Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Einfluss westdeutscher Eigentümer auf ostdeutsche Familienunternehmen ist einer Studie zufolge deutlich zurückgegangen.

12.09.2019 - 06:33:42

Studie: West-Einfluss auf Ost-Familienunternehmen geht zurück. Zuletzt hatten noch bei einem von zehn Familienunternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten ausschließlich westdeutsche Unternehmer das Sagen, wie aus Berechnungen des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen hervorgeht. Im Zuge der Privatisierungswelle durch die Treuhand waren es im Jahr 1993 in dieser Kategorie demnach noch 40 Prozent, im Jahr 2001 lag der Anteil noch bei einem Drittel.

Bei kleineren Betrieben, die den Großteil aller Familienunternehmen im Osten ausmachen, war der Anteil westdeutscher Eigentümer von Beginn an viel geringer. Die Studie untersuchte mit Blick auf den 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution die Entwicklung von Familienunternehmen im Osten, klammerte Berlin allerdings aus.

Studienmacher wie Auftraggeber definieren Familienunternehmen so, dass eine kleine Gruppe Menschen, die nicht zwingend verwandt sein müssen, einen Betrieb kontrolliert. Aber auch klassische Einzelunternehmen fallen in die Kategorie. Nach dieser Definition ist der Anteil von Betrieben, in denen Familien das Sagen haben, nirgendwo in Deutschland so hoch wie in Thüringen (93 Prozent), gefolgt von Sachsen-Anhalt, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern (jeweils 92 Prozent). Zum Vergleich: In Berlin sind demnach 85 Prozent der Betriebe in Familienhand, in Hamburg 81 Prozent. Am geringsten ist der Anteil mit 79 Prozent in Bremen.

Das liege auch an der DDR-Vergangenheit, schreiben die Autoren des ZEW. Im Osten seien die meisten Unternehmen erst nach 1990 gegründet worden und deshalb vergleichsweise jung. "Sie hatten weitgehend noch nicht die Zeit zu wachsen." Gerade Klein- und Mittelständler seien jedoch im besonderen Maße in Familienhand.

Doch einige Unternehmen wuchsen eben doch: Der Anteil der Familienbetriebe im Osten mit mehr als 500 Beschäftigten sei zwischen 1993 und 2017 von 7 auf 18 Prozent gestiegen. Das sei der gleiche Anteil wie im Westen Deutschlands. Allerdings sind die Top-Player nach wie vor auf dem Gebiet der alten Bundesrepublik zu finden, wie eine Sprecherin der Stiftung Familienunternehmen einräumte. In einem Ranking der 500 größten Familienunternehmen ist Brandenburg überhaupt nicht vertreten; Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern jeweils einmal und Sachsen zweimal.

Die Studie nennt das "verbliebene Strukturunterschiede". Ihr Fazit lautet: "Im Zeitverlauf der nunmehr drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall nähert sich die Zusammensetzung der Gesamtheit der Familienunternehmen in den neuen Bundesländern mehr und mehr der Situation im ehemaligen Westdeutschland an."

Allerdings zeigen die Autoren in ihrer Analyse auch ein deutliches Auseinanderdriften auf, wenn es um die Gesamtzahl aller Unternehmen geht: Seit der Wirtschaftskrise 2008 geht sie in Ostdeutschland deutlich stärker zurück als im Westen; nur in Berlin geht es stetig aufwärts. Ob dieser Trend verhindert, dass die Strukturunterschiede von Familienbetrieben in Ost und West auch in Zukunft weiter schwinden, ließ die Studie ebenso offen wie die Stiftung selbst.

