Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) unterstützt das Fridays-for-Future-Bündnis.

08.08.2019 - 05:30:25

Deutscher Gewerkschaftsbund unterstützt Fridays for Future. "Für den DGB ist klar: Die Politik muss beim Klimaschutz aufs Tempo drücken", sagte eine Sprecherin von DGB-Chef Reiner Hoffmann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). In vielen Regionen gebe es bereits Gespräche zwischen Fridays-for-Future-Gruppen und dem DGB. Diese sollten ausgebaut werden.

Für den 20. September plant Fridays for Future einen großen Protesttag. Einen Streikaufruf des DGB wird es dafür allerdings nicht geben, da politische Streiks in Deutschland verboten sind. Daher gelte: "Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich mit den Aktionen von Fridays for Future solidarisieren und an Demonstrationen teilnehmen wollen, sollten das geltende Arbeitsrecht beachten und sich für diese Zeit freinehmen", sagte die Sprecherin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Karlsruhe: Mietpreisbremse verstößt nicht gegen Grundgesetz. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, wie am Dienstag in Karlsruhe mitgeteilt wurde. KARLSRUHE - Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. (Boerse, 20.08.2019 - 09:34) weiterlesen...

Noch keine offizielle Anfrage des iranischen Tankers an Athen. Das sagte der griechische Schifffahrtsminister Ioannis Plakiotakis am Dienstagmorgen dem griechischen Fernsehsender Skai. Die Behörden verfolgten den Kurs des Schiffes genau; das Schifffahrtsministerium sei im ständigen Kontakt mit dem Außenministerium, sagte Plakiotakis. ATHEN - Der von Gibraltar freigegebene iranische Supertanker "Adrian Darya-1" hat noch keine offizielle Anfrage gestellt, um in der griechischen Hafenstadt Kalamata anlegen zu dürfen. (Boerse, 20.08.2019 - 09:07) weiterlesen...

Trend zu Steuererhöhungen in Kommunen lässt nach. Allerdings sind es nicht mehr so viele wie in den Vorjahren, und je nach Region ist der Trend auch sehr unterschiedlich ausgeprägt, wie aus einer aktuellen Analyse des Beratungsunternehmens Ernst & Young (EY) hervorgeht. STUTTGART - Um mehr Geld in ihre Kassen zu bekommen, haben auch im vergangenen Jahr wieder zahlreiche Städte und Gemeinden in Deutschland die Grund- und Gewerbesteuern erhöht. (Boerse, 20.08.2019 - 08:03) weiterlesen...

Studie: Viele Kommunen drehen weiter an der Steuerschraube. Bundesweit setzte gut jede zehnte Kommune die Grundsteuer herauf, wie aus einer aktuellen Analyse der Beratungsgesellschaft Ernst & Young hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bei der Gewerbesteuer war es ungefähr jede zwölfte. Insgesamt lässt der Trend zu Steuererhöhungen aber weiter nach. Und es gibt regional große Unterschiede: Vor allem im Saarland, aber auch in Mecklenburg-Vorpommern oder Niedersachsen griffen viele Kommunen auf eine Erhöhung der Steuersätze zurück. In Bayern dagegen waren es nur sehr wenige. STUTTGART - Mit Steuererhöhungen haben etliche Städte und Gemeinden in Deutschland auch im vergangenen Jahr versucht, mehr Geld in die Kasse zu bekommen. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 07:06) weiterlesen...

USA kritisieren Freigabe des iranischen Tankers. "Es ist sehr bedauerlich, dass dieses Schiff freigegeben wurde", sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Montag (Ortszeit) im Nachrichtensender Fox News. Die durch den Verkauf des Öls erzielten Gewinne würden an die iranischen Eliteeinheiten zurückfließen, "die Terror und Zerstörung gesät und Amerikaner in der ganzen Welt getötet haben". Durch das Öl würden sie mehr Geld haben, um ihre Terrorkampagne fortzusetzen, auch ihre Mordkampagne in Europa. WASHINGTON/TEHERAN - Die US-Regierung hat die Freigabe des vor Gibraltar festgesetzten iranischen Öltankers durch Großbritannien scharf kritisiert. (Boerse, 20.08.2019 - 06:12) weiterlesen...

Sozialverband VdK fordert mehr Tempo bei Grundrente. "Menschen, die nach einem langen Arbeitsleben nur eine geringe Rente bekommen und diese oft durch staatliche Leistungen wie die Grundsicherung aufstocken müssen, brauchen endlich die Honorierung ihrer Lebensleistung", sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag). "Die Grundrente darf nicht weiter verzögert und kaputtgeredet werden." Betroffene könnten nicht länger warten. BERLIN - Der Sozialverband VdK hat die Koalitionsparteien zu einer raschen Einigung beim Streitthema Grundrente aufgerufen. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 06:11) weiterlesen...