Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Deutsche Hochschulverband hat Länder und Hochschulen dafür kritisiert, dass sie Milliarden bereitstehender Fördermittel nicht ausgeben.

25.09.2020 - 13:28:26

Liegengelassene Fördermilliarden - Kritik vom Hochschulverband. "Der Bedarf an mehr Dozentinnen und Dozenten ist vorhanden, wird aber nicht gedeckt. Dass Länder und Hochschulen dringend benötigte Mittel zur Verbesserung der Studienbedingungen in Milliardenhöhe bunkern, ist daher empörend und schlichtweg inakzeptabel", erklärte der Rechtswissenschaftler und Verbandspräsident Bernhard Kempen am Freitag. Das Betreuungsverhältnis von Studierenden pro Professur verschlechtere sich seit Jahren kontinuierlich. Der Hochschulverband ist die Vertretung der Wissenschaftler.

Hintergrund der Kritik ist ein Bericht des Bundesrechnungshofes an den Haushaltsausschuss des Bundestages. Darin hatte die Behörde bemängelt, dass 3,7 Milliarden Euro aus dem sogenannten Hochschulpakt nicht ausgegeben worden seien. Beim Hochschulpakt handelt es sich um eine Vereinbarung zwischen Bund und Ländern zur gemeinsamen Finanzierung von mehr Studienplätzen etwa durch zusätzliches Personal. Von 2007 bis 2023 hatte der Bund dafür insgesamt 20,2 Milliarden Euro zugesagt. Für Bildung sind die Länder eigentlich allein zuständig.

Unverändert müssten sich viele junge exzellente Wissenschaftler von Befristung zu Befristung hangeln, kritisierte Kempen. "Hochschulleitungen sollten deshalb ihrer Verantwortung für den Nachwuchs nachkommen und Rücklagen aus Hochschulpaktmitteln umgehend in zusätzliches Lehrpersonal investieren." Die Verbesserung der Studienbedingungen an Universitäten sei ohne Personalaufwuchs undenkbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hofreiter: Kontakte beschränken - Schulen und Kitas offen halten. "Man muss dafür sorgen, dass Schulen und Kitas so lange wie möglich, im Idealfall dauerhaft offengehalten werden können. Man muss ermöglichen, dass wirtschaftliche Tätigkeit wo möglich weiterbestehen kann", sagte Hofreiter am Dienstag vor einer Fraktionssitzung der Grünen in Berlin. BERLIN - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat sich dafür ausgesprochen, Schulen, Kitas und die Wirtschaft trotz steigender Corona-Zahlen möglichst offen zu halten - aber auf Einschränkungen im Privaten eingestimmt. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 16:04) weiterlesen...

Arbeitgeberpräsident: Volkswirtschaftlichen Schaden vermeiden. Kramer erklärte am Dienstag vor den neuen Beratungen von Bund und Ländern am Mittwoch, es sollte dort angesetzt werden, wo die Gefahren entstehen. "Konkret heißt das: Geselligkeit, die zu körperlicher Nähe führt, in der Öffentlichkeit auf ein Minimum reduzieren. BERLIN - Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat Bund und Länder dazu aufgerufen, in der Corona-Krise volkswirtschaftlichen Schaden zu vermeiden. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 15:48) weiterlesen...

ROUNDUP/'Habe anderes zu tun': Warum manche Eltern wenig vorlesen. Studien zeigen außerdem: Kinder und Jugendliche, denen in ihrer frühen Kindheit vorgelesen wurde, entwickeln einen positiven Bezug zum Lesen und greifen später mit mehr Freude zu Büchern. Trotzdem lesen 32 Prozent aller Eltern in Deutschland ihren Kindern nur selten vor. Warum das so ist, erklärt die Vorlesestudie 2020 der Stiftung Lesen, der Wochenzeitung "Die Zeit" und der Deutschen Bahn Stiftung, die am Dienstag online vorgestellt wurde. HAMBURG/MAINZ - Schon mit 15 Minuten Vorlesen am Tag fördern Eltern laut Experten empathische Fähigkeiten, Fantasie und Wortschatz ihrer Kinder - und sie können diese gemeinsame Zeit auch genießen. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 15:39) weiterlesen...

Söder fordert einheitlichere und striktere Anti-Corona-Maßnahmen. Wenn es in ganz Deutschland immer mehr rote und dunkelrote Gebiete gebe, brauche es mehr einheitliche Maßnahmen, nach einheitlichen Standards, und auch unabhängig von regionalen Entwicklungen, argumentierte Söder am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München. MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält im Kampf gegen die drastisch gestiegenen Corona-Zahlen bundesweit einheitlichere und striktere Gegenmaßnahmen für notwendig. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 15:35) weiterlesen...

Verbesserungen erst nach Corona? Streit ums mobile Arbeiten. Sie arbeiten derzeit nicht in ihren Büros oder im Betrieb, sondern von zu Hause aus oder von unterwegs. Im Ziel sind sich Union und SPD einig: Regelungslücken sollen geschlossen, mobiles Arbeiten erleichtert werden. In den Konzepten aber gibt es große Unterschiede. BERLIN - Es ist eine Folge der "neuen Normalität" in Corona-Zeiten, die Millionen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern betrifft. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 15:33) weiterlesen...

Dobrindt: Jetzt gemeinsam zu Verschiebung des CDU-Parteitages stehen. Er könne die Entscheidung nachvollziehen. Aber auch andere Entscheidungen seien möglich gewesen, sagte Dobrindt am Dienstag in Berlin. Seit Wochen werde darüber diskutiert, wie mit einem solchen Parteitag mit 1000 Delegierten umzugehen sei. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat davor gewarnt, nach der Verschiebung des CDU-Parteitages einen falschen Zungenschlag in die Diskussion zu bringen. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 15:29) weiterlesen...