Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der Finanzausschuss des Bundestags will Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Montag zur Durchsuchung seines Ministeriums im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen die Anti-Geldwäsche-Einheit des Zolls befragen.

15.09.2021 - 17:54:28

Ausschuss hört Scholz zu Geldwäsche - Klingbeil: Laschet lügt. Scholz will sich digital zuschalten - die Opposition will ihn aber auch persönlich in den Bundestag zitieren. Vor der Sitzung warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil dem Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet vor, Lügen zu der Durchsuchung zu verbreiten.

"In ihrer panischen Angst vor dem Machtverlust macht die Union mangels Inhalten den unanständigsten Wahlkampf seit Jahrzehnten", sagte Klingbeil dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Um Olaf Scholz persönlich zu schaden, verdrehen Laschet und seine Leute bewusst die Tatsachen, verbiegen die Wahrheit und verbreiten gezielt Lügen." Die Unionsparteien führten einen stil- und würdelosen Wahlkampf.

Bei Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Anti-Geldwäsche-Einheit FIU hatte die Staatsanwaltschaft Osnabrück am vergangenen Donnerstag das Finanzministerium und das Justizministerium durchsuchen lassen. Die Ermittler wollten Zugriff auf E-Mails zwischen der FIU und dem Ministerium erlangen. Es geht um die Frage, ob die FIU Hinweise von Banken auf Terrorfinanzierung zu spät an Polizei und Justiz weitergab, so dass die Taten nicht verhindert werden konnten.

Laut Scholz gehören keine Ministeriumsmitarbeiter zu den Beschuldigten. Laschet ist allerdings der Meinung, dass der Vizekanzler als Ministeriumschef für alles Verantwortung trägt, was in seinem Haus und in den nachgeordneten Behörden schief läuft.

Auch Klingbeil betonte: "Gegen das Bundesfinanzministerium wird nicht ermittelt, es geht um angebliche Verfehlungen in der FIU." Scholz habe mit den Geldwäscheverdachtsfällen nichts zu tun. Außerdem entsprächen die öffentlichen Äußerungen der Staatsanwaltschaft Osnabrück nicht dem richterlichen Beschluss.

Darauf hatte zuvor auch Scholz' Staatssekretär Wolfgang Schmidt auf Twitter hingewiesen. Weil er dazu einen kleinen Teil des Beschlusses veröffentlichte, wird nun auch gegen Schmidt ermittelt. Aus dem Finanzministerium wird außerdem darauf hingewiesen, dass der Durchsuchungsbeschluss bereits einen Monat alt ist - von der Staatsanwaltschaft aber erst wenige Tage vor der Bundestagswahl umgesetzt wurde. Der zuständige Staatsanwalt ist ehemaliger Chef des CDU-Stadtverbandes Cloppenburg.

