Transport, Verkehr

BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag sieht die Geschäfte deutscher Firmen im Ausland durch Handelshemmnisse belastet.

21.10.2021 - 05:22:30

DIHK: Handelshemmnisse belasten Geschäfte deutscher Firmen. "Gerade im Handel mit China, Indien, Russland oder auch der Türkei sind bürokratische Nachweispflichten auf der Tagesordnung", sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin anlässlich des neuen Außenwirtschaftsreports. Dazu kämen nach wie vor geltende Reiseeinschränkungen wegen der Pandemie.

Laut Report ging selbst im Corona-Jahr 2020 die Zahl der Waren, die in Staaten außerhalb der EU ein sogenanntes Ursprungszeugnis brauchten, nur um zwei Prozent zurück. Bei der Einfuhr von Waren in sogenannte Drittländer müssen laut DIHK Unternehmen damit häufig den Ursprung der jeweiligen Produkte angeben. Eine hohe Zahl der geforderten Ursprungszeugnisse sei dabei unter anderem auf eine Zunahme von Handelshemmnissen zurückzuführen. So benötigten Unternehmen etwa verstärkt Ursprungsnachweise, um von Drittstaaten-Handelsschutzmaßnahmen gegen andere Staaten nicht erfasst zu werden.

Einen beispiellosen Rückgang gab es laut DIHK-Report bei Waren, die nur vorübergehend in Drittländer ausgeführt werden - etwa Berufsausrüstung, Messegüter oder Verkaufsproben. Die IHK-Organisation bietet dafür sogenannte Carnets an. Deutsche Unternehmen hätten diesen Warenpassierschein im vergangenen Jahr nur noch in rund 13 300 Fällen genutzt - ein Rückgang von fast 50 Prozent. "Ausgefallene Wartungsarbeiten, Montageeinsätze, Messen, Sport- und Kulturevents machen sich in diesen Zahlen ebenso bemerkbar wie der Einbruch bei den Geschäftsreisen zur Vorführung von Maschinen oder Warenmustern im Ausland", sagte Treier. "All das führt dazu, dass weniger Waren und Maschinen als möglich über die Grenze gehen."

Zwar sei inzwischen die Talsohle durchschritten, so Treier. "Aber Bedingung für eine spürbare Erholung bei den Carnet-Passierscheinen ist, dass der geschäftliche Reiseverkehr nachhaltig zur Normalität zurückkehren kann."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Plan B: Boris Johnson kündigt Verschärfung von Corona-Regeln an (Im 3. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 20:44) weiterlesen...

Plan B: Boris Johnson kündigt Verschärfung von Corona-Regeln an. "Es ist zunehmend klar geworden, dass Omikron sich sehr viel schneller ausbreitet als die Delta-Variante", sagte der konservative Regierungschef am Mittwoch bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz in der Londoner Downing Street. In Großbritannien wurden Johnson zufolge bisher durch Genom-Sequenzierung bereits 568 Omikron-Fälle bestätigt. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in England angekündigt. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 20:27) weiterlesen...

Biden gratuliert Scholz und sagt enge Zusammenarbeit zu. "Ich freue mich darauf, auf den starken Verbindungen zwischen unseren beiden Ländern aufzubauen und eng zusammenzuarbeiten, um bei den globalen Herausforderungen von heute Fortschritte zu erzielen", teilte Biden am Mittwoch auf Twitter mit. Der Demokrat betont immer wieder die Bedeutung wichtiger Verbündeter wie Deutschland. Unter seinem republikanischen Vorgänger Donald Trump waren die Beziehungen extrem angespannt. Auch unter Biden gibt es aber Spannungen im Verhältnis, beispielsweise im Konflikt um die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat Olaf Scholz zur Ernennung zum Bundeskanzler gratuliert. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 19:51) weiterlesen...

Fauci: Definition von 'vollständig geimpft' könnte sich bald ändern. "Es wird eine Frage des Wann und nicht des Ob sein", sagte der Immunologe am Mittwoch dem Sender CNN mit Blick auf die Frage, ob eine Auffrischungsimpfung notwendig sein werde, um als vollständig geimpft zu gelten. Es werde niemand bestreiten, dass es für einen optimalen Schutz eine dritte Spritze brauche - unabhängig von der Definition, sagte Fauci. "Holen Sie sich Ihre dritte Impfung. Denken sie nicht daran, was die Definition ist. WASHINGTON - Der US-Immunologe Anthony Fauci erwartet eine baldige Änderung der Definition, wer in den USA als vollständig gegen Corona geimpft gilt. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 19:18) weiterlesen...

Auch Kanada schließt sich diplomatischem Boykott der Winterspiele an. "Kanada bleibt zutiefst verstört angesichts der Berichte über die Verletzung von Menschenrechten in China", schrieb Premierminister Justin Trudeau am Mittwoch per Kurznachrichtendienst Twitter. "Deswegen werden wir keine diplomatischen Vertreter zu den Olympischen und Paralympischen Winterspielen nach Peking schicken. OTTAWA - Auch Kanada hat sich dem von mehreren westlichen Staaten beschlossenen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking angeschlossen. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 19:09) weiterlesen...

Videogipfel von Biden und Putin - Weiter Spannungen in Ukraine-Krise (neu:Biden, 1. Absatz, Scholz, 7. Absatz) (Wirtschaft, 08.12.2021 - 18:49) weiterlesen...