Italien, Deutschland

BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag sieht in der Ablehnung des Brexit-Abkommens durch das britische Parlament eine schlechte Nachricht für die deutsche Wirtschaft.

15.01.2019 - 22:05:25

DIHK: Wirtschaft muss sich auf ungeregelten Brexit vorbereiten. "Ohne Abkommen droht der Brexit völlig ungeregelt abzulaufen", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Dienstagabend in Berlin. Die Unternehmen müssten sich jetzt verstärkt vorbereiten. Denn für die deutsche Wirtschaft stehe viel auf dem Spiel. Großbritannien sei Deutschlands fünftwichtigster Handelspartner, das Handelsvolumen betrage 122 Milliarden Euro. Eine mögliche Verschiebung des EU-Austritts von Großbritannien um einige Wochen würde die Unklarheit wohl nur aufschieben, meinte Schweitzer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro bewegt sich kaum. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1340 US-Dollar gehandelt. Sie kostete damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1354 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag bis zum Mittag kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 22.02.2019 - 12:56) weiterlesen...

EU-Handelskommissarin mahnt zügigen Start von Gesprächen mit USA an. "Wir müssen jetzt anfangen zu verhandeln", sagte die Schwedin am Freitag bei einem Treffen mit den Handelsministern der EU-Staaten in Bukarest. Sie hoffe darauf, von den Mitgliedstaaten in den nächsten Wochen das notwendige Mandat zu erhalten. BUKAREST - Angesichts der weiter drohenden US-Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa hat EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström zu einer zügigen Entscheidung über den Start von offiziellen Gesprächen mit Washington aufgerufen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 12:05) weiterlesen...

Deutschland trägt neue CO2-Vorgaben für Lastwagen mit. Die Vereinbarung mit dem Europaparlament sei am Freitag von den EU-Staaten einstimmig gebilligt worden, hieß es aus Diplomatenkreisen in Brüssel. BRÜSSEL - Trotz Protesten der Autobranche trägt Deutschland den EU-Kompromiss zu neuen Klimavorgaben für Lastwagen und Busse mit. (Boerse, 22.02.2019 - 11:34) weiterlesen...

Eurozone: Inflation schwächt sich weiter ab. Im Januar seien die Verbraucherpreise im gesamten Währungsraum nur um 1,4 Prozent höher ausgefallen als ein Jahr zuvor, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte damit wie erwartet eine erste Erhebung. Die Januar-Rate ist die niedrigste seit April 2018. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflation zu Jahresbeginn weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 11:02) weiterlesen...

In Italien - Neue Gepäckrichtlinien: Strafen für Ryanair und Wizz Air Rom - Das italienische Kartellamt hat die Billigflieger Ryanair und Wizz Air wegen neuer Gepäckrichtlinien mit Strafen belegt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 10:06) weiterlesen...

Neue Gepäckrichtlinien: Strafen für Ryanair und Wizz Air in Italien. Die irische Fluggesellschaft Ryanair müsse 3 Millionen Euro bezahlen, während sich die Strafzahlung für die ungarische Gesellschaft Wizz Air auf 1 Million Euro belaufe, teilte die Behörde am Donnerstagabend mit. Die Billigflieger waren einer Aufforderung der Wettbewerbsbehörde im vergangenen Jahr nicht nachgekommen, ein neues Preismodell für Handgepäck zu stoppen. Die Fluggesellschaften hätten 60 Tage Zeit, ihre Gepäckrichtlinien zu ändern. ROM - Das italienische Kartellamt hat die Billigflieger Ryanair und Wizz Air wegen neuer Gepäckrichtlinien mit Strafen belegt. (Boerse, 22.02.2019 - 09:49) weiterlesen...