Die von Grünen, FDP und Linken beantragte Sondersitzung soll am Montag von 10 bis 12 Uhr stattfinden, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Die Abgeordneten könnten digital oder vor Ort teilnehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/IPO/ROUNDUP: Bertelsmann-Beteiligung Majorel kommt am unteren Spannenende (Im 2. Satz wurde eine Silbe ergänzt: Mehrzuteilungsoption) (Boerse, 23.09.2021 - 20:44) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Bertelsmann-Beteiligung Majorel kommt am unteren Ende der Spanne. Inklusive der Mehrteilungsoption fließen an ihn nun 380 Millionen Euro, wie Bertelsmann am Donnerstagabend nach Börsenschluss mitteilte. Grund dafür ist, dass als Ausgabepreis für eine Majorel-Aktie auf 33 Euro festgelegt wurde. Damit erreichte das Papier nur das untere Ende der Spanne von 32 bis 39 Euro. Bertelsmann bleibe strategischer Aktionär von Majorel, hieß es weiter. GÜTERSLOH - Der Bertelsmann-Konzern muss sich bei dem Börsengang der Dienstleistungssparte Majorel an diesem Freitag mit weniger Einnahmen als erhofft begnügen. (Boerse, 23.09.2021 - 20:30) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Guterres und Johnson machen vor Klimakonferenz Druck auf Staaten. "Ich fordere alle Mitgliedstaaten auf, in ihren nationalen Beiträgen für Cop 26 mehr Ehrgeiz zu zeigen und ihre Verpflichtungen in konkrete und sofortige Maßnahmen umzusetzen", appellierte UN-Generalsekretär António Guterres am Donnerstag bei einer hochrangig besetzten Sitzung des UN-Sicherheitsrats zum Thema Klima und Sicherheit. Konkret heiße das, dass bis 2030 die globalen Emissionen um 45 Prozent gesenkt werden müssen. Sonst würden die "verheerenden Auswirkungen" der Klimakrise unkontrollierbar. NEW YORK - Wenige Wochen vor der mit Spannung erwarteten und zu scheitern drohenden Klimakonferenz von Glasgow wird der Druck auf stärkere Anstrengungen größer. (Boerse, 23.09.2021 - 20:10) weiterlesen...

WAHL/Presse: Hackerangriff auf Wahl-Behörde - 'Keine Gefahrenlage'. Konkret sei am Mittwoch offenbar auf einem Programm eine Software installiert worden, berichtete "Business Insider" am Donnerstag. Diese ermögliche einen externen Zugriff auf Server und Dateisysteme. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik stufe das Ereignis als Cyberangriff im Zusammenhang mit der Bundestagswahl ein, hieß es. WIESBADEN - Wenige Tage vor der Bundestagswahl soll es einem Medienbericht zufolge zu einem Hacker-Angriff auf das Statistische Bundesamt gekommen sein, dessen Chef zugleich der Bundeswahlleiter ist. (Boerse, 23.09.2021 - 20:10) weiterlesen...

'Gesundes Essen jederzeit für alle': UN-Gipfel zum Kampf gegen Hunger. "Wir müssen eine Welt bauen, in der gesundes und nahrhaftes Essen jederzeit für alle vorhanden und bezahlbar ist", sagte Guterres am Donnerstag bei einem Gipfel zum Kampf gegen den Hunger am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Guterres erinnerte daran, dass drei Milliarden Menschen weltweit sich keine gesunde Ernährung leisten könnten und 462 Millionen Menschen untergewichtig seien - während gleichzeitig zwei Milliarden Menschen übergewichtig seien und fast ein Drittel aller Nahrungsmittel verloren gingen oder weggeworfen würden. NEW YORK - UN-Generalsekretär António Guterres hat eine klimafreundlichere Produktion und gerechtere Verteilung von Nahrungsmitteln weltweit gefordert. (Boerse, 23.09.2021 - 20:02) weiterlesen...

IPO: Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Der Ausgabepreis für eine Majorel-Aktie wurde mit 33 Euro am unteren Ende der Spanne festgelegt, wie Bertelsmann am Donnerstagabend nach Börsenschluss mitteilte. Vergangene Woche hatte der Konzern noch 32 bis 39 Euro angepeilt. Damit müssen sich Bertelsmann und sein marokkanischer Geschäftspartner Saham Group mit weniger begnügen. Bertelsmann fließen inklusive der Mehrzuteilungsoption nun 380 Millionen Euro zu. An diesem Freitag sollen gut 20 Millionen existierende Aktien an der Euronext Amsterdam in den Handel gebracht werden. Weitere drei Millionen Aktien sind über eine Mehrzuteilungsoption möglich. Bertelsmann bleibe strategischer Aktionär von Majorel, hieß es weiter. GÜTERSLOH - Die Bertelsmann-Beteiligung Majorel hat bei ihrem geplanten Börsengang nur das untere Ende der angepeilten Preisspanne erreicht. (Boerse, 23.09.2021 - 19:58) weiterlesen...