Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) dringt darauf, Minijobs künftig sozial abzusichern.

26.08.2021 - 05:49:30

Gewerkschaftsbund: Minijobber sozial absichern. Die künftige Bundesregierung müsse eine entsprechende Reform der geringfügigen Beschäftigung vorantreiben, sagte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag). "Jede neue Bundesregierung steht in der Verantwortung, Minijobs endlich in Beschäftigung mit sozialer Absicherung umzuwandeln. Das sei eine der wichtigsten Lehren aus der Corona-Pandemie, "in der Tausende ihren Minijob verloren haben und ohne Anspruch auf Kurzarbeiter- oder Arbeitslosengeld in schlimme Not" geraten seien.

Zugleich kritisierte die Gewerkschafterin Pläne der Union, die Verdienstgrenze bei geringfügiger Beschäftigung von derzeit 450 auf 550 Euro anzuheben. Dies sei "fahrlässig und unsozial und würde einen krassen Fehlanreiz für noch mehr Minijobs schaffen". Minijobs seien "eine echte Falle". Nach jahrelanger Arbeit ohne soziale Absicherung seien Armutsrenten im Alter eine direkte Folge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bei Flutkatastrophe beschädigte Ahrbrücke für Verkehr freigegeben. "Wir kommen beim Wiederaufbauen zügig voran und können heute ein weiteres wichtiges Bauwerk in der Region für den Verkehr freigeben", teilte die rheinland-pfälzische Verkehrsministerin Daniela Schmitt (FDP) mit. BAD NEUENAHR-AHRWEILER - Die Ahrbrücke in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist rund zwei Monate nach den verheerenden Überschwemmungen seit Freitagvormittag wieder befahrbar. (Boerse, 24.09.2021 - 11:30) weiterlesen...

Luxusmarken Saint Laurent und Brioni sollen pelzfrei werden. Ab der Herbstkollektion 2022 soll bei den Marken Schluss mit dem Material sein, teilte am Freitag der Mutterkonzern Kering Pelz aus ihren Kollektionen verbannt. PARIS - Die französischen Edelmarken Saint Laurent und Brioni wollen künftig auf Pelz verzichten. (Boerse, 24.09.2021 - 11:27) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Lieferprobleme von Nike belasten Adidas und Puma (Boerse, 24.09.2021 - 11:26) weiterlesen...

RKI registriert 9727 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 62,5. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Freitagmorgen mit 62,5 an. Tendenziell geht die Zahl somit seit rund zwei Wochen zurück. Am Vortag hatte der Wert bei 63,1 gelegen, vor einer Woche bei 74,7. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 9727 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.25 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 11 022 Ansteckungen gelegen. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist erneut gesunken. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 11:22) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg senkt Ziel für Volkswagen auf 265 Euro - 'Buy'. Die Chip-Knappheit überschatte beim Autobauer wohl die gute Automobil-Nachfrage und ein vorteilhaftes Preisumfeld, schrieb Analyst Mustafa Hidir in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Investmentbank Warburg Research hat das Kursziel für die Vorzugsaktien von Volkswagen vor Zahlen zum dritten Quartal von 280 auf 265 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. (Boerse, 24.09.2021 - 11:18) weiterlesen...

Rund 53 Millionen Bürger vollständig geimpft. Das entspricht nach Daten des Bundesgesundheitsministeriums von Freitag 63,7 Prozent aller Einwohner. Zumindest eine erste Impfung bekommen haben inzwischen 56,2 Millionen Menschen oder 67,6 Prozent der Gesamtbevölkerung. BERLIN - In Deutschland sind nun rund 53 Millionen Bürger vollständig gegen Corona geimpft. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 11:18) weiterlesen...