Haushalt, Steuern

BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat die Jamaika-Partner zu massiven Investitionen mit Hilfe der erwarteten Steuermehreinnahmen aufgerufen.

09.11.2017 - 05:21:27

DGB ruft Jamaika zu Investitionen mit Steuermehreinnahmen auf

Seit Jahrzehnten sei in all diesen Bereichen gespart und gekürzt worden, weil die Finanzpolitik auf ausgeglichene Haushalte gesetzt habe. "Gemessen am Durchschnitt der OECD gibt der deutsche Staat allein im Bildungsbereich rund 28 Milliarden Euro im Jahr zu wenig aus", sagte Körzell. Die nächste Bundesregierung müsse diese Politik beenden. "Wenn weiterhin wichtige Investitionen in die Infrastruktur ausbleiben, schadet das dem Land und seiner Zukunftsfähigkeit." Es gehe zu Lasten kommender Generationen.

Körzell mahnte, die zu erwartende positive Steuerentwicklung dürfte nicht als Argument für Steuerentlastungen für alle Bevölkerungsschichten genutzt werden. "Spitzenverdiener und Superreiche müssen stärker zum Gemeinwesen beitragen, während kleine und mittlere Einkommen weniger Steuern zahlen sollten", so Körzell.

Nach dreitägigen Beratungen wird an diesem Donnerstag die Steuerschätzung bekanntgegeben. Beraten hatten Experten von Bund und Ländern, Bundesbank, Kommunalverbänden, Forschungsinstituten sowie das Statistikamt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gericht entscheidet über Unfallversicherung bei Betreuung durch Oma. Geklagt hat eine Frau aus dem Raum Magdeburg gegen die Unfallkasse Sachsen-Anhalt. Sie möchte, dass die gesetzliche Unfallversicherung für einen Vorfall aufkommt, bei dem ihr Enkel im Alter von knapp einem Jahr in ein Schwimmbecken fiel. Der Junge ist seitdem behindert. Durch einen Sauerstoffmangel erlitt er eine Hirnschädigung. Die Großmutter fordert, dass die Unfallkasse den Fall anerkennt und zahlt. Über die Kasse sind beispielsweise Schüler versichert. Das Sozialgesetzbuch sieht auch einen Versicherungsschutz für Kinder bei der Betreuung durch "geeignete Tagespflegepersonen" vor. Nach Ansicht der Klägerin hat der Gesetzgeber damit alle Kinder unter Versicherungsschutz stellen wollen, wenn die Betreuung qualitativ einer vom Jugendamt vermittelten Betreuungskraft entspreche. In zwei vorigen Instanzen war die Frau mit ihrer Klage gescheitert. KASSEL/MAGDEBURG - Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel beschäftigt sich am Dienstag (12.00 Uhr) mit der Frage, ob ein Kind bei der Betreuung durch seine Großeltern gesetzlich unfallversichert ist (Az.: B 2 U 2/17 R). (Boerse, 19.06.2018 - 05:46) weiterlesen...

Baden-Württemberg investiert 400 Millionen in Unikliniken. Damit sollen laut Wissenschaftsministerium Projekte an den Krankenhäusern in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm geplant und umgesetzt werden. Die Maßnahmen haben das Wissenschafts- und Finanzministerium demnach gemeinsam mit den Krankenhäusern ausgesucht und nach Wichtigkeit sortiert. Um den Sanierungsstau an den Universitätskliniken komplett abzubauen, werden weitere Investitionen in den kommenden Jahren nötig sein, wie das Ressort von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) mitteilte. Die Pläne sollen am Dienstag (12.00 Uhr) der Öffentlichkeit in Stuttgart präsentiert werden. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will mit 400 Millionen Euro in den Abbau des Sanierungsstaus an den Unikliniken einsteigen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:25) weiterlesen...

Seehofer gegen finanzielle Anreize für bilaterale EU-Asylabkommen. "Ich würde das immer für falsch halten", sagte Seehofer am Montag in der Sondersendung "Münchner Runde" des Bayerischen Rundfunks zum Asylstreit zwischen CDU und CSU. Seine Partei sei der Überzeugung, dass die Einhaltung des Rechts nicht mit Geldzahlungen durchgesetzt werden dürfe. "Das wäre falsch." Ungeachtet seiner Ablehnung habe Kanzlerin Angela Merkel (CDU) natürlich immer ein entsprechendes Verhandlungsmandat. MÜNCHEN - Bundesinnenminister Horst Seehofer ist gegen finanzielle Anreize für europäische Nachbarstaaten zur Beschleunigung bilateraler Abkommen in der Asylpolitik. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 17:46) weiterlesen...

'Bild': Von der Leyen fordert 25 Milliarden mehr für Bundeswehr. Für das Folgejahr 2022 fordere sie noch einmal 10 Milliarden Euro mehr als eingeplant, berichtete die Zeitung unter Berufung auf einen ihr vorliegenden vertraulichen Bericht des Verteidigungsministeriums. Darin heiße es, dass ohne mehr Geld "mehr als 200 neue Vorhaben" nicht realisierbar seien. BERLIN - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung (Samstag) bis Ende der Legislaturperiode (2021) rund 15 Milliarden Euro mehr für die Bundeswehr haben, als ihr Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bislang zugestehen will. (Boerse, 15.06.2018 - 23:30) weiterlesen...

Verbände: US-Strafzölle gegen China belasten auch deutsche Wirtschaft. Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, sagte, der Handelskonflikt ziehe auch Deutschland in Mitleidenschaft. Es drohe eine weltweite Protektionismusspirale. "Für unseren Wohlstand und unsere Beschäftigung ist offener Handel essenziell." Im vergangenen Jahr seien rund neun Prozent der deutschen Warenausfuhr in die USA und etwa sieben Prozent nach China gegangen. BERLIN - Die US-Strafzölle gegen China haben aus Sicht von Spitzenverbänden auch Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 16:48) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Nahles attackiert im Asylstreit CSU - Fronten in Union verhärtet. Zugleich machte SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles am Freitag in Berlin deutlich, dass in der Flüchtlingspolitik nur mit Europa für Deutschland eine vernünftige Lösung gefunden werden könne. BERLIN - Angesichts der Zerreißprobe von CDU und CSU in der Flüchtlingspolitik hat die SPD die Koalitionspartner ermahnt, wieder zu einer sachlichen Regierungspolitik zurückzukehren. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 16:33) weiterlesen...