist ein Feind. "Ich denke, die Europäische Union ist ein Feind, was sie uns im Handel antun", sagte Trump dem US-Sender CBS. "Man würde jetzt nicht unbedingt an die EU denken, aber sie sind ein Feind." Trump begründete diese Aussage mit aus seiner Sicht unfairen Handelspraktiken der Europäer. Er griff erneut insbesondere Deutschland an. Die Bundesrepublik trage nicht ausreichend zur Verteidigung innerhalb der Nato bei. Zu gleicher Zeit kaufe Deutschland Russland Energie ab. Deutschland lasse Millionen in die Kassen derer fließen, vor denen die USA die Deutschen schütze. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Europäische Union in einem Interview als einen Feind der USA bezeichnet. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:02) weiterlesen...

Proteste in Helsinki vor Treffen von Trump und Putin. Dabei richteten sich die Proteste anders als Ende der Woche in London weniger gegen Trump als gegen die Menschenrechtspolitik in Russland und Einschränkungen der Pressefreiheit. Zur größten Demonstration kamen nach Polizeiangaben mehr als 2100 Menschen - erwartet hatten die Veranstalter allerdings rund 10 000. HELSINKI - Vor dem Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin sind in Helsinki am Sonntag mehrere Tausend Menschen auf die Straßen gegangen. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 17:50) weiterlesen...