Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Frankfurter Ökonom Volker Wieland soll laut einem Pressebericht für weitere fünf Jahre "Wirtschaftsweiser" bleiben und damit Mitglied im Top-Beratergremium der Bundesregierung.

04.04.2018 - 17:47:25

'HB': Wieland soll 'Wirtschaftsweiser' bleiben. Darauf einigte sich die Bundesregierung in einer Ressortabstimmung, wie das "Handelsblatt" berichtete. Die Personalie soll demnach nächste oder übernächste Woche vom Bundeskabinett abgesegnet werden.

Die Arbeitgeber hatten Wieland für eine weitere Amtszeit im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung vorgeschlagen. Der 52-Jährige ist Professor für Monetäre Ökonomie an der Goethe-Universität Frankfurt und seit März 2013 Mitglied des Sachverständigenrates.

Die Nominierung Wielands durch die Bundesregierung hatte sich laut Bericht um mehrere Monate verzögert. So hätten das Wirtschafts- sowie das Familienministerium Bedenken angemeldet und auf das sogenannte Bundesgremienbesetzungsgesetz verwiesen, das eine paritätische Besetzung von Frauen und Männern in Bundesgremien vorschreibt. Bislang ist Isabel Schnabel die einzige Ökonomin in dem fünfköpfigen Beratergremium. Da aber keine weibliche Alternative von Wieland in Sicht war, zog das Familienministerium laut Zeitung seinen Einspruch gegen die Personalie in der Ressortabstimmung zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autoindustrie und Politik loten auch Hardware-Nachrüstungen aus BERLIN - Die deutschen Autobauer und die Koalition loten angesichts von Fahrverboten in mehreren Städten nach Angaben des Branchenverbandes VDA auch Hardware-Nachrüstungen an älteren Dieselautos aus. (Boerse, 23.09.2018 - 20:00) weiterlesen...

Spitzentreffen zu Maaßen-Zukunft begonnen. Nach Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Innenminister Horst Seehofer (CSU) traf am Sonntagabend auch die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles im Kanzleramt in Berlin ein. Bei ihrem mittlerweile dritten Spitzentreffen sollte die Entscheidung über Maaßens Zukunft fallen. Seehofer hat für 20.15 Uhr zu einem Statement geladen. BERLIN - Im Ringen um die Zukunft von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen haben sich die Parteichefs von CDU, CSU und SPD zu einem Gespräch getroffen. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 19:55) weiterlesen...

Innenministerium: Parteivorsitzende einigen sich im Fall Maaßen. Das Bundesinnenministerium kündigte für Sonntagabend ein Statement von Minister Horst Seehofer "zur Umsetzung der Vereinbarung der Parteivorsitzenden" an. Der CSU-Vorsitzende hatte sich am Abend mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles beraten. BERLIN - Die Spitzen der Koalition haben ihren Streit um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen beigelegt. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 19:49) weiterlesen...

VDA: Autoindustrie und Politik loten auch Hardware-Nachrüstungen aus. "Jetzt wird innerhalb der Bundesregierung weiter gesprochen, und die einzelnen Automobilhersteller werden das Gleiche tun", sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, am Sonntagabend nach einem Spitzentreffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Berliner Kanzleramt. BERLIN - Die deutschen Autobauer und die Koalition loten angesichts von Fahrverboten in mehreren Städten nach Angaben des Branchenverbandes VDA auch Hardware-Nachrüstungen an älteren Dieselautos aus. (Boerse, 23.09.2018 - 19:48) weiterlesen...

Maaßen soll Sicherheitsbeauftragter werden. (neu/Koalitionskreise: Maaßen soll Sicherheitsbeauftragter werden) Maaßen soll Sicherheitsbeauftragter werden (Wirtschaft, 23.09.2018 - 19:27) weiterlesen...

Maaßen wird doch nicht zum Staatssekretär befördert. Damit ist offenbar ein zentraler Streitpunkt zwischen CDU, CSU und SPD beigelegt - und das schon vor einem für Sonntagabend geplanten Spitzentreffen im Kanzleramt. Der Beginn des Treffens war für 19.00 Uhr geplant. BERLIN - Im Ringen um die Zukunft von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ist eine erste zentrale Entscheidung gefallen: Der Beamte soll anders als zuletzt geplant nicht zum Staatssekretär befördert werden, wie die Deutsche Presse-Agentur am frühen Sonntagabend aus Koalitionskreisen erfuhr. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 18:31) weiterlesen...