Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) wirbt für eine Verlängerung der erleichterten Kurzarbeit in Deutschland.

15.05.2021 - 10:26:28

DGB-Chef: Erleichterungen für Kurzarbeit müssen verlängert werden. "Es wird Branchen geben, die auch nach einer Eindämmung von Corona nicht gleich wieder auf die Beine kommen", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Hoffmann nannte zum Beispiel Messebau, Luftverkehr "und alles, was damit verbunden ist". Für manche Unternehmen würden sich Öffnungen nach einem Abflauen der Pandemie erst mit zeitlichem Abstand positiv niederschlagen. "Wir werden Nachzüglerwellen haben", sagte Hoffmann.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte angekündigt, Erleichterungen für Firmen mit Kurzarbeit bis zum Jahresende verlängern zu wollen. Konkret geht es um Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden. Bis zum 30. Juni werden die Beiträge zu 100 Prozent vom Staat übernommen. Diese Regelung will Heil verlängern. Ansonsten würde nur noch die Hälfte der Beiträge gezahlt.

Der Arbeitgeberverband BDA hält das schrittweise Zurückfahren der vollständigen Erstattung der Beiträge dagegen für richtig. Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter hatte vor einer "falschen Anreizsetzung" gewarnt. Der Strukturwandel würde so verzögert.

Hoffmann betonte: "Die pandemiebedingten Erleichterungen für Kurzarbeit müssen noch einmal verlängert werden, da unterstützen wir Arbeitsminister Heil." Unternehmen müssten bis zum Jahresende die Möglichkeit bekommen, Beschäftigung mit Hilfe von Kurzarbeit zu sichern. Er forderte dabei auch: "Das Kurzarbeitergeld muss weiterhin aufgestockt werden, auch wenn Kurzarbeitergeld neu beantragt wird."

Es beträgt derzeit ab dem vierten Bezugsmonat 70 Prozent und für Beschäftigte mit Kindern 77 Prozent sowie ab dem siebten Monat 80 beziehungsweise 87 Prozent des ausgefallenen Nettoentgelts. Die Aufstockung gilt bis 31. Dezember 2021 - sofern der Anspruch auf Kurzarbeitergeld bis zum 31. März 2021 entstanden ist. Regulär beträgt das Kurzarbeitergeld 60, für Eltern mit Kindern 67 Prozent.

Hoffmann sagte: "Wirtschaftshilfen zu verlängern, die Kurzarbeitsregelung aber nicht, passt nicht zusammen." Wenn viele Betriebe eine Verlängerung nicht in Anspruch nehmen müssten, sei dies umso besser. Nach einer Schätzung des Wirtschaftsforschungsinstitutes Ifo waren im April noch 2,7 Millionen Menschen in Kurzarbeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien: Höchster Wert an Corona-Neuinfektionen seit Februar. Am Mittwoch meldeten die Behörden 9055 neue Fälle - das waren etwa 1380 mehr als am Vortag und der höchste Tageswert seit Februar. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die noch Anfang Mai unter 20 lag, stieg mittlerweile wieder auf deutlich mehr als 70 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen. LONDON - Die Delta-Variante des Coronavirus treibt die Zahl der Neuinfektionen in Großbritannien weiter deutlich in die Höhe. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Ruhiger Handel von Fed-Entscheidungen. Der heimische Leitindex ATX gab um moderate 0,09 Prozent auf 3525,90 Punkte nach. Marktbeobachter verwiesen auf europaweit zurückhaltende Anleger im Vorfeld der am Abend anstehenden Bekanntgabe der jüngsten geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank (Fed). WIEN - Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit etwas leichterer Tendenz geschlossen. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 18:22) weiterlesen...

Putin verteidigt Inhaftierung von Kremlgegner Nawalny. Der Oppositionelle habe bewusst russische Gesetze ignoriert, sagte Putin am Mittwoch nach seinem Treffen mit US-Präsident Joe Biden in Genf. Nach seinem Krankenhausaufenthalt in Deutschland habe der 45-Jährige Videos im Internet veröffentlicht und sei den russischen Meldeauflagen nicht nachgekommen. "Er hat das gemacht, was er wollte." Er sei bereit gewesen, festgenommen zu werden. Putin erwähnte während der Pressekonferenz in Genf nicht den Namen seines Gegners. GENF - Russlands Staatschef Wladimir Putin hat die Inhaftierung des Kremlgegners Alexej Nawalny verteidigt. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 18:22) weiterlesen...

Gipfeltreffen von Putin und Biden nach gut drei Stunden beendet. Biden verließ die Villa La Grange oberhalb des Genfersees als erster. Er stieg in seine Limousine und streckte den Daumen nach oben. Geplant war eine Pressekonferenz Bidens in einem nahe gelegenen Hotel. GENF - Das Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und dem russischen Staatschef Wladimir Putin in Genf ist zu Ende. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 17:54) weiterlesen...

Moskau führt Corona-Pflichtimpfungen in Unternehmen ein. Unter anderem im Handel, in der Gastronomie sowie im Bildungs-, Kultur- und Sportbereich soll diese Impfquote bis Mitte August erfüllt sein, wie aus einer Anordnung der obersten Amtsärztin Moskaus, Jelena Andrejewa, hervorgeht. Die neue Regelung gilt auch für staatliche und kommunale Einrichtungen. MOSKAU - Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen verpflichtet Russlands Hauptstadt Moskau eine Reihe von Unternehmen, mindestens 60 Prozent ihrer Mitarbeiter impfen zu lassen. (Boerse, 16.06.2021 - 17:53) weiterlesen...

Zahl der akut unterernährten Kinder in Syrien steigt. "Die Unterernährung bei Kindern unter fünf Jahren schießt in die Höhe", teilte das International Rescue Committee (IRC) kürzlich mit. Die Organisation Save the Children spricht von einer "beispiellosen" Zahl an hungernden Kindern. Die Abteilung für Unterernährung im Krankenhaus Ibn Sina in der von Rebellen kontrollierten Provinz Idlib etwa nahm im Mai mehr als 370 neue Fälle auf, im vergangenen Jahr waren es mehr als 5000. DAMASKUS - Wegen explodierender Preise für Lebensmittel und den Folgen von zehn Jahren Bürgerkrieg steigt in Syrien die Zahl an hungernden und akut unterernährten Kindern. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 17:52) weiterlesen...