Denn gerade Familienunternehmen leben davon, dass ihre Chefs einen Nachfolger finden - im besten Fall aus dem direkten Umfeld. Angesichts der schrumpfenden Bevölkerungszahl in den ostdeutschen Flächenländern beklagen viele Wirtschaftsvertreter, dass die Unternehmensnachfolge in vielen Fällen auch nicht gelingt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Bundesregierung wird 'sehr ehrgeiziges' Klimapaket vorlegen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz ist zuversichtlich, dass sich die Koalition bis zum Treffen des Klimakabinetts am 20. September auf ein großes Gesamtkonzept einigt. "Das sieht alles danach aus, dass wir das schaffen können. Ich spüre bei allen Koalitionspartnern den Willen, tatsächlich etwas zustande zu bringen, das der Größe der Aufgabe gerecht wird", sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Zu Medienberichten über ein Volumen von etwa 40 Milliarden Euro bis 2023 sagte der Vizekanzler, niemand könne gegenwärtig eine genaue Summe nennen. "Aber was auf alle Fälle richtig ist, dass wir ein sehr ehrgeiziges Paket vorhaben." Scholz: Bundesregierung wird 'sehr ehrgeiziges' Klimapaket vorlegen (Wirtschaft, 15.09.2019 - 20:31) weiterlesen...

Neue Ausschreitungen in Hongkong nach Verbot von Großdemonstration. Danach kam es in der chinesischen Sonderverwaltungsregion erneut zu Ausschreitungen. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, als radikale Demonstranten am Regierungssitz Steine und Brandsätze auf Polizeikräfte hinter den Absperrungen warfen. Meist schwarz gekleidete, mit Gasmasken und Helmen ausgerüstete oder vermummte Aktivisten hatten zuvor Straßenblockaden errichtet und U-Bahn-Einrichtungen beschädigt. HONGKONG - Trotz eines Demonstrationsverbots sind am Sonntag in Hongkong wieder Zehntausende Bürger für mehr Demokratie und Freiheitsrechte auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 18:39) weiterlesen...

Kein Durchbruch im Brexit-Drama in Sicht - Johnson reist zu Juncker. Vor einem Gespräch mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Montag in Luxemburg verbreitete der innenpolitisch angeschlagene Johnson Zuversicht und sprach von großen Fortschritten - eine Einschätzung, die in Brüssel aber kaum jemand teilt. Juncker äußerte sich in einem am Sonntag gesendeten Interview wenig optimistisch. BRÜSSEL/LONDON - Im Brexit-Drama steigt der britische Premierminister Boris Johnson nun selbst in den Ring, um bei der Europäischen Union Zugeständnisse herauszuholen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 18:39) weiterlesen...

Lega-Chef Salvini: Wir holen uns unsere Ministerien zurück. "Ich kann gerne sieben Ministerien den Verrätern überlassen, denn wir werden sie uns in wenigen Monaten mit Zinsen zurückholen", sagte Salvini nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag bei einer Großkundgebung vor Tausenden Anhängern in der lombardischen Kleinstadt Pontida (Provinz Bergamo). BERGAMO - Italiens früherer Innenminister Matteo Salvini hat der neuen Mitte-Links-Regierung in Rom den Kampf angesagt und die baldige Rückkehr seiner rechten Lega an die Macht prophezeit. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 18:37) weiterlesen...

Vor Koalitions-Sondierungen: Kretschmer rückt Fokus auf Sachsen-Interessen. Einen Tag vor Beginn der Sondierungsgespräche mit der SPD und den Grünen kündigte der CDU-Landeschef an, allein die Interessen des Freistaates im Blick zu haben. "Ich will eine Sachsen-Koalition. Wir verhandeln eine Regierung aus Sachsen heraus für #Sachsen", schrieb Kretschmer am Sonntag auf Twitter. DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will sich beim Bilden einer neuen Regierung nicht von der Bundespolitik beeinflussen lassen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 18:15) weiterlesen...

Weiteres Sondierungsgespräch von Rot-Grün-Rot in Potsdam. Das Treffen findet im Sitz der Sozialdemokraten im Regine-Hildebrandt-Haus statt. Für die Linke geht es darum, nach rund zehn Jahren in der Regierung zu bleiben. Die Grünen könnten auch in einer anderen Koalitionsoption aus SPD, Grünen und CDU mitregieren. Bislang waren Grüne und CDU in der Opposition. POTSDAM - SPD, Grüne und Linke in Brandenburg sind am Sonntag in Potsdam zu einem zweiten Sondierungsgespräch über eine mögliche Koalition zusammengekommen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 18:15) weiterlesen...