Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Der Deutscher Industrie- und Handelskammertag hat sich zurückhaltend über Pläne der Koalition geäußert, Übernahmen deutscher Firmen vor allem durch chinesische Investoren zu erschweren.

08.08.2018 - 06:32:24

Verschärfung von Übernahmen könnte Investoren abschrecken. "Eine Verschärfung könnte ausländische Investoren abschrecken und uns zugleich Hürden in anderen Ländern aufbauen", erklärte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Chinesische Investoren greifen immer mehr nach deutschen Unternehmen. In sensiblen Bereichen sollen milliardenschwere Übernahmen nun deutlich erschwert werden. Derzeit wird eine Reform der Außenwirtschaftsverordnung mit den anderen Ministerien abgestimmt, wie ein Sprecher von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag in Berlin mitteilte. Wenn ein Investor aus einem Nicht-EU-Staat an bestimmten Unternehmen Anteile erwerben will, soll es ab einem 15-Prozent-Anteil eine strenge Investitionsprüfung geben. Bisher liegt der Wert bei 25 Prozent.

Mit der Absenkung der Prüfschwelle für Übernahmen aus dem Ausland verschärfe die Bundesregierung nach nur einem Jahr noch einmal die Kontrolle ausländischer Investitionen in Deutschland, sagte Wansleben. Es sei nachvollziehbar und wichtig, dass die Regierung prüfe, ob öffentliche Sicherheit und Ordnung im Zuge von Übernahmen gefährdet sein könnten. "Grundsätzlich können und sollen deutsche Unternehmen, insbesondere der Mittelstand, aber frei über den Verkauf von Firmenanteilen entscheiden."

Das wirtschaftsnahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW), kann sich mit den Regierungsplänen anfreunden. "Investoren aus dem Ausland unter besondere Beobachtung der Wirtschaftspolitik zu stellen, widerspricht eigentlich den Grundsätzen offener Märkte", sagte IW-Chef Michael Hüther der "Rheinischen Post" (Mittwoch). "Allerdings besteht gerade mit Blick auf Staaten, die Marktwirtschaft und Kapitalismus nur selektiv nutzen und nicht in eine demokratische Verfassungsordnung eingebunden sind, doch besonderer Handlungsbedarf", räumte Hüther ein. China sei hierfür das Paradebeispiel. Die Forderung nach ausgewogeneren, faireren Bedingungen "ist gut, aber natürlich naiv, gerade im Fall China".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Staaten senden düstere Botschaft an Oettinger. Für Frankreich gehe es darum, ein gutes Budget für die Zeit ab 2021 zu haben und nicht darum, vor der Europawahl im Mai 2019 fertig zu sein, sagte die französische Europaministerin Nathalie Loiseau am Montag am Rande von EU-Beratungen in Brüssel. Zudem sei sie sich auch "nicht sicher, ob es demokratisch ein gutes Signal an die Wähler wäre, (...) über Prioritäten und die damit verbundenen Mittel bereits vorher zu entscheiden". BRÜSSEL - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger scheint mit seinen Forderungen nach einem schnellen Abschluss der EU-Finanzplanungen für das kommende Jahrzehnt abzublitzen. (Wirtschaft, 12.11.2018 - 19:34) weiterlesen...

Gutachter widerspricht Einschätzung von Sicherheitsbehörden. Der Hochschulprofessor für IT-Sicherheit, Sachar Paulus, sagte am Montag vor dem Landtags-Untersuchungsausschuss in Wiesbaden, es hätte neben dem US-Unternehmen Palantir weitere kompetente Anbieter für diesen Auftrag des Landes gegeben. WIESBADEN - Im Streit um die Anschaffung einer Analysesoftware zur Terrorismus-Bekämpfung hat ein Gutachter der Einschätzung der hessischen Sicherheitsbehörden widersprochen. (Boerse, 12.11.2018 - 16:45) weiterlesen...

Gericht: Baden-Württemberg muss Euro-5-Fahrverbote planen. Das geht aus zwei am Montag veröffentlichten Beschlüssen des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) in Mannheim hervor. Der VGH bestätigte damit zwei Entscheidungen des Verwaltungsgerichts Stuttgart, gegen die das Land erfolglos Beschwerde eingelegt hatte. Die VGH-Richter gaben damit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Recht. Die Entscheidungen können nicht weiter gerichtlich angegangen werden (Beschlüsse des VGH 10 S 1808/18 und 10 S 2316/18). STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg muss umgehend mit der Planung von Fahrverboten für Diesel der Euronorm 5 in Stuttgart beginnen. (Boerse, 12.11.2018 - 16:16) weiterlesen...

WDH/Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende (Tippfehler im ersten Absatz, dritter Satz beseitigt.) (Boerse, 12.11.2018 - 15:50) weiterlesen...

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende. "Was wir nicht gebrauchen können, ist Deregulierung und eine Aufsicht der leichten Hand", sagte der Chef der deutschen Finanzaufsichtsbehörde am Montag bei einem Bankenkongress in Frankfurt. Zehn Jahre nach der großen Finanz- und Wirtschaftskrise möge das Gros der Nachtkrisenmaßnahmen abgeschlossen sein. FRANKFURT - Bafin-Chef Felix Hufeld hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. (Boerse, 12.11.2018 - 15:42) weiterlesen...

Energie und Agrar: Deutschland will Geschäfte in Kuba ankurbeln. "Es gibt viele Chancen im Bereich von Sonnenenergie, Windkraft und Biomasse sowie bei der Verbesserung der Energieeffizienz", sagte der Leiter des kürzlich eröffneten deutschen Büros zur Förderung von Handel und Investitionen in Kuba, Gunther Neubert, der Deutschen Presse-Agentur. HAVANNA - Erneuerbare Energien, Tourismus, Landwirtschaft: Trotz der schwierigen finanziellen Lage und der restriktiven Wirtschaftspolitik können deutsche Unternehmen nach Einschätzung der Auslandshandelskammer (AHK) in Kuba gute Geschäfte machen. (Wirtschaft, 12.11.2018 - 14:29) weiterlesen...