Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund lehnt trotz Milliarden-Überschuss eine Absenkung des Beitragssatzes zur Arbeitslosenversicherung um mehr als 0,3 Prozentpunkte ab.

18.05.2018 - 06:14:25

DGB gegen zu hohe Absenkung des Arbeitslosenversicherungs-Beitrags. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Freitag), das wäre falsch und voreilig. "Wir brauchen eine Mindestreserve von 20 Milliarden Euro bei der Bundesagentur für Arbeit für konjunkturell schlechtere Zeiten", sagte Buntenbach, die derzeit Vorsitzende des Verwaltungsrats der Bundesagentur für Arbeit ist. Außerdem seien Leistungsverbesserungen in der Arbeitslosenversicherung dringend geboten.

Unionspolitiker hatten dafür plädiert, die Beitragszahler sogar um 0,5 Prozentpunkte zu entlasten. Im Koalitionsvertrag haben SPD und Union vereinbart, den Beitragssatz um 0,3 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent zu senken, allerdings ohne einen konkreten Zeitpunkt hierfür zu benennen. Die Rücklage der Arbeitslosenversicherung wird Berichten zufolge nach Einschätzung der Bundesregierung im Laufe des Jahres die 20-Milliarden-Euro-Marke erreichen.

Buntenbach sagte, es müsse ein stärkerer Schwerpunkt auf Weiterbildung gesetzt werden, "auf eine wirklich präventive Arbeitsmarktpolitik gerade vor dem Hintergrund der Digitalisierung". Die Debatte über Hartz IV zeige, dass ein besserer Schutz für den Fall von Arbeitslosigkeit notwendig sei: "Es kann nicht sein, dass heute nur noch ein Drittel der Arbeitslosen Leistungen der Arbeitslosenversicherung erhält."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fall Chaschukdschi: Erdogan spricht von 'übermalten Substanzen'. Man schaue sich mögliche Spuren "giftiger Substanzen" genauer an, sagte er am Dienstag. Die seien überstrichen worden. Er hoffe auf baldige Ergebnisse, die helfen können, "eine Meinung zu bilden". Die Ermittler arbeiteten intensiv daran, herauszufinden, was genau im Konsulat passiert sei. ISTANBUL - Nach der Durchsuchung des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul zu Hinweisen auf den möglichen Mord am Regierungskritiker Dschamal Chaschukdschi spricht Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan von ersten Hinweisen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 14:01) weiterlesen...

Bayern-SPD will erst am Sonntag über Sondierungen mit CSU entscheiden. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) habe am Dienstag telefonisch Sondierungsgespräche angeboten, darüber werde der Landesvorstand bei seiner Sitzung am Sonntag in Nürnberg entscheiden, sagte Landeschefin Natascha Kohnen der Deutschen Presse-Agentur in München. Damit erfolgt die SPD-Entscheidung aber erst vier Tage nach den geplanten Sondierungsgesprächen zwischen CSU und Grünen sowie CSU und Freien Wählern. Diese beiden Treffen sollen am Mittwoch in München stattfinden. MÜNCHEN - Die bayerische SPD will erst am Sonntag entscheiden, ob sie mit der CSU über mögliche Koalitionsverhandlungen sondieren will. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 13:51) weiterlesen...

Geiselnahme: Bundesanwaltschaft hat Ermittlungen nicht übernommen. Das sagte eine Sprecherin der obersten Anklagebehörde am Dienstag. RTL hatte zuvor berichtet, dass die Behörde die Ermittlungen übernommen habe. Das sei aber falsch, sagte die Sprecherin. KARLSRUHE - Im Fall der Geiselnahme von Köln hat die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe bisher nicht die Ermittlungen übernommen. (Boerse, 16.10.2018 - 13:36) weiterlesen...

Einbruch bei ausländischen Direktinvestitionen durch US-Steuersenkung. Sie seien in der ersten Hälfte 2018 weltweit um 41 Prozent zurückgegangen, teilte die UN-Handels- und Entwicklungsorganisation Unctad am Dienstag in Genf mit. Das Volumen betrug noch 470 Milliarden US-Dollar, nach 794 Milliarden Dollar im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Zahlreiche US-Firmen hätten Gewinne von Tochterfirmen nach den Steuersenkungen in die USA zurücktransferiert, so die Unctad. GENF - Die massiven Steuersenkungen in den USA haben zu einem Einbruch bei den ausländischen Direktinvestitionen geführt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 13:29) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Audi-Bußgeld für Diesel-Betroffene verwenden. Die von Audi zu zahlenden 800 Millionen Euro sollten nicht wieder in einem Landeshaushalt landen, sondern für Hardware-Nachrüstungen verwendet werden, forderte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, am Dienstag. BERLIN - Die Millionenbuße gegen den Autobauer Audi wegen der Diesel-Affäre sollte aus Sicht der Verbraucherzentralen betroffenen Autobesitzern zugute kommen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 13:27) weiterlesen...

Geiselnahme in Köln: Was wir wissen - und was nicht. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob die Tat einen terroristischen Hintergrund hatte. KÖLN - Die Ermittlungen zu der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof gehen weiter. (Boerse, 16.10.2018 - 13:12) weiterlesen...