Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der Deutsche Städtetag erwartet von der neuen Bundesregierung mehr finanzielle Unterstützung für Kommunen.

05.04.2018 - 06:08:25

Städtetag hofft auf mehr finanzielle Unterstützung für Kommunen. "Wir brauchen ein regionales Fördersystem, das besonders strukturschwachen Städten hilft", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der Deutschen Presse-Agentur. "Und wir erwarten eine stärkere Bundesbeteiligung an den Kosten der Unterkunft für Langzeitarbeitslose sowie eine Lösung für die kommunalen Altschulden." Die Kommunen zahlen die Kosten für Miete und Heizung von Hartz-IV-Empfängern und ihren Familien.

Innen- und Heimatminister Horst Seehofer (CSU) solle dabei als "Anwalt der Kommunen" auftreten, fordert der Städtetag. Die Städte müssten als Lebensmittelpunkt attraktiv sein und Lebensqualität bieten, sagte Dedy. "Jede Stadt braucht ihre Entwicklungschancen. Vor allem in den ehemals wirtschaftsstarken und hochindustrialisierten Städten und Regionen sind deshalb die Erwartungen groß."

Unter der neuen schwarz-roten Bundesregierung mit Seehofer als Bundesinnenminister werden die Kompetenzen seines Hauses um die Bereiche Bauen und Heimat erweitert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump in Helsinki gelandet - Gipfel mit Putin am Montag. Die Präsidentenmaschine Air Force One landete am Sonntagabend auf dem Flughafen Helsinki-Vantaa. HELSINKI - US-Präsident Donald Trump ist in der finnischen Hauptstadt Helsinki eingetroffen, wo er an diesem Montag den russischen Kremlchef Wladimir Putin treffen will. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 20:26) weiterlesen...

'HB': Krupp-Stiftung soll Aufzugsfusion mit Thyssen-Konkurrenz besprochen haben. Die zuletzt stark kritisierte Vorsitzende der Alfried Krupp Stiftung, Ursula Gather, soll schon vor zwei Jahren mit dem Mehrheitsaktionär des finnischen Rivalen Kone über eine Fusion der Aufzugssparten beider Firmen gesprochen haben, berichtete das "Handelsblatt" am Sonntag. "Bei den vom Mehrheitsaktionär von Kone erbetenen Kontakt hat die Stiftung stets auf die Zuständigkeit des Unternehmens zu Fragen der Aufzugssparte verwiesen", zitierte die Zeitung aus einer Stellungnahme der Sitftung vom Wochenende. "Über geführte Gespräche war der Vorstand der Thyssen-Krupp AG stets informiert. DÜSSELDORF/ESSEN - Der Streit um das Verhalten der Krupp-Stiftung rund um den Abgang von Ex-Chef Heinrich Hiesinger beim Technologie-Konzern Thyssenkrupp köchelt weiter. (Boerse, 15.07.2018 - 20:12) weiterlesen...

Trump: Werde kritisiert, selbst wenn ich Moskau bekäme. "Leider, egal wie gut ich bin auf dem Gipfel, ob ich die großartige Stadt Moskau als Wiedergutmachung für all die Sünden und das Übel, das Russland über die Jahre begangen hat, bekommen würde, ich würde (auch dann) zurückkommen und kritisiert werden, weil ich St. Petersburg auch noch hätte bekommen müssen", schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich über eine zu geringe Würdigung seiner Erfolge beklagt. (Boerse, 15.07.2018 - 19:44) weiterlesen...

Trump bezeichnet die Europäische Union als Feind. "Ich denke, die Europäische Union ist ein Feind, was sie uns im Handel antun", sagte Trump dem US-Sender CBS. "Man würde jetzt nicht unbedingt an die EU denken, aber sie sind ein Feind." Trump begründete diese Aussage besonders mit aus seiner Sicht unfairen Handelspraktiken der Europäer. Das von Trump benutzte englische Wort "foe" kann mit "Feind" oder "Gegner" übersetzt werden. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Europäische Union in einem Interview als einen Feind der USA bezeichnet. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:40) weiterlesen...

Neue Anklagen gegen Russland trüben Trumps Gipfel-Show mit Putin (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:16) weiterlesen...

WDH/Tusk an Trump: Amerika und die EU sind beste Freunde (Name korrigiert: Trump statt Tusk im 1. Satz.) (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:04) weiterlesen...