Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Deutsche Städtetag sieht in der geplanten Notbremse des Bundes die Chance, verloren gegangenes Vertrauen der Bevölkerung in die Corona-Politik zurückzugewinnen.

20.04.2021 - 05:46:31

Städtetag betont: Bundes-Notbremse nur vorübergehend. Städtetagspräsident Burkhard Jung (SPD) betonte zugleich, er halte es für wichtig, dass die schärferen Regeln nur vorübergehend gelten sollten.

"Das Durcheinander mit unterschiedlichen Lösungen in den Ländern bei der Notbremse hat in den vergangenen Wochen Vertrauen gekostet", sagte der Leipziger Oberbürgermeister der Deutschen Presse-Agentur. "Wir brauchen jetzt vorübergehend einen gemeinsamen bundeseinheitlichen Rahmen, um dieses Vertrauen zurückzugewinnen. Dabei ist es gut, dass die bundeseinheitliche Notbremse bis Ende Juni befristet werden soll."

Klar sei, die Städte könnten erst dann Öffnungsschritte gehen und Modellprojekte vor Ort ausprobieren, wenn die Zahlen wieder sinken, sagte Jung nach einem Gespräch von rund 150 Oberbürgermeistern mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag. Im Moment sei die Lage so schwierig, dass die Pandemie außer Kontrolle geraten könne. "Wir appellieren deshalb an Bundestag und Bundesrat, nun rasch das Infektionsschutzgesetz zu ändern. Nach den Beschlüssen muss die Notbremse dann konsequent angewandt werden. Und wir brauchen eine gute Kommunikation von Bund und Ländern, damit die Menschen mitziehen."

Zusätzliche Maßnahmen sollten in den Ländern vorgesehen werden, wenn die Zahl der freien Intensivbetten zu gering werde oder die Zahl der mit Corona-Patienten belegten Betten auf Normalstationen zu hoch, so Jung. "Falls das jetzt nicht bundesweit festgelegt wird, sollten das alle Länder im Blick haben."

Am Montag hatten sich die Regierungsfraktionen von Union und SPD geeinigt, bei den im Kampf gegen die Corona-Pandemie geplanten Ausgangsbeschränkungen in Regionen mit hohen Infektionszahlen noch einmal nachzusteuern. Bürger sollen das Haus von 22.00 Uhr abends bis 5.00 Uhr morgens nur in Ausnahmefällen verlassen dürfen - bis Mitternacht wäre es aber zumindest erlaubt, alleine zu joggen oder spazieren zu gehen.

Das sieht nun auch eine Beschlussempfehlung des maßgeblichen Gesundheitsausschusses für die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes vor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Nach dem ursprünglichen Plan sollten die Ausgangsbeschränkungen schon um 21.00 Uhr beginnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linken-Fraktionschef will Rentner bei Steuern entlasten. "Die Rentenbesteuerung muss auf den Prüfstand", sagte Bartsch dem "Tagesspiegel" (Sonntag). Er kritisierte, dass heutzutage Netto-Renten bereits im Armutsrisikobereich von rund 1000 Euro besteuert würden. BERLIN - Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch fordert eine steuerliche Entlastung für Rentner. (Wirtschaft, 15.05.2021 - 12:32) weiterlesen...

Mehr als 30 Millionen Menschen haben erste Corona-Impfung erhalten. Damit sind 36,5 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal geimpft, wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Samstag via Twitter mitteilte. Mehr als neun Millionen Menschen, und damit 10,9 Prozent der Bevölkerung, haben bereits den vollen Impfschutz. Bis Ende Mai soll ein starker Fokus auf die Zweitimpfungen gelegt werden. Laut Spahn wird bis Anfang Juni der relative Anteil der Zweitimpfungen an den täglichen Impfungen hoch sein. Danach steige der Anteil der Erstimpfungen wieder. BERLIN - In Deutschland haben nun mehr als 30 Millionen Menschen eine erste Impfung gegen das Coronavirus bekommen. (Wirtschaft, 15.05.2021 - 12:04) weiterlesen...

Nato-Generalsekretär: Gesprächsangebot und Druck im Verhältnis zu Russland. Je glaubwürdiger die militärische Abschreckung, desto besser könne auch über Rüstungskontrolle verhandelt werden, sagte er in einer Diskussion über internationale Friedenssicherung auf dem 3. Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt. So lange es militärische Bedrohung gebe, "müssen wir glaubwürdige Abschreckung erst mal haben", sagte er bei Nachfragen zu Militärausgaben und ziviler Friedenssicherung. FRANKFURT/BRÜSSEL - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat im Gespräch mit Friedensforscherinnen die Bedeutung militärischer Abschreckung hervorgehoben. (Wirtschaft, 15.05.2021 - 11:59) weiterlesen...

China landet Rover 'Zhurong' erfolgreich auf dem Mars. Das Landemodul des Raumschiffes "Tianwen-1" setzte mit dem Rover "Zhurong" an Bord am Samstag auf der Oberfläche des Roten Planeten auf, wie die chinesische Raumfahrtbehörde CNSA mitteilte. Die Mission sei "ein voller Erfolg" und ein weiterer "wichtiger Meilenstein" des chinesischen Weltraumprogramms, sagte CNSA-Chef Zhang Kejian laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. PEKING - China ist erstmals eine Landung auf dem Mars gelungen. (Boerse, 15.05.2021 - 11:03) weiterlesen...

Lehrerverband rechnet mit Regelbetrieb nach den Sommerferien. "Ich rechne damit, dass der dritten Welle keine vierte mehr folgen wird und das nächste Schuljahr bei anhaltend sinkenden Inzidenzen und weiteren Impffortschritten im Regelbetrieb starten kann", sagte Meidinger der "Welt" (Samstag). BERLIN - Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, ist optimistisch, dass die Schulen nach den Sommerferien zum normalen Unterricht zurückkehren können. (Wirtschaft, 15.05.2021 - 11:03) weiterlesen...

Merkel: Klimaschutz ist abhängig von politischen Mehrheiten. In einer Diskussion mit Klimaaktivistin Luisa Neubauer sagte Merkel am Samstag: "Ich verstehe auch - und das macht mich auch ein bisschen betrübt natürlich - dass junge Leute sagen "Mann, mussten wir erst zum Gericht gehen, ehe die uns da mal in der Regierung wirklich das geben, was uns zusteht"." Allerdings gelte auch: "In einer Demokratie muss ich auch immer Mehrheiten für etwas bekommen." Das Bundesverfassungsgericht hatte den Gesetzgeber verpflichtet, das Klimaschutzgesetz für die Zeit nach 2030 näher zu regeln. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch daraufhin eine neue Fassung. FRANKFURT - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat beim Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt betont, dass sich weitgehende Klimaschutzmaßnahmen nur mit entsprechenden politischen Mehrheiten durchsetzen lassen. (Wirtschaft, 15.05.2021 - 10:39) weiterlesen...