Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, sieht bei den Sozialversicherungen einen immensen Handlungsbedarf.

21.10.2021 - 05:27:28

IW-Direktor Hüther sieht immensen Handlungsbedarf bei Sozialversicherungen. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur zum Start der Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP: "Das ist ein zentrales Thema und bedauerlicherweise ist das auch die größte Enttäuschung in dem Sondierungspapier." Die demografische Alterung sei in dem Papier überhaupt nicht berücksichtigt worden.

"Wir werden aber in der nächsten Dekade bis 2030 einen Verlust von über drei Millionen Erwerbspersonen zu verzeichnen haben. Das führt zu vollkommen anderen Belastungen bei einer gleichzeitig steigenden Anzahl von Rentnern." Deswegen bestehe ein immenser Handlungsbedarf.

"Das kann man nicht mit einer Aktienrente regeln", sagte Hüther. "Da muss man über ganz andere Summen reden." SPD, Grüne und FDP planen den Einstieg in eine teilweise Kapitaldeckung der gesetzlichen Rente

- mit einem ersten Kapitalstock von zehn Milliarden Euro vom Bund.

Hüther sagte, die SPD habe eine Vorfestlegung im Wahlkampf getroffen, das Rentenniveau zu halten. "Also muss man über andere Lösungen reden, beispielsweise über die Jahresarbeitszeit. Da läge ein Ausweg. Aber der Teil ist völlig unterbelichtet in dem Sondierungspapier."

Der Ökonom forderte außerdem, die drei Parteien müssten die Sozialversicherungsbeiträge unter der Marke von 40 Prozent halten. "Eigentlich haben die drei Parteien dort keinen Dissens. Das wäre eigentlich eine Perspektive, um Vertrauen zu schaffen, dass hier von der Dynamik her in den sozialen Haushalten auch entsprechende Reformen organisiert werden müssen. Insofern das ist in der Tat auch ein enttäuschender Punkt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Kreise: Auch Apotheker und Zahnärzte sollen künftig impfen dürfen (Tag im zweiten Satz geändert) (Boerse, 02.12.2021 - 14:14) weiterlesen...

WDH/Kreise: Bundesweit 2G-Regel im Einzelhandel geplant (Tag im dritten Satz geändert) (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:14) weiterlesen...

WDH/Kreise: Verkauf von Böllern und Feuerwerk an Silvester verboten (Tag im zweiten Satz korrigiert) (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:11) weiterlesen...

Omikron lässt Corona-Fallzahlen in Afrika rapide ansteigen. Mit Botsuana, Ghana, Nigeria und Südafrika sei Omikron mittlerweile in vier Ländern des Kontinents nachgewiesen, betonte am Donnerstag John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen Union (Africa CDC). In ganz Afrika seien in der vergangenen Woche 52 300 Neuinfektionen gezählt worden - das ist ein Anstieg um 105 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. 31 000 Neuinfektionen entfielen auf Südafrika. Noch unbekannt ist laut Nkengasong, wie viele Menschen sich mit der neuen Omikron-Variante angesteckt hätten. JOHANNESBURG - Getrieben von der neuen Corona-Variante Omikron nehmen die Infektionszahlen in Afrika rapide zu. (Boerse, 02.12.2021 - 14:05) weiterlesen...

Kreise: Verkauf von Böllern und Feuerwerk an Silvester verboten. Darauf einigten sich Bund und Länder bei ihren Beratungen am Dienstag, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Auf besonders publikumsträchtigen Plätzen soll es demnach zudem ein Feuerwerksverbot geben. Für betroffene Unternehmen ist eine entsprechende Kompensation im Rahmen der geplanten Wirtschaftshilfen vorgesehen. Eine Einigung auf das gesamte Beschlusspapier mit weiteren Punkten stand allerdings am frühen Nachmittag noch aus. BERLIN - Der Verkauf von Böllern und Feuerwerk zu Silvester wird in diesem Jahr erneut verboten. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:03) weiterlesen...

Corona-Pandemie: Erste zwei Omikron-Fälle in Indien entdeckt. Infiziert haben sich zwei ausländische Männer im südlichen Bundesstaat Karnataka, wie Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums in Neu Delhi am Donnerstag mitteilten. Der 66-Jährige und der 46-Jährige seien im November im indischen "Silicon Valley" Bengaluru eingereist und würden überwacht. Ihre Kontakte werden ebenfalls getestet, wie es hieß. NEU DELHI - In Indien sind erstmals zwei Fälle der neuen und als besorgniserregend eingestuften Coronavirus-Variante Omikron entdeckt worden. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 13:52) weiterlesen...