Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag sieht in der Corona-Krise wenig Hoffnung auf einen kraftvollen Aufschwung im internationalen Geschäft.

20.08.2020 - 15:16:06

DIHK: Wenig Hoffnung auf kraftvollen Aufschwung im Auslandsgeschäft. Der Erholungsprozess werde sehr holprig, sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier am Donnerstag in einer Schaltkonferenz mit Leitern von Auslandshandelskammern. So sei etwa die Lage auf dem wichtigen Markt USA weiter schwierig.

Die deutsche Wirtschaft hänge wesentlich vom Export ab, so Treier. Mehr als jeder vierte Arbeitsplatz sei abhängig vom Export, in der Industrie sei es sogar jeder zweite Job. Laut einer Umfrage berichteten deutsche Firmen, die im Ausland aktiv sind, dass sie Investitionen verschieben oder ganz streichen wollten. Bestehende Reiseeinschränkungen belasteten die Firmen.

Eine Umfrage unter im Ausland tätigen deutschen Firmen hatte ergeben, dass viele Unternehmen zum Teil herbe Umsatzrückgänge erwarten und nicht von einer raschen Erholung der Krise ausgehen. Dazu führen auch Probleme bei Lieferketten. Das hat Folgen auch für die Beschäftigung. Treier hatte im Juli gesagt, drohe ein "großer Aderlass" an deutschen Standorten im Ausland.

Der AHK-Geschäftsführer in China, Jens Hildebrandt, sagte, zwar habe sich die wirtschaftliche Lage in China wieder stabilisiert. Die deutschen Firmen könnten im Prinzip wieder voll produzieren, allerdings habe sich die Nachfrage noch nicht wieder auf das Niveau vor der Krise normalisiert. Die Folge sei, dass die Produktionsstätten nicht ausgelastet sind. Viele deutsche Firmen in China erwarteten Umsatzrückgänge.

Der AHK-Geschäftsführer in Polen, Lars Gutheil, sagte, die Stimmung habe sich in den vergangenen Wochen deutlich aufgehellt. Die Lage sei weit weniger dramatisch als etwa in den USA. Die Nachfrage nach Dienstleistungen habe massiv zugenommen. Und auch während der Krise gab es Gewinner: So habe der deutsche Hersteller Dr. Oetker, der in Polen Tiefkühlpizzen produziert, Rekordaufträge verzeichnet, wie Gutheil sagte..

In Deutschland war die Wirtschaft infolge der Corona-Krise im zweiten Quartal eingebrochen. Vor allem der Export ging stark zurück. Im ersten Halbjahr sank der Wert der Warenausfuhren gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hatte.

Die Politik hatte milliardenschwere Programme beschlossen, um Jobs zu sichern. Wirtschaftsverbände fordern aber Nachbesserungen. Auch aus der Politik gibt es Forderungen, das Kurzarbeitergeld sowie staatliche Überbrückungshilfen für Firmen zu verlängern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Post-Beschäftigte setzen Warnstreiks vor nächster Tarifrunde fort. Schwerpunkt sei die Zustellung von Briefen und Paketen gewesen, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. DÜSSELDORF - Vor den nächsten Tarifgesprächen bei der Deutschen Post an diesem Montag haben Beschäftigte am Samstag erneut in mehreren Bundesländern die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 19.09.2020 - 17:35) weiterlesen...

Umweltbundesamt: Mehr Platz schaffen für Radfahrer und Fußgänger. Dabei könne die Corona-Krise als "Gelegenheitsfenster" genutzt werden, erklärte die Behörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Laufen oder Radfahren sei gesund, im Vergleich zu Autos leise und erzeuge weder klimaschädliche Treibhausgase noch Luftschadstoffe, hieß es zur Begründung. BERLIN - Die Städte müssen Radfahrern und Fußgängern aus Sicht des Umweltbundesamts mehr Platz auf der Straße verschaffen, um im Kampf gegen Klimakrise und Luftverschmutzung voranzukommen. (Boerse, 19.09.2020 - 11:05) weiterlesen...

Wirbelsturm 'Ianos': Eine Tote und schwere Schäden in Griechenland. In Mittelgriechenland kam eine Frau ums Leben, zwei weitere Menschen wurden vermisst. Viele könnten ihre Häuser wegen Hochwassers nicht verlassen, teilte die Feuerwehr am Samstagmorgen mit. Mehr als 600 Menschen seien von Rettungskräften aus Wohnungen befreit oder anderweitig gerettet worden. Wegen Schäden an der Bahnstrecke wurde die Zugverbindung Athen - Thessaloniki unterbrochen. ATHEN - Der Wirbelsturm "Ianos" und ein weiteres Sturmtief über der Nordägäis haben in der Nacht zum Samstag in weiten Teilen Griechenlands schwere Schäden verursacht. (Boerse, 19.09.2020 - 10:49) weiterlesen...

Union, FDP und ADAC: Auch für Autos muss es in Städten Platz geben. Das müsse zwar jede Stadt für sich entscheiden, sagte der Verkehrsexperte der Union im Bundestag, Alois Rainer (CSU), der Deutschen Presse-Agentur. "Wichtig ist aber, dass eine solche Umwandlung nicht aus ideologischen Gründen geschieht, um Autofahrer zu bestrafen. BERLIN - Politiker von Union und FDP sowie der ADAC reagieren skeptisch auf Forderungen von Klimaschützern, Radfahrern und Fußgängern mehr Platz auf der Straße zu verschaffen. (Boerse, 19.09.2020 - 10:43) weiterlesen...

Scheuer: Für neuen 'Trans-Europa-Express' EU-Förderprogramm nötig. Es geht bei dem Konzept um schnelle und durchgehende Verbindungen mit Hochgeschwindigkeits- und Nachtzügen. Notwendig sind laut Scheuer Züge, die komfortabel ausgestattet und grenzüberschreitend einsetzbar sind: "Dafür brauchen wir ein EU-Förderprogramm", sagte der CSU-Politiker der Funke-Mediengruppe. Außerdem sei eine digitale Plattform nötig, über die europäische Bahnverbindungen gebucht werden könnten. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich bei dem angestrebten "Trans-Europa-Express" zwischen Metropolen für europäische Finanzhilfen ausgesprochen. (Boerse, 19.09.2020 - 10:39) weiterlesen...

Neue Fernzüge verjüngen die Flotte der Deutschen Bahn. Der durchschnittliche Intercity-Wagen war im vergangenen Jahr 32 Jahre alt, ICE-Zügen hatten im Schnitt 19 Jahre auf dem Buckel, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP im Bundestag hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Neue Züge verjüngen demzufolge aber zunehmend die Flotte. BERLIN - Bahnkunden sind oft in jahrzehntealte Waggons unterwegs. (Boerse, 19.09.2020 - 10:34) weiterlesen...