Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat sich gegen ein rasches Ende der Homeoffice-Pflicht für Unternehmen ausgesprochen.

25.05.2021 - 13:48:59

DGB-Chef Hoffmann gegen rasches Ende der Homeoffice-Pflicht. "Solange nicht ein Großteil der Beschäftigten vollständig geimpft ist, dürfen sich die Arbeitgeber nicht aus der Verantwortung ziehen", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Trotz sinkender Neuinfektionszahlen sei die Pandemie noch lange nicht bewältigt.

Gerade die Unternehmen stünden im besonderen Maße in der Pflicht, für einen wirksamen Arbeits- und Gesundheitsschutz zu sorgen, sagte Hoffmann. Das beinhalte neben klaren Hygienekonzepten auch das Angebot von Coronatests und die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie hatte ein Ende der Homeoffice- und Testpflicht in den Betrieben gefordert. Auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier stellte Unternehmen und Beschäftigten schrittweise Lockerungen der Homeoffice-Pflicht in Aussicht. Zugleich glaube er aber, dass viele Beschäftigte weiter von zuhause arbeiten könnten, sagte der CDU-Politiker. Arbeitgeber und Arbeitnehmer arrangierten sich und machten flexiblere Arbeitsmodelle möglich.

Laut Infektionsschutzgesetz muss ein Arbeitgeber, wie zuvor auch in der Arbeitsschutzverordnung geregelt, überall dort Homeoffice anbieten, wo das möglich ist. Nach bisherigen Plänen läuft die Regelung Ende Juni ohnehin aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK/ROUNDUP: Ukraine-Konflikt überschattet Weltkriegs-Gedenken in Berlin. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion in Berlin. Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk boykottiert eine Veranstaltung mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an diesem Freitag, weil sie im Deutsch-Russischen Museum in Berlin-Karlshorst stattfindet. Dies sei "aus Sicht der Ukrainer ein Affront, sehr bedauernswert und befremdlich zugleich", schreibt er in einem Brief an den Veranstalter, Museumsdirektor Jörg Morré. Außerdem sei ein gemeinsames Gedenken mit einem Vertreter Russlands wegen des Konflikts in der Ostukraine für ihn ausgeschlossen. BERLIN - Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine überschattet die geplanten Gedenkfeiern zum 80. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 18:50) weiterlesen...

Putin nennt Gipfel mit Biden 'äußerst konstruktiv'. "Ich meine, dass es keinerlei Feindseligkeit gab - im Gegenteil", sagte Putin am Mittwoch nach dem Treffen in Genf. Er lobte Biden als "sehr erfahrenen Menschen". Man habe zwei Stunden lang zu zweit geredet - das sei nicht mit allen Staatsführern so. Der US-Präsident und er hätten "eine gemeinsame Sprache" gesprochen, sagte Putin. Themen seien unter anderem die strategische Sicherheit in der Welt, Cybersicherheit, der Ukraine-Konflikt und Interessen in der Arktis gewesen. GENF - Russlands Staatschef Wladimir Putin hat den Gipfel mit US-Präsident Joe Biden als "äußerst konstruktiv" bezeichnet. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 18:49) weiterlesen...

UN hoffen nach Biden-Putin-Treffen auf größere Stabilität. "Wir hoffen, dass uns die heutigen Diskussionen bei der Bewältigung drängender globaler Herausforderungen und der Erreichung größerer strategischer Stabilität und Sicherheit voranbringen werden", sagte UN-Sprecher Farhan Haq am Mittwoch in New York. Treffen wie das in Genf seien wertvoll, um bilaterale Differenzen zu überbrücken. NEW YORK - Nach dem Ende des Gipfeltreffens der Präsidenten der USA und Russlands hoffen die Vereinten Nationen auf eine Minderung der internationalen Spannungen. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 18:49) weiterlesen...

Virusvariante Delta nimmt in Deutschland deutlich zu. BERLIN - Die in Indien entdeckte Coronavirus-Variante Delta hat ihren Anteil an den Sars-CoV-2-Neuinfektionen in Deutschland binnen einer Woche deutlich gesteigert. Mit 6,2 Prozent in der Kalenderwoche 22 (31. Mai bis 6. Juni) bleibe sie aber weiter relativ selten, heißt es im jüngsten Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) zu den als besorgniserregend eingestuften Mutanten vom Mittwochabend. In der Woche zuvor (KW 21) hatte der Anteil der Delta-Variante an den untersuchten Proben demnach noch bei 3,7 Prozent gelegen. Virusvariante Delta nimmt in Deutschland deutlich zu (Wirtschaft, 16.06.2021 - 18:48) weiterlesen...

Koalitionsfraktionen einigen sich. Das bestätigten beide Seiten am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Gesetzesänderungen sollen in der kommenden Woche von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden - also in der letzten regulären Sitzungswoche vor der Bundestagswahl. BERLIN - Auf den letzten Metern haben sich Vertreter von Unions- und SPD-Fraktion auf eine Reihe rechtspolitischer Vorhaben geeinigt. (Boerse, 16.06.2021 - 18:40) weiterlesen...

Commerzbank macht Bettina Orlopp zur Vize-Chefin. Das gab der MDax -Konzern am Mittwochabend bekannt. Ihr Vertrag wird zudem um fünf Jahre bis Juni 2026 verlängert, hieß es. FRANKFURT - Die Commerzbank -Finanzchefin Bettina Orlopp wird stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Geldhauses. (Boerse, 16.06.2021 - 18:38) weiterlesen...